Homöopathie für unsaubere Katzen?

Meine Mieze hat wohl schon immer Durchfall gehabt. Das ist nicht täglich aber oft genug und richtet sich auch nicht nach dem Futter. Im Tierheim haben sie den Verdacht (und ich auch) das es psychisch bedingt ist. Sie wurde früher mal schwer misshandelt und ist dadurch bis heute noch unsauber und hat absoluten Stress, wenn sie mal muss oder gemacht hat. Sie bekommt ein Mittelchen mit zur Stabilisierung der Darmflora aber es bringt leider nichts.

Ich möchte es gern einmal mit homöopathischen Mitteln versuchen. Bachblüten wären mir sehr recht, da ich bis jetzt nur gute Erfahrungen damit gemacht habe. Aber welche? Gibt es etwas das sie innerlich etwas beruhigt?

Danke für eure Hilfe!

13 Antworten

Hallo Gingeroni,

in Deutschland sieht das Patientenrecht vor, dass jeder Patient das Recht auf Aufklärung über Risiken und zu erwartenden Nutzen eines empfohlenen Verfahrens hat. Die Idee hinter dem §630 BGB ist, eine ausreichende Informationsbasis zu schaffen für eine vernunftbegründete Therapiewahl.

Im Prinzip sieht das auch das Tierschutzrecht so, nur dass hier eben der Halter informiert werden muss.

Diese Informationen lauten folgendermaßen:

Die der Homöopathie sehr gewogene Carstens Stiftung schreibt über die von 2 Homöopathen jüngst durchgeführte Durchsicht der Beleglage zur Tierhomöopathie:

"Es gibt keine guten Hinweise, dass eine homöopathische Behandlung bei Tieren einen besseren Behandlungserfolg liefert als eine Placebobehandlung.(...) Insgesamt liefert diese nach Kriterien der
evidenzbasierten Medizin durchgeführte Analyse der kontrollierten und
randomisierten klinischen Studien der Veterinärhomöopathie keine
schlagkräftigen Argumente zugunsten der Veterinärhomöopathie."

(Quelle: http://www.carstens-stiftung.de/artikel/stand-der-forschung-veterinaerhomoeopathie.html)

Claudia Witt, bis vor Kurzem Professorin für Komplementärmedizin an der Berliner Charité und selbst Autorin von Studien zur Homöopathie schreibt:

"...die wichtige versorgungsrelevante Information ist: Es konnte nicht
gezeigt werden, dass homöopathische Arzneimittel besser wirken als
Placebo."

Gleichzeitig weisen verschiedene Wissenschaftler und Verbraucherschützer immer wieder darauf hin, dass die Grundprinzipien der Homöopathie längst wissenschaftlich als unplausibel erkannt sind. In den letzten 200 Jahren (seit Hahnemann die Homöopathie erfand) hat sich unser Wissen weiterentwickelt und die Widersprüche zu diesem fortgeschrittenen Erkenntnissen bei der Homöopathie sind inzwischen zahlreich. (Quellen http://www.dcscience.net/Smith-response.pdf; http://www.naturwissenschaftliche-rundschau.de/navigation/dokumente/Stichwort0806.pdf)

"Erfolgsmeldungen" der Homöopathie stammen daher, dass Mensch und Tier mit vielen Alltagsbeschwerden von selbst fertig werden. Der Körper wird also irgendwann nach der Einnahme der Kügelchen mit den Beschwerden fertig. Der Patient deutet die zeitliche Reihenfolge von Einnahme und Besserung als Wirkungsbeleg... und übersieht, dass für die Besserung auch ganz andere Faktoren (Zeit, Schonen, andere Maßnahmen, Begleitumstände...) eine Rolle gespielt haben können. Tasächlich zeigen Studien, in denen man sauber erlebte Besserungen mit Homöopathika und unter Placebo vergleicht, dass die Homöopathika zu den mit der Zeit immer(!) auftretenden Besserungen nichts hinzufügen können. Die vielzitierten "Erfahrungen" stehen dagegen immer ohne diesen sauberen(!) Vergleich da.

