Was ist artgerechte Katzenhaltung?

Hallo, ich habe eine Katze und möchte wissen, ob ich sie richtig halte. Könnt ihr mir sagen was Katzen auf jeden Fall brauchen??

5 Antworten

Artgerechte Haltung bedeutet auch, dass man als Besitzer über gutes Wissen in folgenden Hinsichten verfügt:

  • Stichwort Futterart: Man sollte stets zu hochwertigem Futter greifen, d. h. zu Nassfutter mit einem Fleischanteil von mindestens 60% ohne Getreide und Zucker. Trockenfutter wird gleichzeitig zum NoGo, denn es hat nichts mit gesunder Katzenernährung zutun und ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt eine Katze muss mindestens die 3-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Mache selber den Test und tropfe Wasser über‚Äôs Trockenfutter - du wirst sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper der Katze! Was erschwerend hinzu kommt: Fängt sie erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn sie es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Eine Katze braucht schlichtweg Flüssigkeit; von Natur aus ist sie es gewohnt, sie über die Nahrung aufzunehmen in Form von Mäusen, Fischen und dergleichen. Diese bestehen bis zu 80% aus Wasser - Trockenfutter hingegen hat nicht mal 10% Wasser! - Anlass genug, dieses gar nicht erst in Erwägung zu ziehen. Des Weiteren ist Trockenfutter vielfach die Ursache für Übergewicht, und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind.
  • Am besten man gewöhnt eine Katze gar nicht erst an Trockenfutter, und sie wird es mit einem gesunden und langen Leben danken. Und sollte sie dennoch derartige Krankheiten entwickeln, was natürlich passieren kann (es gibt ja auch sehr wenige Nichtraucher, die Lungenkrebs bekommen), dann muss man zumindest nicht bei sich anfangen!
  • Doch leider fängt ein Großteil der Besitzer aus folgendem Grund nicht bei sich an: Viele Tierärzte schieben Diabetes, Harnwegserkrankungen und Niereninsuffizienz fälschlicher- und somit fatalerweise auf das Alter! Grund: Sie haben oft nur unzureichendes Wissen über Katzenernährung, da sie die Informationen aus der Futtermittelindustrie erhalten, deren Ziel u. a. auch der Verkauf von Trockenfutter ist! Nur die wenigsten(!) sind in der Hinsicht so kompetent wie diese 4 Tierärzte:
  • Zitat Lisa A. Pierson (DVM = Doctor of Veterinary Medicine): Es ist unglaublich frustrierend, dass meine Kollegen eine Trockenfutter-Diät empfehlen anstatt Dosenfutter mit zugesetztem Wasser.
  • Zitat Dr. Bettina Brabänder: Das Zeug ist so etwas wie Fastfood bei Kindern und als ständige Kost nicht gesund.
  • Zitat Dr. Ian Billinghurst: Die traurige Wahrheit ist, dass Fertigfutter hilft, Tierärzte mit Patienten zu versorgen.
  • Zitat Dr. med. vet. Dorsie Kovacs: Ungeachtet der irreführenden Werbung kann Trockenfutter wesentlich mehr Probleme verursachen als beseitigen. Die Hersteller machen den Haustierbesitzern das Gegenteil glauben, da buchstäblich Milliarden Verkaufswerte auf dem Spiel stehen. Trockenfutter, fütterungsbereit verpackt, ist speziell für die Bequemlichkeit des Tierbesitzers designed, nicht für das Haustier.
  • Man sollte einer Katze kein Halsband anlegen - Strangulationsgefahr! Auch sollte man dafür Sorge tragen, dass kein Spielzeug liegen bleibt, womit sie strangulieren kann (Spielangeln etc.).
  • Man sollte nie ein Fenster auf Kipp stellen, wenn sie ohne Aufsicht ist. Das kann ebenso zur tödlichen Falle werden!
  • Man sollte einer Katze keinen Zigarettenqualm aussetzen, denn erstens atmet sie das Gift über die Lunge ein, und zweitens nimmt sie es durch die Fellpflege zusätzlich oral auf, so dass es sich im Magen- und Darmtrakt niederlegt. Bedenke: Es sterben doppelt so viele Katzen an Krebs, die Passivrauch ausgesetzt sind, wie Katzen aus Nichtraucherhaushalten! Bei 2 Rauchern wird das Risiko gar vervierfacht!

