Kater beißt urplötzlich (beim Hausverlassen und Schlafen)

Hallo ihr Lieben,

ich bin gerade etwas ratlos und verzweifelt wegen meines Katers. Vielleicht vorher ein paar Worte zu unserer Situation: ich habe ihn Anfang des Jahres aus einer Pflegestelle geholt, warum er abgegeben wurde, weiß ich nicht. Die ersten drei Monate war ich vollkommen zu Hause, April und Mai habe ich jeweils zwei- bis dreimal wöchentlich gearbeitet und seit Juni bin ich nun jeden Tag aus dem Haus. Lollo ist eine reine Wohnungskatze, war er bei den Vorbesitzern aber auch schon. Leider ist meine Wohnung relativ klein, was ich aber versuche, mit einigen Spiel- und Liegemöglichkeiten auszugleichen. Zudem bekommt er, wenn ich zu Hause bin 90% meiner Aufmerksamkeit im Sinne von Spielen und Kuscheln. Ach ja... er ist 2 Jahre alt.

So... bisher war alles in Ordnung und gut... letzten Mittwoch wurde er aber irgendwie unruhig, als ich angefangen habe, meine Schuhe anzuziehen. Seine Pupillen haben sich vergrößert (ähnlich wie beim Spielen, aber nicht ganz so extrem) und er war sehr viel um mich herum. Als ich ihn dann zum Abschied nochmal streicheln wollte, hat er mir in die Hand gebissen (und nebenbei geschnurrt)... nicht wirklich doll, man konnte jedoch Abdrücke sehen. Donnerstag dann das gleiche Spiel. Freitag und vorgestern hat er sich ähnlich verhalten, aber nicht gebissen, sondern sich stattdessen viel angeschmust und angestupst. Gestern Abend hingegen, als ich mich ins Bett gelegt habe, kam er zu mir gesprungen und ich dachte, er wolle kuscheln, wie wir es oft abends machen, aber stattdessen ist er um mich herum geschlichen und hat mir in die Haare gebissen. Wieder nicht wirklich doll, aber spürbar.

Ich habe die Theorie, dass er einfach Verlassensangst hat... aber warum fängt er damit nach sechs Monaten erst an? Oder ist er vielleicht nicht ausgelastet? Ich versuche, viel mit ihm zu spielen (auch mit verschiedenen Dingen), aber sowohl morgens als auch abends hat er meist nach vier, fünf Minuten keine Lust mehr und legt sich hin. Danach ist er auch relativ ruhig und schläft zB auf dem Bett, während ich am Computer sitze...

Ich weiß im Moment nicht, was ich machen kann/soll... ich mache mir einfach Sorgen, dass es ihm richtig schlecht geht. Auch wenn sonstige Gefühlsausdrücke wie zB an den Wänden kratzen oder nicht ins Klo machen (noch) nicht passiert sind. Generell ist er abends auch total normal, nur morgens macht er eben eine Szene...

Vielleicht kann mir ja jemand helfen...

5 Antworten

eine wohnungskatze alleine zu halten ist nicht gut, vorallem wenn du anfangs zuhause warst und nun den ganzen tagw eg bist. da hilft auch nichts, wenn du ihm dann 90 % deiner aufmerksamkeit schenkst und ihm spielmöglichkeiten ohne ende schaffst. tagsüber ist er einsam und das kann kein spielzeug der welt kompensieren. er möchte natürlich, daß du das bleibst. daß er nicht ausgelastet ist, kommt wahrscheinlich noch hinzu. dennw enn du das revier, verhalten und möglichkeiten von freigängern mit dem allem vergleichst was eine wohnugnskatze hat, so sollte einem relativ schnell klar werden, daß es für eine katze nicht gut ist, nur in der wohnung eingesperrt zu sein. viele sagen zwar..meine katze fühlt sich wohl, der gehts gut, sie ist nicht einsam etc...aber woher wissen sie das. hat das ihnen ihre katze jemals gesagt? ich finde es schade, daß katzen nicht sprechen können, denn mich würde sehr interessieren, was die meisten wohnungskatzen so zu sagen haben. ich glaube, da würden die meisten besitzer dumm aus der wäsche schauen! besorg dir noch ein katerchen, damit dein kater jemandem zu spielen und kuscheln hat, solange du nicht zu hause bist.

Ach, ich wünschte auch, er könnte richtig mit mir sprechen... das würde so einiges leichter machen ;)

Ich würde Lollo nur zu gerne einen Gefährten holen, aber bei 40qm ist das einfach nicht machbar. Ich hatte am Anfang ja schon Angst, dass es für ihn zu wenig ist, aber die Tierärztin, bei der er in Pflege war, meinte, dass das okay wäre. Dazu kommt noch, dass Lollo auf andere Katzen aggressiv reagiert. Man müsste also wirklich vorsichtig testen, ob er sich mit einem Artgenossen verstehen würde und dazu bräuchte man wieder Ruhe und Zeit...

