Ist das artgerechte Katzenhaltung?

Ein Freund meiner Eltern hat eine Katze, ca. 3 Jahre. Er hat sie schon seit sie noch ein Baby war. Sie ist unter der Woche den ganzen Tag alleine und hat keinen Freigang. Zu einer fixen Zeit wird die Katze gefüttert. Als ich mit meiner Oma darüber gesprochen hab, hab ich gedacht ich hör nicht richtig weil sie gemeint hat ‚Äěja und? dann ist sie eben alleine! das ist doch egal! Wieso soll er sich eine 2. Katze anschaffen? Wie viele willst du denn noch? Bist du noch bei Trost?‚Äú

Sie sagt auch, dass wenn die Katze etwas tut was sie nicht tun darf man bei ihr hinten rauf klopfen soll. Ich würde das nicht tun.

Wäre es artgerecht wenn man den ganzen Tag zuhause wäre und sie auf die Terrasse dürfte, an der auch andere Katzen vorbei laufen?

4 Antworten

Die Arme Katze! Also es ist erstmal √ľberhaupt nicht in Ordnung die Katze zu schlagen und sie immer allein zu lassen! Versuche mit anderen dar√ľber zu sprechen und wenn das nicht hilft wende dich unbedingt an ein Tierheim oder Tierarzt. So kann man doch einem Lebewesen nicht umgehen! Sag dem Besitzer der Katze und deiner Oma Mal dass das so nicht geht. Das ist Tierqu√§lerei!!! Also auf jeden Fall musst du da irgendetwas tun. Wenn der Besitzer nicht mit Tieren bzw. ¬†Mit Katzen umgehen kann dann soll er ¬†sie weggeben. Ich w√ľnsche dir viel Gl√ľck und der Katze noch eine Sch√∂ne Zukunft

Lg

Artgerecht ist vor allem eins: Die Freiheit!

Dass Katzen ihre eigenen Wege gehen wollen und frei sein m√ľssen, m√ľsste sich doch eigentlich seit ein paar Hundert Jahre herumgesprochen haben.

Kein Mensch wäre noch vor ein paar Jahrzehnten auf die Idee gekommen, eine Katze in der Wohnug einzusperren - mittlerweile ist das ja modern geworden, weil die Menschen einfach immer egoistischer werden.

Man lebt zwar in der Gro√üststadt und hat auch √ľberhaupt keine Zeit mehr, aber auf ein Tier will man trotzdem nicht verzichten - es ist doch auch so sch√∂n, ein Schmusek√§tzchen zu Hause auf der Couch zu haben. Diese Leute sollten sich lieber ein Stofftier kaufen, das hat wenigstens keine Bed√ľrfnisse.

Ich pers√∂nlich habe daf√ľr jedenfalls √ľberhaupt kein Verst√§ndnis¬† - auch nicht daf√ľr, sich dann noch eine zweite oder dritte Katze anzuschaffen, um den lebenlangen Knastaufenthalt zu mildern.

Kannst Du Dir vorstellen, ein ganzes Leben die lang die Wohnung nicht mehr zu verlassen? Und Du kannst immerhin noch lesen, telefonieren, fernsehen gucken usw - ein Tier kann nichts, ausser die Wände anzustarren oder zu schlafen.

Katzen sind vor allem nachaktiv und m√ľssen die Gelegenheit haben, draussen rumzustreunern, wenn sie das wollen¬† - und wenn die Wohnsituation das nicht erlaubt, dann muss man eben auf ein Tier verzichten

Was der Freund Deiner Eltern macht, ist Tierquälerei, das siehst Du völlig richtig.

Sehr merkw√ľrdig, dass Deine Oma das anders beurteilt, denn sie geh√∂rt doch noch zu einer Generation, wo es nirgendwo √ľblich war, Katzen in der Wohnung wie in einem K√§fig einzusperren. Frag sie doch noch mal ganz genau, ob sie das wirklich so aus ihre Jugend kennt

Eigentlich sollte man den Freund Deiner Eltern anzeigen und ihm das arme Tier wegnehmen, immerhin gibt es ein Tierschutzgesetz.


meine oma hatte selbst 2 katzen, die waren freigänger

das problem ist er wohnt mitten in der stadt, darum ist es f√ľr sie drau√üen gef√§hrlich und so h√§tte er wenigstens einen artgenossen

Umso seltsamer, dass sie das dann so völlig in Ordnung findet, was der Freund Deiner Eltern da macht

ja...

Wenn man mitten in der Stadt wohnt, und weder Balkon, Terrasse oder Garten hat, dann sollte man sich keine Katze anschaffen - ich werde nie verstehen, wie man auf eine solche Idee kommen kann.

Man stellt sich ja auch kein Pferd in die K√ľche oder eine Schafherde in den Garten.

Nur weil eine Katze klein ist, hei√üt das doch nicht,¬† dass vier W√§nde f√ľr sie ausreichen.

Mit Tierliebe hat das jedenfalls nix zu tun

am balkon kann sie eben auch nur sein, wenn er zuhause ist

Warum? Er könnte seine Balkon doch offenlassen.

Mache ich für meinen Kater auch, wenn nicht da bin, er döst nämlich tagsüber gerne im Liegestuhl.

Es ist Tierquälerei.

Eine Wohnungskatze braucht ein Gegenüber,mit dem sie sich beschäftigen kann...entweder einen Dosenöffner,der 24/7 da ist,oder ein Artgenosse.

Sie aber jetzt,nach 3 Jahren, zu Vergesellschaften,dürfte sehr schwer sein.

Am besten wäre es für das Tier, dein Bekannter würde das Tier abgeben.

Und Tiere,wie auch Menschen, zu schlagen,ist unterste Schiene und Verachtenswert .

das problem ist meine eltern wollen sich da raushalten und ich trau mich nichts zu sagen

Leider können wir hier da auch nichts dran ändern....

Wenn dir das Tierchen Leid tut,schau mal,ob in deiner Nähe ein Tierheim oder Tierarzt ist,mit dem du reden kannst...die haben vielleicht eine Idee,was man tun kann.

ich hoffe dass sich für die katze doch noch was ändern wird. naja seit ein paar wochen kommt er mit ihr öfter bei seinem vater zu besuch der auch mal nach der katze sieht, aber das ist auch nicht so oft.

wir haben zwar auch eine katze, aber sie darf auf den balkon und die
terasse, da trifft sie dabei oft auf andere katzen. wir sind fast den ganzen tag zuhause, sehr selten ist sie alleine, höchstens 2 stunden. ihr liebstes spielzeug sind bälle und papierkugeln (außer zeitungspapier). da düst sie wie verrückt herum und apportiert uns regelrecht das papier. manchmal schmeist sie sich hin weil sie gekrault werden möchte und schnurrt. oder wenn meine mutter sie im arm trägt. ich hab das gefühl, sie redet mit uns, da kommt ständig ein "miau" oder "mh!". ich hab unsere katze sehr ins herz geschlossen. ‚ô•

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"