…, da der Platz leider nicht ausreichte:

  • Man darf keine Schokolade rumliegen lassen - sie ist pures Gift f√ľr Katzen und kann je nach Dosis t√∂dlich sein! Bemerkt man den Verzehr, sollte man unverz√ľglich einen Arzt aufsuchen. Innerhalb von 2 Stunden(!) kann dieser die Gefahr durch Verabreichen von Xylazin noch g√§nzlich abwenden.
  • Man darf ihr kein rohes Schweinefleisch geben, auch das kann t√∂dliche Folgen haben.
  • Man sollte einer Katze keine Wohnungseinzelhaltung antun - nur allzu oft m√ľndet sie leider irgendwann in Verhaltensst√∂rungen (Urinieren in der Wohnung, √ľberm√§√üige Fellpflege mit kahl geleckten Stellen usw.). F√ľr diesen Fall sollte man sich eine zweite dazuholen, die ihr das Leben vers√ľ√üt! Nicht raus zu d√ľrfen und einsam in der Wohnung auszuharren, ist schlichtweg grausam. Ein Mensch kann da gar nicht genug entgegenwirken, zeitlich am wenigsten! Die Anwesenheit der anderen Katze ist eine Bereicherung, die nicht untersch√§tzt werden sollte. - Jedoch zu deiner unten stehenden Frage: Einer 10-j√§hrigen Katze, noch dazu einer Freig√§ngerin, w√ľrde ich keinen Artgenossen mehr vor die Nase setzen.
  • Stichwort Erziehung: Wenn sie unerw√ľnschtes Verhalten zeigt (z. B. Kratzen an der Tapete), kann man ihr mit einem scharfen Naaaaaa begegnen. Reagiert sie nicht, kann man zus√§tzlich laut in die H√§nde klatschen, am besten in direkter N√§he. Warum? Weil Katzen Lautst√§rke und Schreckmomente hassen! Irgendwann wird sie ihre "Schandtaten" mit der Lautst√§rke und dem Schreck verbinden und sie unterlassen. Wichtig: Man sollte niemals ihren Namen dabei rufen! Sie soll ihn schlie√ülich auch noch positiv wahrnehmen, wenn sie kommen soll wegen Fressen, Streicheln oder Spielen. Es erfordert wom√∂glich Geduld, doch Katzen sind durchaus erziehbar - ich zumindest habe es mit dieser Methode hinbekommen.
  • Stichwort Zahnpflege: Um Zahnfleischentz√ľndungen weitestgehend vorzubeugen (die Entz√ľndungswerte im Blut k√∂nnen das Herz in Mitleidenschaft ziehen und lebensbedrohlich werden), kann man ihr 2 bis 3x pro Woche die Z√§hne putzen, und zwar mit einer Katzenzahnb√ľrste und Katzenzahnpasta (z. B. mit Gefl√ľgelaroma; kein Aussp√ľlen erforderlich); beides bekommt man im Zoofachhandel und ist dort g√ľnstiger als in der Tierklinik. Beim Z√§hneputzen kann man sie auf den R√ľcken legen und mit der linken Hand sanft ihre Vorderl√§ufe festhalten, w√§hrend man mit der rechten putzt; und blo√ü nicht dabei reden, das kann sie nerv√∂s machen! Nach einer halben Minute ist alles vorbei, daf√ľr sollte sie ein gro√ües Lob kriegen! Zahnpflege ist neben einer artgerechten Ern√§hrung der effektivste Weg, Zahnsanierungen zu vermeiden - beim Menschen verh√§lt es sich nicht anders. Au√üerdem ist Vorbeugen stets besser als Heilen!

