Probleme mit 6 Jahre altem Kater. Abends dreht er immer durch. Hilfe!

Hallo ich habe seit Dienstag meinen 6 jahre alten Kater bekommen, ich habe den damals mit der Hand aufgezogen. Und da er sich mit der kleinen Katze von meiner mutter nicht mehr verträgt ist dieser nun zu mir gekommen, aber er dreht abends immer durch, kratzt an türen und türrahemn /tapeten etc. Ob wohl er all sein ganzes Vertrautes Zeug hier hat. Alle empfehlen ihn ins Tierheim zu geben, was ich aber nicht übers Herz bringen kann und mein Freund der kein Katzenmensch eigentlich ist, ist auch schon genervt. Was kann man tun das er sich doch noch bessert bzw. das er das Kratzen nur am Kratzbaum macht usw.

5 Antworten

War er Freigänger? dann wird er das sehr vermissen und als Stubentiger nicht unbedingt glücklich werden.
Waren dort die Räume alle zugänglich? Dann erwartet er das auch bei dir, eine geschlossene Tür ist Grund für eine Beschwerde ;)
Dann brauchen Katzen auch eine ganze Zeit um den Umzug zu verzeihen. Mein Plüschgecko hat den letzten nicht so schwer genommen, er war wohl nach seinem Geschmack. Bei dem ersten dagegen war er 4 Monate ungenießbar, hat sich nichtmehr anfasen lassen und ist unverträglich mit anderen Katzen geworden.
Beobachte mal, lass ihn sein neues Reich entdecken und habt ein wenig Geduld. Wenn es auch nach Wochen nicht geht und er sich nicht einleben kann sollte er möglicherweise woanders wohnen.

Leider reichen die Infos nicht aus, um hier einen wirklich guten Rat zu geben. Ich würde natürlich niemals meinen handaufgezogenen Kater ins Tierheim geben. Ich hoffe, Du auch nicht. War er Freigänger, ist das Verhalten leicht zu erklären. Ansonsten hört sich das so an, als sei er nicht wirklich ausgelastet. Auch dass Dein Freund kein Katzenmensch ist, könnte ein Grund für sein Verhalten sein. Tiere merken so etwas. War er Freigänger und Du kannst ihm das nicht bieten, versuche ein neues schönes Zuhause für ihn zu finden. War er immer nur in der Wohnung, gib ihm auf jeden Fall noch Zeit, sich einzugewöhnen. Spiele mit ihm, damit er seine Energie los wird und versuche, Deinem Freund ein bisschen mehr Toleranz abzugewinnen. Man sollte es nicht glauben aber ich habe es tatsächlich schon erlebt, dass sich zwischen Mann und Kater eine Konkurrenzsituation gebildet hat. Zum Glück ist mein Mann ein Katzenfreund, der Kater hat sich irgendwann beruhigt und wir haben herzlich darüber gelacht. Denk mal darüber nach, Kratzen ist nämlich durchaus Imponiergehabe. Dann hilft wirklich nur, dass der Mann sich aktiv mit dem Kater anfreundet.

Er ist kastriert, ist kein Freigänger, er traut sich ja nichtmal auf dem Balkon. Aber nach einigen Tagen hat es nun doch geholfen, meine beiden Männer verstehen sich jetzt super und er schmust nun viel mehr mit uns :)

Das hört sich ja gut an! Pass' auf, die beiden werden noch unzertrennlich ;o)

war er mal freigänger und kann jetzt nicht mehr raus?

auch wenn er sich mit der anderen katze nicht mehr vesteht könnte das problem sein dass er sich allein fühlt.. katzen sind eig keine einzelgänger

ist er ausreichend becshäftigt? ne wohnungseinzelkatze führt ein recht langweiliges leben und braucht eig viel beschäftigung und aufmerksamkeit

hat er ausreichend kratzgelegenheiten? reibe sie mit baldrian oder minze ein, worauf er eben anspringt, und lobe jede korrektebenutzung. an den türen würd ich kratzmatten oder alte teppichmatten zum kratzen anbringen

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"