Katze geht mit mir und Hund "Gassi" - wie halte ich sie davon ab?

Hallo,

vor kurzem ist mein Kater gestorben und somit lebt momentan meine Katze hier alleine mit meinem Hund. Die Katze habe ich vor knapp 4 Jahren von einem Bauernhof gerettet, da der Landwirt sie wegen einer schlimmen Bissverletzung am Hals "wegmachen" wollte. 3 Jahre lang hat sie mich ignoriert und ließ sich nur ganz selten anfassen, dann wurde es urplötzlich besser und ich kann sie fast immer streicheln und sie kommt auch zum schmußen. Alle anderen Menschen findet sie bis heute mehr als blöd. Es handelt sich um eine Freigängerkatze. Draußen lässt sie sich sehr, sehr selten streicheln. Das Verhältniss zum Hund ist relativ gut, morgens gibt es einen Begrüßungsstupser und ansonsten ist es ein Leben und leben lassen.

Nun zu meinem Problem. Seit gestern begleitet sie mich auf die Abendgassirunde von meinem hund. Wie ein Schatten läuft sie im 7m Radius mit. Wegscheuchen geht nicht, dann bleibt sie halt zurück oder läuft durch die Gärten mit. Wenn der Hund über die Wiese tobt, tobt die Katze mit. Das sieht zwar furchtbar niedlich aus, ich habe aber sehr große Angst, dass sie von einem anderen Hund gehetzt oder gepackt wird, oder aber unter ein Auto kommt. Es handelt sich um irgendeinen Langhaarkatzenmix.

  • Kann dieses Verhalten kommen, da der Kater tot ist? (Leiden konnten die beiden sich nicht so richtig)
  • Meint ihr sie bleibt den Spaziergängen fern, wenn ich mir wieder eine Zweite hole (ist sowieso geplant, möchte aber ersteinmal den Tod von meinem Dicken verarbeiten)?
  • Wie halte ich sie davon ab, mir und dem Hund hinterherzulaufen? (Keine Chance sie ins Haus zu bekommen, wenn sie nicht möchte)

15 Antworten

Tut mir leid für Dich. Trauer muß erstmal verarbeitet werden. ---Ich glaube aber etwas anderes. Deine Mietz blüht nun richtig auf. Du selber hast geschrieben, das die zwei sich nicht so "riechen" konnten. Nun ist sie "Alleinherrscherin" und findet es gut. Und das drückt sie sehr deutlich aus. Sie schließt sich Euch an. Das mit dem Verkehr und den anderen Hund kann natürlich gefährlich werden, aber wenn sie allein stromern geht, kann es auch geschehen. Dein anderer Kater ist ja auch leider vor ein Auto gekommen und war nicht mit Euch unterwegs. Und was Du auch machst, wenn sie es will, läuft sie Euch nach. Die Fellbündel haben nun mal einen eigenen Kopf. Wenn sie genug hat, hört sie auch wieder auf. Viel Spaß mit den Beiden.

Danke, ja stimmt natürlich. Ist blöd wenn einem der eigene Kopf im Wege steht. Mein Dicker ist in einer Spielstraße überfahren worden - hatte damit nun auch nicht gerechnet.

Hallo, isildur. Im Ort, wo ich bis vor kurzem noch hauste, ist auch eine Frau daheim, die 3 Katzen und eine Huskydame namens Fee hat, wobei auch etliche andere Leute Hunde haben. Dennoch geht die F. mit Fee täglich spazieren und die Katzen wandern sämtlich mit, um sich an verschiedenen Wegstellen nieder zu lassen, wo sie dann warten bis Fraule wieder vorbei kommt ehe sie mit ihr und Fee wieder heim gehen. Und im Ort mit ca. 400 Seelen + Tiere ist kein einziger katzenhassender Hund an zu treffen. Kann schon sein, dass Miez sich befreit fühlt, weil der Kater sie eben unterdrückte, drangsalierte, und nun sich eben auslebt. Was dagegen machen kannst du kaum sondern nun nur immer drauf achten, dass ihr nix geschieht. Ob sie bei Spazier weg bleibt, weil ein neuer Tiger einzieht, weiß ich nicht zu sagen, Katze macht eben ihres, wobei du ansonsten zu lassen solltest, was sie will. LG + alles Gute.

Unser (inzwischen gestorbener ) Kater ist auch manchmal "mitgekommen", er lief parallel zu uns durch die Vorgärten. Ich fands süß. Es ist auch nie was passiert.

Mmmh, gut. Dann vertraue ich wohl mal auf ihre Intelligenz, dass sie nicht vors nächst beste Auto hüpft.

Weitere Katzenfragen zu "Katze und Hund"