Ich hoffe, ich konnte dir in Bezug auf artgerechte Katzenhaltung weiterhelfen!

du hast die ja wirklich extrem viel m√ľhe bei der beantwortung gegeben. aber ich muss da noch mal nachfragen:
katze die zähne putzen??? ist das nicht auch geldmacherei? mal abgesehen davon, dass ich mir nicht vorstellen kann, das beispielsweise bei meiner machen zu können. sie ist ja lieb und alles, aber das ginge ihr sicher zu weit.
hast du eine katze und putzt ihr die zähne?
meine lebt √ľbrigens alleine und hat √ľberhaupt keine verhaltensst√∂rungen - eher, wenn eine weitere katze da ist (hatten wir schon). also das kann man wirklich nicht generell sagen.

Mir ging es vor 3 Jahren √§hnlich wie dir; da h√§tte ich mir sowas im Leben nicht vorstellen k√∂nnen. Seit der Zahnsanierung meiner Katze jedoch wollte ich etwas Effektives zur Pr√§vention tun und erkundigte mich in der Tierklinik nach Katzenzahnpflege (dieselbe Zahnpasta gibt es √ľbrigens auch f√ľr Hunde).

Nat√ľrlich muss die Katze es sich gefallen lassen. Die ersten Male habe ich sie auch nur an der Pasta schn√ľffeln lassen und mich peu √† peu weiter vorgearbeitet. Jetzt geht es nur noch zack-zack, und in null Komma nichts sind die Z√§hne wieder sauber ;-)

Und klar gibt es auch Ausnahmen, die besagen, dass nicht alle allein lebenden Katzen verhaltensgest√∂rt werden. Doch daf√ľr sind es Ausnahmen, d. h. sie besitzen keine Allgemeing√ľltigkeit. Einer Katze, die rundum zufrieden mit ihrem Leben ist und vielleicht auch nicht mehr allzu jung, w√ľrde ich auch keinen Artgenossen mehr vor die Nase setzen. Es kommt immer sehr auf den Einzelfall und die Katze an.

Danke f√ľr das Sternchen :-)

du hast ja schon beschrieben, was pauline alles hat und darf. ich glaub, die hats echt gut bei dir :) katzen brauchen auf jeden fall ihren willen. pauline ist die herrin^^ und wenn sie sich nicht hochheben lässt, dann will sie das halt nicht. ich gehe davon aus, dass ihr beim tierarzt ward und organische ursachen ausgeschlossen werden können. (hihi, ich hatte mal ein paulchen^^)

Also bei Pauline sind Organische Ursachen ausgeschlossen. Sie hat sich schon als sie klein war nicht gerne hochheben lassen. Aber beim Tierarzt, lässt sie sich hochheben, streicheln etc. ohne Ende, das stört sie gar nicht, aber Zuhause is das nicht so :P

das nenne ich mal ne Diva^^ Daran siehste aber wenigstens, dass sie Dir traut. :)

Eine Artgerechte Katzenhaltung ist in erster Lienie ihr das zu gwähren was wir Menschen uns selber zugestehen. Dazu gehört ein Heim, dazugehörigkeit innerhalb der Familie, Essen, ein nettes Schlafplätzchen, ein sauberes Katzenklo, viel Freiheit und das bewusstsein das es freude bringt ist sie wieder in " Unserem " heim begrüßen zu dürfen. Die Lebensbedürnisse die Du selber hast, kannst Du 1 X 1 auf Deiner Kat übertragen. Sei ein Herrchen, aber kein Hehr. Eine Richtlienie für artgerechte Katzenhaltung gibbet es eh nicht, jede Kat ist individuell als persönlichkeit und somit nur durch einen eigenen Lehrnprozess zu begreifen. Faktum nach viel blah, blah : Ist die Kat zufrieden ist die Katzenhaltung optimal. Noch nen Tip: Lass den Mist von Katzenleckerlies, Katzenminze oder sonstigem Töd aus Deiner Katze raus und Du wirst noch lange mit ihr glücklich sein.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"