Wie wird mein Kater mein Baby akzeptieren?

Hey Leute, bin zur Zeit Schwanger. Und mache mir jetzt schon sorgen wie es mit meinem Baby und meinem Kater ausgehen wird. Es ist leider so, dass er nur mich und meinen Mann akzeptiert, sobald wir Besuch bekommen dreht er völlig durch er versteckt sich irgendwo im selben Zimmer wo wir auch sind, und wenn einer von unseren Besuch vorbei kommt greift er den jenigen an. Falls einer auf die Toilette möchte wird er auch von unserem Kater begleitet sobald er oder sie aus der Toilette raus kommt wird er auch angegriffen. Er erkennt auch in diesem Mom. auch uns nicht, ich und mein Mann werden auch angefaucht und auch von ihm gekratzt. Sobald unser Besuch aber weg ist, ist er wieder ein insüsser verschmuster Kater. Er kommt und kuschelt wir können ihn wieder streicheln. Wir haben auch schon ausprobiert, und unseren Gästen leckerlie gegeben, zwecklos möchte nix von denen!

Nun mache ich mir natürlich sorgen und Gedanken wie es sein wird wenn das Baby da ist. Das es ihn nicht eingreift und kratzt. Ich weiss aber auch das er auch total lieb sein kann, vielleicht wird er das bei meinem Kind auch? Ich hab ihn eigentl. auch sehr lieb.... Hat jemand vielleicht Idee wie man ihn evtl. umerziehen könnte oder andere Tipps und Tricks???? Er ist 1 1/2 Jahre alt! PS : tut mir leid für die Rechtschreibung habe sehr schnell geschrieben :/

6 Antworten

ich schließe mich in allen Punkten des Beitrags von Silke an . denke drüber nach und belese dich .!!

zum anderen möchte ich dir ans Herz legen , den Kater nicht zu vernachlässigen , wenn das Kind da ist . hab keine Angst , daß es dem Kind schaden könnte , wenn das Baby in Kontakt mit dem Kater kommt . Viele.. Mütter sind übervorsichtig und leider passiert es auch , daß das Tierchen weggeben wird , wenn sich Nachwuchs ankündigt., aus Angst vor Kranheiten oder Verletzungen das A und O ist die Hygiene .wenn du alles (Katzenutensilien, Klo, Näpfe) pieko bello sauber hälst ,kann auch nichts passieren .....

beziehe den Kater immer mit ein , wenn du dich mit dem Kind "beschäftigst" .. vergiß nicht : eine Katze ist AUCH wie ein Kind , behandel ihn so , als sei er der große Bruder .

und wenn ein Kind mit Tieren aufwächst , ist das eine ganz tolle Sache .. ich hab in meiner Verwandtschaft und Bekanntenkreis viele Tierhalter (speziell Katzen und Hunde) die ihre Kinder zusammen mit den Tieren groß gezogen haben (einschließlich ich ).da war nie was mit Verletzungen oder gar Angriffe ...es kann nicht passieren , wenn du den Kater nicht ausschließt und damit eine gewisse Eifersucht in ihm erweckst !

geh es locker an .

http://www.gutefrage.net/frage/katze-und-kind#answer107539480

schau mal .. ich wollte das Foto noch dazu einstellen , aber hat irgendwie " gehakt"

das ist ein Bild von meinem kleinen Neffen mit Katze im Bett-- das ist nicht gestellt , sondern war eine Normalit√§t ... √ľbrigens gab es (und gibt es noch) Zwei ( Katzen) von der Sorte .. die waren in jungen Jahren schon kleine Teufel ;)) ,aber sie lieb(t)en ihren Big Brother !!!!

Ich kann mich Silke und Cindylisa nur anschließen. Die Schuld der Verhaltensstörung liegt hier leider bei euch... . Man darf in Wohnungshaltung keine Katze einzeln halten. Das grenzt, so böse es sich anhört, an Tierquälerei... . Da dein Kater bereits lebenslänglich in "Einzelhaft" lebt, hat er niemals gelernt, mit anderen Katzen zu spielen. Er hätte mit anderen Katzen gelernt, ohne Krallen miteinander zu balgen. Das was er da mit deinem Besuch anstellt, ist das, was er normaler Weise mit anderen Katzen machen würde... . - Das Kerlchen braucht ganz dringend einen Kumpel, um seine Aggressionen wieder loszuwerden. Er ist erst 1,5 Jahre alt, noch jung genug, das wieder in den Griff zu bekommen. Dem kannst du auch ein Katzenkind dazusetzen (mindestens 12 - 16 Wochen alt), oder ein gleichaltriges Tier.

