Traurigkeit nach Tod von Katze?

Hallo zusammen. Wir mussten gestern unsere Katze einschläfern lassen, weil sie einen Schlaganfall hatte. 14 Jahre hatte wir sie und ich bin mit ihr groß geworden . Alle um mich herum weinen nur, ich mache es ganz alleine durch, weil ich sie alle auffangen will/muss. Mir tut es einfach so weh das sie nicht mehr da ist. Auch wenn manche sagen es ist ja nur eine Katze. Aber wie kann ich jetzt am besten damit umgehen ? Und wie kann ich meiner Mutter helfen sie ist auch total fertig, ich weiß nicht was ich machen soll /: ich möchte nicht das sie auch so traurig ist. Lg

7 Antworten

Es tut sehr weh ein geliebtes Haustier oder Familienmitglied zu verlieren. Niemand, der es nicht schon selbst erlebt hat kann diesen Schmerz verstehen. Als wir damals unsere Katze Isis wegen einem Tumor am Hals einschläfern lassen mussten, konnte ich Drei Tage lang nichts anderes als zu weinen. Ich habe in der Zeit nicht einmal etwas gegessen.

 Du musst zurückdenken an die schöne Zeit die ihr gehabt habt. Es macht einen erst furchtbar fertig. Aber mit der Zeit wird der Schmerz schwächer. Er wird niemals ganz verschwinden, aber du musst nach vorne sehen, denn man kann die Zeit nicht zurückdrehen. Baue dir eine kleine Gedenkstätte mit Bildern deiner Katze, ihrem Lieblingsspielzeug oder was ihr sonst noch habt. Aber verliere nicht den Mut, an sie zu denken, verdränge sie nicht. Denn sie war sicher mehr als "Nur eine Katze". Jedes Haustier ist einzigartig. Niemand kann oder sollte ein geliebtes Tier ersetzen wollen. Denn jedes Tier ist ein Familienmitglied wie ein Bruder, eine Schwester, die Eltern oder Großeltern und die kann auch niemand ersetzen.

In Ruhe, Heimchen

Ruhe in Frieden

Am besten ist, dass jeder Mensch die Möglichkeit hat so zu trauern, wie es ihm passt. Es ist nicht schlimm traurig zu sein, sondern normal. Wer weinen will soll weinen dĂŒrfen und wer nicht weinen will, der soll auch nicht wienen dĂŒrfen. Jeder verarbeitet einen solchen Verlust anders. Wichtig ist, dass ihr euch allen zeit gebt, es ist ja gerade mal erst gestern passiert und ein Schlaganfall ist ja auch etwas plötzliches, sprich es hatte niemand von euch Zeit sich darauf vorzubereiten. Schau nicht unbedingt anderen zu helfen, sie kommen zurecht, achte darauf, dass auch du deine Trauer leben kannst. das wird von alleine mit der Zeit besser. Mein Beileid zum Tod der katze, ein lieb gewonnenes Tier zu verlieren, was auch ein Familienmitglied war ist immer sehr schwer.

natĂŒrlich ist es wahnsinnig traurig wenn ein Tier stirbt, ich habe auch schon 2 Katzen verloren. Eine ist gestorben und die andere war einfach von heut auf morgen verschwunden.

Ich konnte mich bei meinem ersten Kater langsam auf seinen Tot vorbereiten. Er war sehr krank, hatte einen tumor im Bauch und lag am Ende nur noch auf dem Boden und hat seine Pfötchen langsam bewegt und gejammert, es war das beste ihn einschlÀfern zu lassen um ihn von den Schmerzen zu befreien.

Danach waren wir alle traurig, aber auch glĂŒcklich das wir so eine schöne Zeit mit ihm verbringen konnten. Denkt doch einfach daran was fĂŒr ein schönes Leben er bei euch gehabt hat und ĂŒberlegt euch in ein paar Wochen/Monaten vielleicht ein neues KĂ€tzchen zuzulegen und ein schönes zu Hause zu schenken. Deine "alte" Katze wirst du nicht vergessen, vielleicht erinnert dich die neue sogar ein bißchen an sie, weil sie Ă€hnliche eigenarten hat, vielleicht ist sie auch ganz anders. Bei manchen Situationen muss ich öfter mal an meinen Kater denken, weil ich weiß, jetzt hĂ€tte er das und das gemacht und dann bin ich aber nicht traurig sondern freu mich dass ich so schöne Erinnerungen an ihn habe.

Glaub mir mit der Zeit wird es besser und ein neues Tier kann dir/euch dabei sehr behilflich sein.

Weitere Katzenfragen zu "Abschied und Bestattung"