Wie viel Futter für mein Kitten?

Bevor ich nächste woche meine zwei 10 Wochen alte Kitten bekomme (die mutter 'verstößt' ihre kleinen und aus dem grund werden sie nun schon so früh weggegeben bevor noch was passiert), möchte ich natürlich optimal vorbereitet sein und habe nun folgende frage:

wie viel und wie oft am tag sollte ich den kitten zu fressen geben? ich habe kittenfutter gekauft, meistens 100g beutel (nassfutter von animonda & schmusy, man sagt wohl es sei preis/leistungstechnisch das qualitativ hochwertigste). manche sagen ich solle noch kittenaufzuchtmilch darunter mischen, manche sagen die kitten fressen das so.. aber was ist nun richtig?

wie viel gramm pro katze und vor allem wie oft am tag füttere ich sie?

vielen dank im vorraus :)

12 Antworten

aufzuchtsmilch ist nicht notwendig. das ist ein milchersatz für katzenkinder die keine mama mehr haben und mit 10 wochen sind eig alle katzenkinder abgestillt. kein milchbedarf mehr

besorg dir für die ersten paar tage dasselbe futter das der vorbesitzer gibt, ganz egal wie gut oder schlecht das ist. vllt bekommst du sogar ein bisschen mitgegeben wenn du lieb fragst. es geth darum dass sie was vertrautes ins neue heim mitnehmen, alles wird anders und es ist schöner wenn futter (und streu) erstmal gleich bleiben

mach viele kleine mahlzeiten über den tag verteilt. 5 minimum würd ich sagen, mehr ist immer besser. wenn sie erwachsen sind kannst du das auf 2 bis 3 am tag reduzieren. die menge ist einfach: rein was reingeht. die wollen wachsen und das braucht energie und nährstoffe. wenn miez zufrieden weggeht und im napf nur noch ein kleiner rest ist war die menge prima. fütterungsempfehlungen auf den dosen sind für erwachsene katzen gemacht die nur gewicht halten wollen, nicht für kinder die muskeln und knochen aufbauen. brauchst eigentlich gar nicht erst lesen

du wirst vermutlich feststellen dass der bedarf der kleinen scwhanken wird. das ist normal. wenn ein wachstumsschub kommt ist der bedarf einfach größer

Lass Dich blos nicht von den ideologischen Zickereien der zahlreichen Besserwisser hier verwirren. Frag den Tierarzt und glaub vor allem nicht alles, was im Internet verlinkt wird. Offensichtlich gibt es viele Menschen, die die Foren im Internet für der Weisheit letzten Schluss halten – dabei sind die zu 80% Schutthalden für verbissen ausgefochtene Individualmeinungen.

Übrigens gibt es durchaus Fälle, in denen die Katzenmutter die Kleinen auch nach mehreren Wochen nicht mehr betreut. Ich habe mal ein Architektur-Praktikum in einem Haus gemacht, das entkernt und umgebaut wurde. Der Baulärm hat die Mutterkatze vertrieben und ich habe nur noch ein einziges Kleines des Wurfs gefunden, das wahrscheinlich im Bauschutt eingegangen wäre. Das habe ich mit einem Liebesperlen-Puppenfläschchen mit verdünnter Milch aufgezogen.

Fazit: tSie war zu jung, sie war Einzelkatze, sie hat vermutlich auch nicht die optimale Babynahrung bekommen, sie konnte nicht ins Freie, hatte also denkbar schlechte Starbedingungen. Aber es ging eben nicht anders.

Aber sie ist eine prächtige, gut sozialisierte, fröhliche Katze geworden, die 20 Jahre lang ohne Krankheiten gelebt hat.

Soviel nur zu den manchmal mit skurrilen Eifer ausgefochtenen verbalen Zweikämpfen der oft ziemlich aggressiven Katzen"freunde" in diesem Themenbereich des gutefrage.net-Portals.

Tut mir leid, aber so ist es nun mal! Und ich dachte immer, Katzenfreunde sind fantasievoll, liebevoll, klug und vernünftig...

Tipp fürs Leben!

Wenn zwei Streithähne unterschiedliche Meinungen vertreten, haben logischerweise 50% der beiden Streithähne unrecht.

Hi, ich würde nochmal genau da nachfragen wo du die Kitten herholst was die im Moment fressen. Grad bei so jungen Tieren, die am Anfang auch noch den Umzugstress haben etc, ist es meist besser bis zur Eingewöhnung das gewohnte weiterzufüttern. Zumindestens bis die beiden auch vom Kopf her bei euch angekommen sind. Kittenfutter ist schon recht wichtig, es hat mehr Fett und Proteine drin, auch sind die Zusatzstoffe wie Vitamine, Kalzium und Co sind angepasst, das es für eine heranwachsende Katze förderlich ist. Und grad Proteine sind wichtig, das ist zum Aufbau von Muskeln etc und grad das Herz ist der größte Muskel im Körper und profitert davon. Katzenaufzuchtmilch würde ich nur verwenden, wenn sie es bis zum Auszug auch da bekommen haben oder sie wirklich aufgepäppelt werden müßen. Ansonsten ist das bei 10 Wochen nicht mehr notwendig. Müßte eigentlich auf der Packung stehen die Fütterungsempfehlung, ansonsten wenn es das Schmusy Nature Kitten ist ca 100-300g am Tag, steht so im Internet. Wirst dich da etwas rantasten müßen, wieviel nun deine individuell brauchen. Bei jungen Kitten lieber viele kleine Portionen über den Tag verteilt füttern, würde in etwa 4-6 Mahlzeiten schon anbieten. Vom Preis-Leistungsverhätlnis lohnen diese kleinen Tütchen bei 2 Katzen meist nicht, eher die Dosen. Meist ist um so mehr drin ist auch ein kleiner Mengenrabatt drauf. so kosten die Tüten ca. 5,-€ das Kg und die Dosen ca. 3,86 € das Kg.

vielen dank für den rat! ist umsetzbar :)

Kittenfutter ist überhaupt nicht wichtig - oder hast du schon mal von Kittenmäusen gehört? Kittentutter ist genauso eine Erfindung der Industrie wie Trofu.

fütterst denn auch Mäuse??? ;) Ich barfe auch, bei meinen erwachsenen Katzen. Bei Kitten seh ich die Sache etwas anders, zumal ich es echt fatal finde wie oft hier absoluten Anfängern zum barfen geraten wird. Man kann ein Stück Filet vom Huhn nicht mehr mit einer gefangenen Maus von draußen vergleichen. Nur rohes gutes Fleisch füttern ist auf Dauer auch nicht gut, wenn man nicht auf die Nährstoffe achtet.

Nö, ich rate nicht zum barfen, ich will aber darauf hinweisen, daß Katzenwelpen von Anfang an (nach der Milch natürlich) dasselbe fressen wie die erwachsenen Katzen. Weil die Katze ja auch keine Kittenmäuse beschaffen könnte....

Weitere Katzenfragen zu "Ernährungstipps"