http://haustierwir.blogspot.de/search/label/Einzelkatzen

Und wegen deiner Schwangerschaft brauchst du keine Angst zu haben. Ich halte seit 36 Jahren Katzen, und habe zwischendrin auch 2 Kinder bekommen :o) . Eine Katze habe ich geholt, da war ich im 6.Monat schwanger. Die im Tierheim haben mich angeguckt, als ob ich vom Mond käme (Schwangerschaft und neue kleine Katze???). Bei mir war damals eine alte Katze gestorben, und der übriggebliebene jüngere Kater trauerte wie verrückt. Ich konnte da nicht abwarten, bis mein Baby auf der Welt war. Es musste eine neue Katze her! - Genau diese Katze wuchs mit meinem Erstgeborenen auf, und bewachte ihn immer, wenn er in seinem Sitzchen lag. Und wehe, ein Fremder hat sich dem Baby genähert, den hat sie dann gehörig weggebrummt. - Aber dem Baby hat sie niemals etwas getan. - Und mein Kind (meine beiden Kinder) wuchs von klein auf mit Katzen auf, und hat von Baby an gelernt, wie man mit Katzen umgehen muss. Meine Kinder haben niemals feste ins Fell gegriffen, oder am Schwanz gezogen, wie man das manchmal so hört ^^ ... . Ich denke, dass ist der Fall, wenn man die Tiere erst holt, wenn die Kinder schon da sind.

An deiner Stelle würde ich mich schnellstmöglich nach einer Zweitkatze umschauen (tierheimlinks.de gibt dir Anlaufstellen). Wenn das Baby dann da ist, mußt du natürlich im Auge behalten, was die Tiger machen. Aber das Baby riecht ja wir ihr (ist ja euer Fleisch und Blut), daher ist das für die Katzen kein fremder Geruch. Was du machen solltest, wenn das Baby alleine in seinem Bettchen schläft (solange es klein ist): Mach die Tür zu! Katzen kuscheln sich mit Vorliebe ins Babybettchen zu dem wohlriechenden kleinen Menschenbündel ;o) . Wenn man da nicht aufpasst, kann sich so ein schwerer Tiger auf das Bäuchlein eines Babies legen, und das bekommt dann keine Luft mehr. Wenn das Kind mal 2 Jahre alt ist, kann es selber reagieren, und die Katze wegschieben. Aber bis dahin würde ich die Katzen nicht in Kinderzimmer lassen, wenn du kein Auge drauf hast, wenn das Kind schläft.

Katze und Baby bedeutet halt, tägliches saugen, mehrmals monatlich wischen, Katzennäpfe nach dem Fressen sofort in die Spülmaschine, bzw. Katzenfütterungsraum mit Kindersicherung versperren. Dasselbe gilt für das Katzenklo. So ein 1jähriger findet es furchtbar klasse, so ein Würstchen aus dem Sandkistchen auszugraben und altersgemäß evtl. in den Mund zu stecken ;o))).... .

Du wirst das schon richtig machen. Hauptsache, eine zweite Katze kommt dazu. Kinder, die mit Katzen (oder Hunden) aufwachsen, haben übrigens ein viel besseres Sozialverhalten, als andere Kinder. Die haben quasi von Anfang an eine Art "Geschwister" ;o) ... .

Und alles Gute auch für´s Baby :o)) ....(vor lauter Katze hier - haha :o) ...).

Er treibt seinen Schabernack weil es ihm sonst zu langweilig ist. Angriffe aus dem Hinterhalt sind typisches Katzenverhalten. Der Bursche will beschäftigt werden und seine Art ausleben. Eine Zweitkatze wäre optimal, doch um sie zu vergesellschaften braucht man einiges an Geduld. Ca. zu 50% werden es tolle Kumpels, zu 40% tolerieren sie sich bei genügend Rückzugsmöglichkeiten und bei etwa 10% geht gar nichts. Ein Zweittier dazu zu nehmen ist ein bissel wie Lotteriespiel.

Ich habe zwei Kinder, in der Schwangerschaft wäre ich nie auf die Idee gekommen mir noch weitere Tiere anzuschaffen. Hatte beim 1. mal Hund und reinen Wohnungskater. Kein Problem. Weis nicht ob es heute noch erlaubt ist, wir hatten damals einen Katzenbalkon gebaut und vor ein Fenster montiert. Dort hat sich der Kater die Welt der Großstadt von oben angeschaut. Wir haben auch ganz viel mit ihm gespielt, er konnte auch apportieren. Kind hat er akzeptiert, nur waren beide nie ohne Aufsicht und sonst die Tür zum Kind zu. Beim zweiten Kind waren es mehr Hunde und Katzen im Ländlichen. Katzen alle Freigänger mit wenig Interesse am Baby. Hunde eh kein Problem.

Dein Kater ist noch sehr jung und braucht Beschäftigung und Zuwendung, was sich trotz Baby nicht ändern sollte. Wenn er merkt, dass er auch zu seinem Recht kommt und nicht abgeschoben wird, dann klappt es wunderbar.

Weitere Katzenfragen zu "Rolligkeit und Geburt"