Katze verhält sich ganz komisch, keiner weiß Rat?

Hallo!

Seit fast 10 Jahren habe ich nun schon meinen Kater und er war schon immer sehr menschenbezogen, anhänglich, verspielt und neugierig. In letzter Zeit allerdings macht er meiner Familie und mir immer wieder Kummer, weil er sich total seltsam verhält.

Er verrichtet seine Geschäfte - groß und klein - jetzt oft im Haus verteilt oder auch auf der Terrasse, obwohl er mittlerweile schon die Nächte draußen verbringen muss (Wir haben einen sehr großen Garten und genügend Unterschlupfmöglichkeiten, wenn es doch etwas kälter ist). Er kommt quasi rein, setzt sich irgendwo hin und verrichtet sein Geschäft. Dann geht er weiter und macht irgendwo groß.

Außerdem pinkelt er meistens neben das Katzenklo. Er war leider noch nie komplett stubenrein, aber wir hatten jetzt jahrelang höchstens einmal in 2 oder 3 Monaten Probleme, aber seit circa 6 oder etwas mehr Monaten verhält er sich so, wie grade beschrieben.

Außerdem greift er meine Verwandten an. Die riechen nach Hund, und neulich, als mein Onkel da war, ist er auf ihn zugeschossen und hat ihn überall gekratzt. Ich habe sowas noch nie gesehen. Ihm ist das Blut förmlich runtergelaufen.

Er kommt kaum noch abends zu meiner Mama auf den Bauch, was er von Tag eins an gemacht hat. Oft, wenn ich da bin, kommt er in mein Zimmer und verlangt eine Streicheleinheit - das hat er früher nicht gemacht.

Er schnurrt dann ne Zeit lang, vielleicht ne Minute, danach lässt er sich weiterstreicheln und zeigt auch, dass es ihm gefällt, maunzt aber ganz wild und versucht manchmal, zuzuhauen. Dann, wenn ich mit beruhigender Stimme auf ihn einrede, dann wird er wieder schmusig, maunzt aber weiter. Es klingt total klagend.

Es ist ausgeschlossen, dass ihm körperlich etwas fehlt. Das wurde von ungefähr allen Tierärzten, die es in der Umgebung gibt, bestätigt und hat uns schon weit über hundert Euro gekostet. Ein Tierarzt meinte, es könnte daran liegen, dass ich ausgezogen bin und mein Papa eingezogen (er war wegen der Arbeit von Montag bis Freitag immer weg) und hat ihm pflanzliche Psychopharmaka verschrieben. Das hat aber überhaupt keine Besserung gebracht. Ich kann natürlich nicht wieder fest einziehen nur wg. der Katze und der Papa zieht sicher nicht aus.

Was soll man denn da noch tun? Hat irgendwer eine Idee? Es tut mir echt weh, ihn so komisch zu erleben und meine Eltern verlieren langsam die Geduld und wollen ihn weggeben.

Vielen Dank schon mal,

Eure HalloHalloHi

9 Antworten

Stell mal ein 2. Katzenklo auf, am besten eines mit Deckel und eines ohne.

Evtl. hilft das, denn die meisten Katzen trennen ihre Geschäfte und brauchen 1 Klo fürs grosse und eines fürs kleine Geschäft. Anscheinend hattest Du immer nur 1 Klo und das ist natürlich für ne Katze zu wenig.

Das glaube ich, weil Du auch schreibst, dass er noch nie komplett stubenrein war.

Wenn der Kater Deine Verwandten nicht riechen kann, solltest Du dafür sorgen, dass Kater und Verwandtschaft nicht aufeinander treffen.

Hat Dein Kater evtl. Angst vor Deinem Vater, oder wie verhält sich Dein Vater gegenüber ihm.

Welche Änderungen gibt es sonst noch, ausser, dass Du nicht mehr da bist, dafür aber Dein Vater. Habt ihr mehr Besuch und wie verhält sich der?

Du solltest das rausfinden, denn sonst wird es wirklich nicht gut und Du müsstest ihn wirklich noch weggeben.

Hallo!:) 

Erst mal danke für die ausführliche Antwort. 

Wir haben 3 Katzenklos im Haus verteilt, sie waren schon in allen Ecken und mit den verschiedenstem Arten von Streu... Mit Deckel, ohne Deckel, sogar ne Baby Badewanne.

Außerdem kann ich meinem Onkel nicht verbieten, vorbeizukommen. Wir haben einen großen Pool, der von allen genutzt wird, also auch von den Verwandten.

Da müsste ich die Katze ja dauerhaft irgendwo einsperren und dann macht er halt ins Bad oder wo immer er eingesperrt ist...

