Katze ist ängstlich

Hallo,

mein Freund und ich haben uns im November einen Britisch Kurzhaar Kater geholt. Mit dem kleinen ist auch alles bestens. Dann dachten wir uns, dass unser kleiner noch eine Spielkameradin brauch. Deswegen zog im Juni noch eine BKH Katze ein. Beide sind im Alter von ca. 12 Wochen bei uns eingezogen. Bei Abholung der Katze war die kleine auch schon recht ängstlich (was beim Kater von Anfang an nicht so war) . Aber wir fanden sie so süß, dass wir sie trotzdem mitgenommen haben. Zu Hause angekommen verlief erstmal alles relativ normal. Die Katzen haben sich aneinander gewöhnt und verstehen sich mittlerweile super. Tollen zusammen rum, alles prima, so wie wir uns das vorgstellt haben. Nur leider haben wir seit den vergangenen 3 Monaten, nach dem Einzug der Katze, das Problem, dass sie hauptsächlich sehr schreckhaft und ängstlich gegenüber meinem Freund ist. Egal wo er hingeht, sie starrt ihn sofort an. So als müsste sie aufpassen, um so schnell wie möglich die Flucht ergreifen zu können. Wenn ich sie auf dem Arm habe und sie vor sich hinschnurrt und mein Freund sich uns nähert, wird sie total panisch und will runter. Wir wissen nicht warum. Wenn die kleine in Bewegung ist und durch die Wohnung geht, ist es für ihn fast unmöglich sie einfach mal so zu streicheln. Bei mir ist das auch ab und zu so. Aber eher selten. Wenn sie liegt, kann er sie streicheln und sie schnurrt auch. Sie schläft auch die ganze Nacht bei uns mit im Bett, aber nur auf meiner Seite und kuschelt mit mir. Er spielt auch mit ihr. Sie läuft auch über ihm lang wenn er auf der Couch liegt. Aber hauptsächlich ist es halt so, dass sie einfach nur aufpasst was er macht und bei Annäherung ergreift sie die Flucht. Wir wissen nicht mehr was wir machen sollen. Er versucht sie genauso zu behandeln wie ich es auch mache, aber es bringt einfach nichts :-( Ich hoffe wirklich sehr dass uns jemand weiterhelfen kann. Liebe Grüße

6 Antworten

Weibliche Katzen sind im Allgemeinen vorsichtiger und mißtrauischer als Kater. Dann haben fast alle Tiere von Natur aus zu Frauen mehr Vertrauen als zu Männern. Und natürlich kommt es drauf an, wie sie aufgewachsen sind. Gibt es dort, wo die Katze her ist, vielleicht gar keinen Mann?!

Er soll die Katze nicht ansehen und nie direkt auf sie zu laufen, am besten sogar so tun, als wär die Katze nicht da. Was auch sein kann, dass er ein Rasierwasser / Deo / Duschgel etc. benutzt, das diese Reaktion auslöst. Katzen reagieren sehr auf Gerüche. Es könnte eventuell Feliway / Pheromone was helfen und wenn er das Füttern übernimmt.

Da bliebe zu fragen, wo du die Katze her hast? Das klingt mir doch sehr nach Herkunft aus schlechter Haltung. Schlechte Vorerfahrungen, vermutlich speziell mit Männern - in der Prägephase. Das, was Katzen im Alter von ungefähr 6 - 12 Wochen erleben, das prägt ihr ganzes Leben maßgebend. Man kann zwar durch eigenes Zutun vieles wieder hinbiegen, aber wenn die Kleine zum Beispiel dort immer von einem Mann gejagd wurde, vielleicht getreten wurde (oder wer weiß, was noch alles), dann sitzt das tief in ihr drin.

Ihr werdet es vermutlich nicht rausbekommen können, was war, und könnt es auch nicht ändern. - Bei dem Tierchen hilft nur Ruhe und Geduld, Geduld, Geduld... . Katzen sind superfeinfühlige Wesen, die genau spüren, wie die Menschen drauf sind. Daher versucht, ihr gegenüber immer Ruhe und Gelassenheit auszustrahlen, vor allem dein Freund. Er soll sich nicht ärgern, dass die Kleine Angst vor ihm hat, sondern daran arbeiten, dass sie die Angst verliert. Das könnt ihr schaffen, indem ihr es der Katze überlasst, in wie fern sie zu euch/ihm kommen will, oder nicht. Wichtig ist, immer ruhig und liebevoll mit dem Tier zu sprechen und ihr nichts aufzudrängen.

Man muß auch selbst akzeptieren können, dass jeder (Mensch, sowie Tier) einen eigenen Charakter hat, den man eben so nehmen muß, wie er ist.

Und freut euch doch, dass wenigstens eure zwei Fellnasen sich gut verstehen. Das ist das wichtigste :o) !

Wir haben die Katze von einem Mann und einer Frau. Wir hatten nicht den Eindruck, dass die Tiere dort schlecht gehalten oder schlecht behandelt werden. Alles schien völlig normal. Die Leute hatten auch nur 2 Katzen und 3 Kitten, von denen wir eins genommen haben. Wir, bzw mein Freund wird jetzt erstmal versuchen mit der kleinen zu spielen, aber sonst großartig nicht auf sie zuzugehen. Wir hoffen dass sich das Verhältnis dann bessert. Mein Freund gibt sich so auch schon viel Mühe mit der kleinen. Schließlich ist uns bewusst, dass die Katze im Normalfall ihr ganzes Leben bei uns ist. Dann sollte sie sich schon mit allen Mitbewohnern verstehen. Es ist zwar die Hauptsache dass sich unsere Mietzen verstehen, aber auf Dauer eine ängstliche Katze bei sich zu haben ist dann auch nicht gerade toll.

... was jetzt aber hoffentlich nicht heißen soll, wenn die Kleine ängstlich bleibt, dass ihr sie wieder abgebt? - Das wäre für das Tier das Schlimmste, was ihr ihr antun könnt. Manche Tiere brauchen Jahre, um Vertrauen zu fassen... . Und jedes Lebewesen hat das verdient, dass man sich darum bemüht. Außerdem ist nicht jede Katze eine Schmusekatze; so wie auch nicht jeder Mensch engen Körperkontakt mag.

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"