Freigänger zur Hauskatze umgewöhnen - geht das?

Wir haben uns entschieden, 2 Kater zu holen und haben uns auch letzte Woche welche angeschaut. Haben auch schon das ok bekommen, dass wir sie haben können. Wollten die 2 jetzt auch dieses Wochenende schon holen.

Jetzt hab ich einen Anruf von der Pflegefamilie bekommen, dass der eine Kater seit 2 Tagen Probleme macht und zwar sitzt er auf der Fensterbank und vor Tür und jault weinerlich und ist aggressiv zu den anderen Hauskatzen. Sie meinte jetzt, dass er zu einem Freigänger tendiert, sie kann es nur aus Erfahrung sagen (haben schon viele Katzen in Pflege gehabt). Es fängt anscheinend meistens so an und sie meinte, dass sie mir und dem Kater keinen Gefallen tut, weil er bei mir absolut nicht rausgehen kann.

Er hat sein erstes halbes Jahr in Griechenland auf der Straße verbracht, also ist es wohl in ihm drinnen. Jetzt hab ich das halt erstmal so hingenommen aber bin jetzt die ganze Zeit am überlegen ob man das nicht doch irgendwie hinbekommen könnte. Ich will die 2 Kater unbedingt haben.

Hat jemand schon Erfahrungen? Bei der Pflegefamilie darf er auch nicht raus, das ist da irgendwie Vorschrift von dem Tierschutzverein. Was kann ich denn da jetzt machen? Über Antworten würde ich mich riesig freuen! LG

6 Antworten

Wenn eine Katze mal draußen gelebt hat, wird sie sich nur ganz schwer umgewöhnen - wenn überhaupt.

Wir haben vor zwei Jahren eine Katze (damals drei Jahres alt und bis dahin Wohnungskatze) und einen Kater (damals mind. 10 Jahre alt und davon hatte er mindestens die letzten 5 - 6 Jahre in Ungarn draußen gelebt) aus dem Tierheim geholt.

Die sogenanne Hauskatze ist jetzt eine absolute Freigängerin und würde wahrscheinlich "durchdrehen", wenn sie nicht raus könnte. Der Kater wiederum ist inzwischen gern im Haus (kann aber auch jederzeit raus, da Katzenklappe - außer nachts). Das liegt aber sicher daran, dass er schon älter ist.

Ich kann verstehen, dass Du Dich schon auf die beiden gefreut hast, würde Dir aber raten, davon Abstand zu nehmen. Es gibt ganz viele Katzen bzw. Kater, die zusammen vermittelt werden können und mit Wohnungshaltung zufrieden sind. Gib dem Kater die Chance, dass er in den Freigang vermittelt werden kann. Es kann Dir sonst auch passieren, dass er unsauber wird, weil er "protestiert". Das kommt leider sehr häufig vor und ist eben ein Hinweis dafür, dass das Tier unglücklich ist. Auch Dich würde es nicht glücklich machen, also versuch' zwei andere Tierchen zu bekommen. Du wirst sie genauso in Dein Herz schließen.

Danke für's Sternchen, obwohl Du bestimmt gern etwas anderes gelesen hättest.

Bevor wir unsere beiden aus dem Tierheim geholt haben, hatten wir uns auch schon für ein anderes Tier entschieden (war eine typische "Einzelkatze" bzw. Kater). Da ich in einer Reha war, hatte ich angerufen und angekündigt, dass ich nach meiner Rückkehr den Kater holen würde. Einen Tag später hatte eine andere Tierheimmitarbeiterin ihn vermittelt, da sie nichts davon wusste. Ich war damals richtig traurig, weil ich den Kater schon so sehr in mein Herz geschlossen hatte. Heute bin ich froh, dass wir dadurch gleich zwei Tieren ein neues Zuhause geben konnten und ich liebe die beiden sehr und sie uns auch!

Auch auf Dich warten irgendwo schon zwei Kätzchen. Es gibt ja viele, die "nur zusammen" vermittelt werden sollen.

Freu' Dich schon mal drauf - und viel Glück!

danke für die antworten, also ich lass es ja dann wohl lieber auch wenn ich das tierchen bzw die 2 schon voll ins herz eingeschlossen habe der freigänger wollte ja gar nicht mehr von meiner seite weichen kam als wieder zum kuscheln dann hab cih ihn meinem sohn auf den schoß aber er kam dann wieder an ..total süß aber es soll halt nicht sein =) hab geschaut das es auch noch andere katzenpaare gibt werd mir die mal anschaun und wenn sie mir gefallen und ich den katzen kann cih sie auch sofort mitnehmen =)

danke euch =)

Du bist wohl aus Nordhessen, oder!?!?

Sagt man woanders auch: ...kam er als wieder ...

Ich bin aus Kassel und unsere beiden sind aus dem Tierheim Wau-Mau-Insel ;-)

Ich habe einen Freigänger, der krankheitsbedingt längere Zeit nicht rausdurfte. Es war erbärmlich anzusehen. Es ist gegen Ende regelrecht depressiv geworden - ich hab mich dabei (obwohl notwendig) regelrecht wie ein Tierquäler gefühlt. Als er wieder rausdurfte, war er gleich wieder der Alte :-)

Tu das dem Katerchen nicht an. Er kann nicht nur unsauber werden. Es gibt auch solche, die Dir dann die Tapete von den Wänden holen und die Polstermöbel zerfetzen. So was wäre auf die Dauer auch nicht lustig.

Katzen sind Charmeure. Sieh Dich um, dann findest Du mit Sicherheit ein anderes Pärchen, das Dir den Kopf verdreht...

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"