Mein Vater mag die Katze nicht sonderlich, ist aber ganz nett zu ihr. Er gibt ihm ab und zu ein Leckerli und fasst ihn an und alles. Klar spürt die Katze das, aber sie kennt den Papa ja, der war schon die ganze Zeit regelmäßig die Wochenenden oder länger da, das ist ja nichts neues. 

Ich komme auch jedes Wochenende, aber öfter geht halt wirklich nicht. Eher noch weniger, da mein Studiengang jetzt deutlich intensiver wird und ich auch mal an den Wochenenden Kurse hab etc. 

Ansonsten ist nur ab und an (also bisher 4 Mal) mein Freund zu Besuch. Das interessiert die Katze aber nicht besonders. Ist schon recht nett zu ihr. 

Vielleicht ist zur Zeit auch ein anderer Kater bei uns, mit dem hat er nachts schon ein paar Mal gekämpft. Aber wir wohnen aufm Land, da kann ich es nicht verhindern, dass mal fremde Katzen kommen. Und ich kann ja auch nicht den anderen vertreiben (wie denn?) ... 

Das ist früher auch schon mal passiert, dass andere Katzen da waren und gekämpft wurde, da hat er nie so rumgesponnen. 

Als ich schrieb, dass Du vermeiden sollst, dass der Kater mit Deiner Verwandtschaft zusammentrifft, meinte ich damit nicht, den Kater einzusperren oder Deiner Verwandtschaft verbieten, Euch zu besuchen, sondern lass doch den Kater einfach raus.

Die Katzenklos sollten immer am gleichen Ort stehen und auch da, wo kein "Durchgangsverkehr" herrscht, also an einem möglichst stillen Örtchen. Es heisst nicht umsonst so und gilt eben auch für Katzen.

Ist Dein Kater eigentlich kastriert oder nicht und wie sieht es mit dem möglichen anderen Kater aus?

Du solltest vielleicht mal überlegen, was anders war, als Dein Kater noch nicht so unsauber und komisch in seinem Verhalten war.

Das kann alles Mögliche sein, Möbel umgestellt, neue Teppiche, Möbel, andere Putz- und Waschmittel, Raumdeos, Katzenstreu etc. Es kann eine winzige Kleinigkeit sein und das solltest Du rausfinden.

Besorge Dir vielleicht mal Feliway Spray oder Stecker (bekommst Du im Internet). Stecker in dem Raum stecken, in dem sich der Kater am meisten aufhält, oder Spray auch da öfter mal verteilen.

Vielleicht nützt es etwas. Ich weiss da leider auch bald keinen Rat mehr.

Ich habe selber 5 Katzen, die Freigänger sind, sowie 3 Strassenkatzen, die (noch) nicht ins Haus kommen, aber solche Probleme hatte ich noch nie mit meinen Katzen.

Den Verlust Deines Weggangs zu kompensieren wird schwierig sein. Nach meiner Meinung sollte nun der Papa sich mit der Katze intensiv anfreunden. Das erfordert Geduld und Einfühlungsvermögen von ihm. Sich auf den Boden setzen in der Nähe des Katers, mit ruhiger Stimme sprechen und mit Leckerlies locken könnte wieder mehr Zutrauen bewirken und ihn von dem Verlust von Dir ablenken. Einfach wird das aber nicht sein und Dein Papa müsste auch wollen.

Danke für die Antwort. Leider ist das Wollen hier das Problem.

Also bevor Deine Eltern die Katze tatsächlich weggeben, würde ich ihn zu mir in meine Wohnung holen! Ich hab gelesen, dass das nicht geht. Doch, falls sie Eure Katze tatsächlich weggeben wollen, sagst Du, Du nimmst sie!

Katzen sind sehr sensibel und da er schon so "Probleme" hat, wird er sicher kein neues Zuhause finden, da die Menschen ungerne etwas unsaubere Katzen möchten (hab ich in meinem Umfeld schon gehört, für mich unbegreiflich, aber ich kann deren Einstellung nicht ändern).

Alles Gute für die Mieze :)

Das wird sie leider nicht sehr interessieren, wenn ich sage, dass ich sie nehme. Schließlich sind sie auch meine Vermieter - bzw. Eigentümer meiner Wohnung, zahlen muss ich nix - und wollen grundsätzlich nicht, dass ich in der Whg ein Haustier habe, erst recht nicht den Kater, den sie eh schon kennen und der unsauber ist. Kann ich auch verstehen, das kann man danach dann auch nicht mehr vermieten.

Umzug in eine andere Whg kommt aus finanziellen Gründen nicht in Frage.

:( oje, mir fällt da leider nichts mehr als Tipp grad ein :(

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"