Kleine Katze macht Milchtritt - warum immer noch?

Hallo, seit kurzen macht meine Katze (weiblich, 3 1/2 Monate alt) bei ihrer Decke immer so einen "Milchtritt" und dann nuckelt sie an der Decke, so als ob sie bei ihrer Mutter trinken würde.

Wir haben sie mit 2 Monaten bekommen, warum macht sie das nun auf einmal, liegt es daran das sie ihre Mutter vermisst oder einfach weil sie Hunger/Appetit hat?

Wäre total lieb wenn jemand schnell antworten könnte, danke.

9 Antworten

Hallo kecki,

die kleine Fellnase wurde schlichtweg zu frĂŒh von der Mutter weggenommen!

Einerseits ist dieser Milchtritt eine Einrichtung, um bei der Mutter den Milchfluss anzuregen, andererseits vermisst deine Miez das GesÀuge des Muttertiers. Deshalb nuckelt es an der Decke.

Aus diesen GrĂŒnden gehe ich davon aus, dass sie Hunger hat. Du solltest aber vorsichtig sein, ihr zusĂ€tzlich was zu geben, denn die Gefahr besteht, dass sie dadurch zusĂ€tzliches Gewicht aufbaut - nicht, dass du dann spĂ€ter mal DiĂ€t machen musst ...!

Liebe GrĂŒĂŸe

ichausstuggi

Keine Sorge, kecki1996. Der Winzling fĂŒhlt sich einfach nur irre wohl und beginnt daher so zu trampeln, weil er sich so geborgen wie an Mutters Zitze fĂŒhlt. Ihm gefĂ€llts bei dir. Aber mit 2 Monaten ist sie 4 Wochen zu zeitig von der Mutter fort gekommen, die ihr ergo nicht alles an Benimm beibringen konnte, was man als sozialisierte Schnurre, ( Menschenmitbewohner ) wissen sollte. Das Treteln konnte mein Sinankater erst mit ca. 2 Jahren ablegen - aber nicht komplett, denn er mußte bei grĂ¶ĂŸtem Behagen immer wieder seinen dicken Echzahn quasi auspacken ( in Zeitlupe - echt ) und hin langen - tat sauber weh, wobei ich ihm aber nie böse sein konnte, denhn er war so ein Lieber. Ein Mitbewohner kĂ€tzischer Art im selben Alter wĂ€re nicht schlecht, sogar heilsam gegen das Gezutzel, lG.

Du hast sie tatsĂ€chlich zu frĂŒh bekommen, sie hĂ€tte bis zur 12. Woche bei der Mutter und den Geschwistern bleiben mĂŒssen und hĂ€tte auch dann auf jeden Fall einen Artgenossen benötigt.

Dieses Nuckeln wird eine Folge der zu frĂŒhen Trennung sein.

Wenn sie bei Dir ohne Katzenkumpel lebt, hol ihr bitte eine zweite, gut sozialisierte Katze dazu. Kitten sollten nie alleine aufwachsen mĂŒssen und sie hat zudem noch einen Teil ihrer Sozialisation verpasst. So etwas kann auch Dauer auch zu schwerwiegenderen Verhaltensstörungen fĂŒhren.

"HartnĂ€ckig hĂ€lt sich das GerĂŒcht, dass Katzen EinzelgĂ€nger sind und sich ALLEIN in Wohnungshaltung wohl fĂŒhlen. Dies ist FALSCH. Das Leben, als Wohnungs-Einzelkatze, grenzt an TierquĂ€lerei. Besonders fĂŒr ein Kitten, ist es geradezu unertrĂ€glich und bedeutet unermessliches Leid."

Quelle: katzennetzwerk.de/katzeninfos/rund-um-die-katze/113-einzelhaltung-von-wohnungskatzen

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"