Wie bringe ich 4 erwachsene Hunde mit einer Katze zusammen?

Hallo Zusammen,

ich wohne mit meinen 4 großen Hunden, 2 kaninchen und meinen beiden Teenie-Kids in einem großen Haus mit Hof und Garten in einer ländlichen Gegend.

Nun spiele ich schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken, uns eine Katze anzuschaffen. habe dies aber immer verworfen, wegen der Hunde. Dann bekamen wir die Kaninchen. Optimale beute für Hunde. Aber nach ca. 2 Wochen Gewöhnung an die Tiere, hat es gut geklappt. Die kaninchen haben ein eigenes Zimmer, wo sie frei herumhoppeln können und auch einen bgetrennten Bereich im Garten. Mein Oskar findet die Nickels total toll, spielt und kuschelt mit ihnen. Meine Shila interessiert das überhaupt nicht. Und mein Lou würde die beiden am liebsten den ganzen tag abschlabbern. naja und meine Terrormaus Lilly jagd die nickels am liebsten, was ich aber nicht zulasse. Alles in allem, es klappt.

Nun kam der Gedanke wegen einer Katze nocheinmal hoch. Draußen jagen drei meiner Hunde Katzen, Lilly läßt sie aber links liegen. Aber wenn ich z.B. bei meiner Tante bin, die einen Kater hat, dann verhalten die Hunde sich schon anders. Shila interessiert es wieder nicht, Oskar ist ganz vorsichtig zum kater, weil er schonmal eine mit der Pfote von ihm bekommen hat. Lou würde am liebsten wieder kuscheln und schlabbern. Nur bei Lilly weiß ich es nicht.

Gibt es hier evtl. Erfahrungsberichte diesbezüglich? Ich meine, ein Hund und eine Katze aneinander gewöhnen ist das eine. Aber vier Hunde?

Wenn Katze, dann würde ich eher zu einem Baby tendieren, keine ausgewachsene Katze. Rasse oder Mischung wäre mir egal. Auch wäre es nicht meine erste Katze, allerdings liegt es schon eine Zeit lang zurück, als ich meine Minou hatte.

Auch ist mein Haus so groß, dass ich ein ganzes Zimmer für die Katze her richten könnte, als Rückzugsort. Sie dürfte auch Freigänger sein, weil ich am Waldrand wohne, in einer verkehrsberuhigten Straße.

Ich bin mir eben noch unsicher und würde gerne noch mehr Info´s erhalten

4 Antworten

wenn die Hunde die Kaninchen akzeptieren, werden sie auch die katze akzeptieren. einfach probieren, wenn ihr einen rückzugsort habt und zeit, ist es doch ok.

das "Katzenzimmer" wäre dann ein ein Zimmer, direkt neben meinem Sohn.

Zuerst kommt man vom Flur in dieses Durchgangszimmer, dann dahinter ist das Zimmer von meinem Sohn. da könnte ich die Flurtür zu machen, sodass die Hunde nicht rein können, aber gleichzeitig kann mein Sohn seine Zimmertür auf lassen, und die Katze wäre nicht alleine.

Sollte ja nicht immer so sein, nur wenn es ihr zu viel wird, oder nachst eben.

Hallo, hier gibt es einen schönen Artikel und ein paar Tipps über das Zusammenleben von Hund und Katze :

https://www.katzenklappe-mit-chip.de/zusammenleben-von-hund-und-katze/

Vielleicht ist ja die eine oder andere Anregung dabei die dir weiterhilft.

Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen und bin sicher das du das hinbekommst

LG und schönen Samstag

LauneBaer

Da Deine Hunde an die Kaninchen gewöhnt sind, könnten sie sich evtl. auch an eine Katze gewöhnen.

Allerdings würde ich in Deinem Fall eher ne ausgewachsene Katze zulegen und nicht ausgerechnet ein Baby, vor allem, da die Katze ja auch Freigang erhalten soll.

Katzenbabies sollten zudem nicht alleine, sondern immer mindestens zu zweit gehalten werden, denn Katzen sind soziale Tiere, die gerne einen Artgenossen um sich haben und den auch brauchen, sei es zum Spielen, Kuscheln und Raufen.

Dann sollte ne Katze mindestens 12-14 Wochen alt sein, bevor sie von der Mutter getrennt wird und jede Katze, egal ob Baby oder erwachsen, sollte bei Dir erst mal 4-6 Wochen nur im Haus gehalten werden, damit sie sich an die neue Umgebung mit all den neuen Gerüchen und Geräuschen gewöhnt.