**seufz*

das ist genau das, was ich meine. die tierärztin meinte, es wäre ok. woher weiß sie das denn? haben ihr katzen das jemals gesagt? wer bestimmt, daß es ok ist? katzen haben als freigänger ein revier von mehreren kilometern indem sie ihre urinstinkte ausleben können. was ist dagegen schon eine 40 qm wohnung, inder sie so gut wie nichts machen können, was sie draussen tun würden?
sei mir nicht böse, aber ich an deiner stelle hätte auf eine katze verzichtet. ich persönlich sehe das so: entweder freigänger oder keine katze. mir würde nie eine wohnungskatze ins haus kommen, da hätte ich dem tier gegenüber ein schlechtes gewissen. aber das muß jeder für sich entscheiden. so ziemlich jede katze reagiert auf andere katzen (soferns nicht die geschwister sind ) erstmal aggressiv. aber irgendwas mußt du dir überlegen, weil dieser zustand wie du ihn jetzt hast ist nicht lange machbar. irgendwann wird lollo vielleicht anfangen die wände und möbel zu verkratzen etc.

nick Ja, du hast schon Recht... ich habe mir damals auch lange den Kopf zerbrochen, ob ich es tun soll, aber nach dem Gespräch mit der Ärztin war ich eben doch überzeugt. Immerhin konnte man es schon abschätzen, wie es Lollo damit geht, da er bei den Vorbesitzern eben auch trotz Wohnungshaltung keine Auffälligkeiten gezeigt hat. Ich würde ihn auch gerne rauslassen, aber das ist (dank Petzen-Nachbarn) im Moment nicht möglich. Aber anders herum kannst du auch nicht sagen, ob es nicht Katzen gibt, die gar nicht wollen. Es gibt bestimmt welche, die viel lieber in der Wohnung bleiben...

Ich werde ihn nochmal weiter beobachten, gestern und heute war alles in Ordnung, und wenn es wieder schlimmer wird und er dann doch noch anfängt, andere Sachen zu machen (Sprichwort Möbel und Katzenklo), muss ich mir etwas überlegen. Aber abgeben möchte ich ihn im Grunde deswegen auch nicht seufz Alles irgendwie doof.

Dein Kater hat ganz klar Verlassensangst , wie Du ja selber schreibst. Das ist wirklich eine sehr schwierige Situation. Und dass er sich elend fühlt, wenn er den ganzen Tag allein ist, kann man ja auch nachvollziehen. Als ich mir vor 3 Jahren ein Kätzchen aus dem Tierheim holen wollte, haben die Betreuer dort gesagt, dass sie keine einzelnen Katzen abgeben, sondern nur im "2er-Pack". Die Begründungen haben mich voll überzeugt. Und ich bin heute so froh, dass ich 2 habe, wenn ich sehe, wie sie sich die meiste Zeit zusammenkuscheln, miteinander spielen, sich gegenseitig jagen und fast alles gemeinsam machen, und sich offensichtlich wohl fühlen. Wäre es denn möglich, dass Du Dir eine 2. Katze zulegst, trotz der nicht so grossen Wohnung? Dann würde sich Dein Lollo nicht mehr so einsam fühlen und Du wärst sicher auch beruhigter. Du müsstest natürlich eine passende Katze aussuchen, und Dich vielleicht beraten lassen . Und ich weiss natürlich auch nicht, ob dann Dein Lollo auf die andere Katze eifersüchtig sein könnte..Schwierig, schwierig.

Leider habe ich nur 40qm und da ist einfach kein Platz für eine zweite Katze :/ Zudem reagiert Lollo auf andere Katzen generell wohl eher aggressiv und wurde auch als "Allein-Katze" vermittelt. Ich weiß auch, dass zwei immer besser sind, aber das ist im Moment einfach nicht machbar... nächstes Jahr im Sommer will ich in eine größere Wohnung ziehen, da könnte man es versuchen, aber bis dahin geht es einfach nicht **seufz*

Für mich sieht das so aus, als ob er spielen möchte. Das macht mein Kater ähnlich. Ab und zu kommt der dann und schnappt (ohne viel Kraft) nach mir, oder haut mich (ohne Krallen) und zeigt mir damit, dass er spielen möchte. Ich kann mit dem dann richtig toben. Für Außenstehende sieht das immer relativ brutal aus, aber ist eigentlich ganz harmlos. Selten kratzt er mich ganz leicht, aber das passiert halt. Ich bin jetzt kein Katzenpsychologe, aber das Verhalten von deinem Kater erscheint mir ähnlich. Besonders dieses spürbare, aber nicht verletztende Beißen.

Weitere Katzenfragen zu "Aggression und Streit"