Wie kann ich meinem Kater am besten Helfen?

Mein Kater hatte vor ein paar Monaten ein Art Krampf und bewegte sich für eine halbe Minute nicht mehr, also bin ich sofort zum Tierarzt. Der TA untersuchte ihn und machte ein RÖ- Bild. darauf waren alle Organe angeschwollen und man erkannte sein Herz kaum, dazu kam dass er nur noch durch ein drittel deiner Lunge atment konnte. Aber sein verhalten war ganz normal bis auf den einmaligen "Kampf". Der TA spritze ihm irgendetwas. Eine Woche darauf fraß mein Kater gar nichts mehr und trinkt bis heute nur Katzenmilch. Wie man sich denken kann, ist der jetzt total Abgemagert. Er kann sich kaum noch auf den Beinen halten..dazu hat er noch wie Warzen an manchen stellen vom Körper. Und grade habe ich festgestellt, dass deine Pfote ganz dick angeschwollen ist. Er lässt sich sein Pfötchen kaum anfassen.

Der TA sagte, ich sollte weitere Untersuchungen machen lassen, doch eine Bekannte meinte, dass es nichts bringt und nur Geldmacherei ist.

Wie kann ich meinem Kater jetzt noch am besten helfen? Ich kann ihn nicht einschläfern lassen.. :( Dafür ist er noch zu Jung (10 Jahre)

Ich bitte euch um Meinungen. Danke

7 Antworten

Was magst du als Meinung hören?

Wenn  man herausfinden will, was dem Kater fehlt, und ihm helfen will, MÜSSEN weitere Untersuchungen ja sein. Hilft ja nichts, auch wenn es Geld kostet. Oder willst du verantworten, dass der Kater immer schwächer wird und an seiner Schwäche stirbt?

Dann ist es besser, ihn erlösen zu lassen.

Nahezu bei jedem Tierarzt kann man die Rechnung in Raten bezahlen. Je nach Kostenumfang bis zu 24 Monatsraten. 

An deiner Stelle würde ich mit ihm in eine Tierklinik gehen, ihn dort lassen, damit sie ihn von Kopf bis Fuß durchchecken können.

Irgendwas muss ja diese Schwellungen verursachen. Wenn der Kater seit 2 Monaten nichts gefressen hat, außer Katzenmilch, ist vermutlich bereits seine Leber geschädigt. Lass das untersuchen. Besser als Katzenmilch wäre Aufbaunahrung. Beim Tierarzt bekommt man so ein Pulver, dass man zu einem dünnen Brei anrühren kann. Das kann man auch anhand einer Plastikspritze direkt ins Mäulchen füttern. Frag mal danach. Das ist extra für Katzen, die nicht fressen.

Aber wenn du gar kein Interesse hast, Geld dafür auszugeben, solltest du dich mit dem Gedanken befassen, dass dein lieber Kater nicht mehr lange bei dir ist. Und auch der letzte Schritt kostet Geld... . 

Ach, und 3000€ kostet das im Leben nie... .

Alles gute für den armen Kerl... .

Mal eine bescheidene Frage. Wo stand bei der Fragestellung was von 3000€?

Aber ich habe leider auch keine 3.000 € um einen Versuch zu starten ihn zu retten :(

Kommentar unter Wummel1975...

Wer redet denn von 3.000,- €. Übertreib nicht so maßlos.

Fahr mit dem Kater zum Tierarzt und laß Fieber messen. Wenn er Fieber hat, ist es wahrscheinlich mit einer Antibiotikum Injektion getan + ein paar Tabletten. Kosten max. 50,-€

Wegen dem Umfaller und der Flüssigkeitsansammlung in seinem Körper wäre ein Herzmittel evtl. kombiniert mit einem Entwässerungsmittel gut.

Wenn du nichts machst, wird er wahrscheinlich früher oder später in einen quälenden Zustand der Atemnot geraten.
Dann laß in wenigstens rechtzeitig einschläfern.
Krepieren tut er allerdings umsonst.

Und warum warst du nicht nochmal beim Tierarzt sondern hast zugesehen, wie die Katze abmagert? Wie war denn die Diagnose?

Mach hinne zum Tierarzt, vielleicht kann das Tier noch gerettet werden, oder sieh zu, wie es verhungert, was du scheinbar ohnehin seit Monaten tust.

Ich kann sowas nicht verstehen, wie man seinem Tier beim verhungern zusehen kann...

Wenn du natürlich aus Geiz lieber auf Bekannte hörst, ist weder dir noch dem Tier zu helfen. Tu dann bitte der Tierwelt den Gefallen und schaff dir nie mehr ein Tier an!

Weitere Katzenfragen zu "Katzenkrankheiten und Symptome"