Jede Katze sollte alle erforderlichen Impfungen haben und vor allem kastriert sein, bevor sie in den Freigang kann und Babykatzen sollten erst raus können, wenn sie so etwa 8-10 Monate oder älter sind, damit sie sich auch gegen andere ausgewachsene Katzen oder Deine Hunde wehren können, wenn sie sich im Freigang begegnen. 

Deine Hunde müssen so gut erzogen sein, dass sie zumindest auf dem eigenen Grund und Boden keine Katzen jagen, auch keine fremden.

Das wäre mal das Wichtigste. Ich selber habe 8 Freigänger, wovon die Katzenmütter mir zugelaufen sind, als sie trächtig waren, bzw. die 2. Katzenmutter hat mir einfach ihre Babies ins Katzenhaus gebracht, um sie vor Nachbars Hund zu schützen.

Zu meinen Katzen würde ich mir keinen Hund zulegen, denn einer meiner Kater verjagt frei laufende Hunde aus der Nähe meines Hauses, wenn er welche von der Gartenmauer aus sieht. Dabei geht er von sich aus mit gesträubtem Fell und laut knurrend auf die Hunde zu. 

Angeleinte Hunde werden dagegen nur beobachtet.

Katzen können auch so reagieren. 

Das Wichtigste weisst Du jetzt, aber Du solltest Dich am besten nochmal eingehend über die Katzenhaltung informieren, da es ja ne Weile her ist, dass Du ne Katze hattest. Wenn Du Dir dann alles Nötige angelesen hast, solltest Du Dir das gut überlegen und dann liegt die Entscheidung bei Dir.

Vielen Dak für Deine Antwort.

wann eine Katze von der Mutter weg soll, welche Impfungen sie brauch und das man erst einmal die Katzen in der Wohnung/ im Haus läßt, bevor sie raus dürfen, weiß ich alles schon.

Auch das Katzen Sozialpartner brauchen, ist mir bewußt. Und ich hätte auch nichts gegen ein katzenpärchen. Hab ja genug Platz und schließlich auch vier Hunde und zwei Kaninchen. da haben auch zwei Katzen Platz.

Aber Dein Hinweis mit der älteren Katze finde ich logisch. So hab ich noch gar nicht gedacht. ich dachte eben, das kleine Kätzchen ist noch unbefangen, was den Umgang mit Hunden angeht. Ältere Katzen können da ja schon grantig werden.

Also was das jagen auf dem eigene Grundstück angeht: Meine Nachbarn haben eine Katze, welche nicht auf unser Grundstück kommt, aber immer mal wieder an meinem Zaun entlang streift und sich dann auf eine Mauer setzt, so hoch, das meine Hunde nicht dran können.

Meine beiden Mädels ineterssiert das nicht. Meine beiden Jungs rennen hin, schnuppern an der katze und fangen dann an zu jaulen, vor Freude. Rufe ich meine Hunde dann, kommen sie auch zu mir und lassen die Katze in Ruhe.

Am Anfang, als Katze dort einzog, hatte ich schon Angst, dass da was passiert. Aber mittlerweile gehört die katze praktisch zum Inventar.

Das hört sich gut an und anscheinend weisst Du doch einiges über Katzen.

Ja, Babykatzen mögen vielleicht Hunden gegenüber unbefangener sein, aber wenn ne Babykatze von einer Strassenkatze stammt und erzogen wird, sind sie nicht ganz so unbefangen, sondern zeigen entweder Angst oder sind aggressiv, wie mein "Hundejäger", der bereits im Alter von 8 Monaten ziemlich angstlos und aggressiv gegenüber Hunden war.

Ich bekam zu der Zeit ein Findelhunchen, laut TA etwa 9 Monate alt, aber den musste ich nach 3 Wochen weggeben, denn das arme Hundchen konnte weder in Ruhe fressen, oder sich versäubern, so lange auch nur eine meiner Katzen in der Nähe war. Am neuen Ort, wo das Hundchen noch immer lebt, darf er Katzen jagen und ihm geht es sehr gut.

Ich würde Dir empfehlen, Dir ne ca. 1 Jahre alte Katze, am besten aus dem Tierheim zu besorgen, die bereits an Freigang gewöhnt und evtl. sogar Hunde bereits kennt, dann kann auch die Zusammenführung weniger Probleme bereiten.

Ein Babykatzenpärchen würde natürlich auch gehen, aber ich würde so kleine Katzen dann auch nicht gleich rauslassen, sondern wirklich warten, bis sie sich auch gegenüber älteren Katzen wehren können.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"