Katzen vertragen sich nicht - noch einen Kater dazu holen?

Wir haben 2 Katzendamen (6 und 9 Jahre alt und beide sterilisiert) und sie vertragen sich kaum. Also sie fauchen und giften sich gegenseitig an, aber sonst passiert nichts Schlimmeres.

Jetzt überlegen wir uns noch einen Rassekater oder einen normalen Hauskater zu holen. Nun wissen wir nicht, ob es danach besser oder schlimmer wird? Lg

4 Antworten

Wie lange leben diese Katzen denn schon zusammen? Haben sie sich von Anfang an nicht verstanden, und dürfen sie auch nach draußen, oder sind es reine Hauskatzen? Ich würde jetzt nicht unbedingt noch einen Kater dazuholen. Was wollt ihr machen, wenn es dann noch schlimmer wird, und sie sich mit dem Kater auch nicht verstehen? Wenn sie sich "nur" anfauchen geht es ja noch einigermaßen. Schlimmer wäre es, wenn sie sich beißen und bekämpfen würden. BTW: Bevor ihr euch einen teuren Rassekater holt, schaut doch mal beim Tierheim vorbei. Die haben auch unheimlich viele Katzen und Kater die nur darauf warten, ein neues Zuhause zu finden :)

sie leben seit 5 jahren und 6monaten zusammen,ja sie haben sich von anfang an nicht verstanden und sie haben rießigen auslauf dei älteste hat fast ein ganzes dorf für sich alleine obwohl andere katze und kater mit imm dorf wohnen (sie ist also die chefin des dorfes under den katzen)und die jüngere kann dort hin wo sie will.

Hey :)

Danke für den Stern :D Also, habt ihr euch nun einen Kater dazugeholt, und wenn ja- wie läufts? :)

Total von abzuraten! Ich selber weiß von 3 Katzenbesitzern, die jeweils ein Katzentrio besitzen, und alle sagen: "Nie wieder! Einer ist immer über." - was bei 3 Menschen ja auch oft der Fall ist, mal ganz nebenbei! Dass eure beiden sich nicht verstehen, ist ohnehin die denkbar schlechteste Voraussetzung für solche Überlegung! Der Verdacht liegt nahe, dass sich der Stress dadurch unnötig verschlimmert - sowohl für die Katzen als auch für euch! Tut es ihnen und euch nicht an. Schlimmstenfalls reagiert womöglich eine irgendwann mit Protestverhalten wie Unreinheit - und ihr seid mit den Nerven am Ende.

Seid - im Gegenteil - lieber dankbar, dass ein relativ friedliches Nebeneinander bei ihnen möglich ist.

Beispiel: ich hatte 1 Kater und habe 4 Katzen (alle kastriert). Katze A verträgt sich nicht mit Katze D und Kater, Katze D und Kater vertragen sich auch nicht. Katzen B und C kommen mit allen klar. Der Kater wurde also von 2 Katzen, die sich untereinander nicht vertragen regelrecht gemobbt. Mein schöner schwarzer Maine Coon Kater wurde leider überfahren. Es wurde ruhiger bei meinen Mädels. A und D gehen sich immer noch aus dem Weg.

Möchte Dir damit sagen, dass die Wahrscheinlichkeit zu einem friedlichen Trio sehr gering ist. Bestenfalls würde er nach einiger Zeit von der einen oder anderen mehr akzeptiert, was aber an dem Verhältnis der vorhandenen Katzen nichts ändern wird. Schlimmstenfalls wird er von beiden ganz arg gemobbt. Nur ein sehr gelassener, souveräner erwachsener Kater könnte dem standhalten.

Dass sich zwei Katzen nicht mögen, muss man akzeptieren. Für ausreichend Rückzugsmöglichkeiten und sehr viel Beschäftigung sorgen, kann entschärfend wirken. Da rein aber ein Katzenbaby zusetzen, ist ein Risiko. Einen Notfall aufzunehmen, ist immer eine gute Sache. Aber sich ganz bewusst zu einem komplizierten Katzenverhältnis noch ein drittes Tier anzuschaffen, ist aus meiner Sicht nicht ratsam.

Weitere Katzenfragen zu "Aggression und Streit"