Katze darf auf Couch aber Hund nicht, fühlt er sich benachteiligt?

Also, wir bekommen Ende Dezember einen Labradorwelpen. Haben allerdings auch schon eine Katze bei uns wohnen.

Sie ist ca. 1 Jahr alt, ist oft draußen und kommt eigentlich nur Abends rein und morgens halt wieder raus und sie hat nicht direkt Angst vor Hunden. Sie mag sie einfach nur nicht besonders. Der Hund meines Bruders ist auch öfters mal hier und natürlich möchte er mal gucken, was dieses verhältnismäßige kleine Wesen da so treibt. Er ist sehr ruhig. Sie lässt ihn auch recht nahe an sich ran, doch kommt er zu nahe, bekommt er mal eine verwinkt, allerdings teilweise auch ohne Krallen ihrerseits.

Und sie hat ein Problem damit wenn er zu schnell auf sie zugelaufen kommt.

Meine Frage jetzt: Wie kann ich unseren Welpen mit unserer Katze am besten zusammenführen ohne das die beiden sich an die Kehle springen?

Und noch eine zweite Frage: Unsere Katze geht natürlich auf die Couch, kann man ihr schlecht abgewöhnen, allerdings möchten wir nicht das unser Hund unerlaubt auf die Couch geht, sondern nur wenn wir ihm das erlauben. Wie kann ich ihm verständlich machen, das er dadurch keineswegs benachteiligt ist?

5 Antworten

Lass ihnen Zeit, greif so wenig wie möglich ein und gib der Katze die Chance sich an einen Ort zurückzuziehen den der Hund nicht erreichen kann (also höhergelegen) Der Hund bekommt schon keine Komplexe wenn die Katze hingeht wo er nicht hin darf, sie geht ja auch nicht mit auf seinen Spaziergang.

Ich hab zu meinem etwas scheuen Katerchen auch einen großen und wilden Welpen bekommen. Der Kater war garnicht amüsiert, hat sich aufgeplustert und auf seinen Kratzbaum verzogen, später das Fellbüschen mit Nichtachtung gestraft.
Ein paar Stunden später hat dann doch mal die Blase gedrückt und Neugierde treibt den Herrn vom Podest, der Hund rennt hin (naja, wackelt) und bekommt spontan eine geknallt.
1 Woche und ein paar Beulen auf der Nase später findet der Hund den Kater blöd und der Kater hat gelernt das der Hund a) dümmer, b) langsamer und c) nicht springfähig ist.
Heute bekommt der Hund immernoch ab und zu eine vom Kater getafelt, weil er es kann. Wenn Herr Kleinkatz gnädig ist darf der Hund ihm die Ohren ausschlecken, ist er schlecht gelaunt prügelt er den Hund grundlos vom Teppich..sie sind wie ein altes Ehepaar.

Ich glaube nicht, dass ein Hund sich benachteiligt fühlt. ;)

Katzen kämpfen im Allgemeinen nicht gerne und gehen Konflikten lieber aus dem Weg.

Sie wird sich nach einer Weile irgendwo einen Platz auf einem Schrank oder einem Regal suchen (den solltet ihr ihr dann auch lassen) um ihre Ruhe zu haben.

Ansonsten würde ich die einfach machen lassen. Lasst der Katze ihre heiligen Plätze (am besten hochgelegen) auf die sich der Hund nicht legen darf. Hunde sind da meist anpassungsfähiger und weniger anspruchsvoll.

Ich würd sie nicht in einen Raum sperren, mit Duftwässerchen einsprühen oder was man sonst so für Empfehlungen bekommt. Wenn ihr dabei seid, könnt ihr sie ja zur selben zeit füttern (aber bitte jeder seinen eigenen Napf und die sollten auch weit genug auseinander stehen) ansonsten hab ich es immer vorgezogen, erst den Hund drinnen und dann die Katzen draußen zu füttern, und den Hund erst in den Garten zu lassen, wenn die Katzen fertig waren und sich faul wie immer auf irgend ein Fass verzogen haben ;)

Zunächst: Dein Hund fühlt sich nicht benachteiligt, wenn er nicht auf die Couch darf. Hunde kennen so etwas wie Benachteiligung überhaupt nicht. Mache dir da also keine Sorgen

Also so wie du die Beziehung zwischen deinem Hund und deiner Katze beschreibst, sehe ich eigentlich kein hohes Gefahrenpotential. Wenn es zu einer aggresiven Handlung bzw. Hetzjagd kommt, solltest du dir Gedanken machen. Dies passiert jedoch für gewöhnlich so lange nicht, wie du der Rudelführer im Hause bist. Hunde sind sehr rudelfixierte Tiere und benötigen daher einen Führer, dem sie quasi folgen können. Hast du dich deinem Hund gegenüber als Rudelführer etabliert, so sollte er fpr gewöhnlich ausgeglichen sein. Das ist jetzt alles sehr verallgemeintert, aber mir fehlt nun einmal ein genaues Bild von der Situation. Hoffe das hier hilft dir dennoch erstmal weiter

MfG

Weitere Katzenfragen zu "Katze und Hund"