Absolut dasselbe gilt auch für Bachblüten.

Deshalb:

Wir können uns unsere Realität leider nicht selber basteln.

Es geht nicht darum, ob es Dir recht wäre, den Durchfall Deiner Katze homöopathisch zu behandeln. Oder mit Bachblüten.

Die korrekte Antwort auf Deine Frage

Gibt es etwas das sie innerlich etwas beruhigt?

lautet "NEIN". Weder Bachblüten noch Homöopathika haben eine gezielte Wirksamkeit über Placeboeffekte hinaus. Auch erlebte Besserungen NACH Gabe solcher Mittel sind hier kein Gegenargument.

Wenn Du der Katze Homöopathika gibst, bleibt der Durchfall de facto einfach unbehandelt. Du setzt darauf, dass das Tier schon selber gesund werden wird. Die Evidenzlage zeigt eindeutig, dass Du mit Homöopathika gar nicht gezielt behandelst.

Was die Katze bräuchte, wäre eine saubere Diagnose beim Tierarzt, nicht nur einen "Verdacht" von Dir oder vom Tierheim. Ein Tier, das länger unter Durchfall leidet, gehört zum Tierarzt und dort sauber untersucht.

Tierliebe sollte über die Liebe zum Wunschverfahren gehen. Hier an der Homöopathie festzuhalten, bedeutet, dass die Katze entgegen auch von Homöopathen so dargestellter Evidenz behandelt wird.

Sie wurde auf Herz und Nieren von verchiedenen Ärzten geprüft. Es gibt keine Körperliche Ursache dafür. 

Habt Ihr einen Bluttest machen lassen? Sind die Schilddrüsenwerte geprüft worden? Leberwerte? Mehrere Kotproben auf Giardien untersucht? Welche Allergietests wurden durchgeführt? Wurde eine Biopsie der Darmschleimhaut gemacht, um Enteritiden auszuschließen?

Wenn ich sage sie wurde komplett gechecked , dann liebe Leute , ist dass so. ;)

Natürlich kannst Du das versuchen (die arme Katze), denn schließlich hast Du die Verfügungsmacht über dieses Tier.

Aber Dir sollte bewusst sein, dass es trotz über 200 Jahren Homöopathie (bei den Schüssler Salzen ist das ähnlich) bis heute keinen einzigen echten Beweis dafür gibt, dass irgendein Hochpotenz-Homöopathikum gegen irgendeine Krankheit besser geholfen hätte als Placebo (Leertabletten ohne Wirkstoff).

Wenn Du also Deiner Katze für eine bestimmte Zeit definitiv NICHT helfen willst, dann gib ihr solche Placebo-Mittel.

Viel Hoffnung auf Erfolg kannst Du dafür aber beim besten Willen nicht haben. Denn das wäre ja der erste Erfolg, der mit solchen Wundermitteln erzeugt würde.

Hallo Gingeroni, ich schwöre bei Erkrankungen meiner Katze auf Homoöpatische Mittel und habe auch gute Erfahrungen damit gemacht. Ich habe mir dazu das Buch ,, Unsere Katze-gesund durch Homöopathie " Heilfibel eines Tierarztes, Autor ist Hans Günter Wolf gekauft. In diesem Buch werden die Krankheitsbilder genau beschrieben und danach die Mittel empfohlen, einschließlich Dosierung. Das Problem Stubenreinheit bei seelischen Problemen wird dort auch gut behandelt. Wenn Katzen Streß haben zeigt sich das auch an der Fellbeschaffenheit. Ist bei Langhaarkatzen sofort sichtbar- es knotet oder sieht stumpf aus b.z.w. haart auch viel. Aber ich empfehle jedem erst mal sich dieses Buch zu besorgen. ISBN 978-3-8304-9360-0 bei Amazon gekauft, war am nächsten Tag schon da.  Viel Glück und Erfolg mit Mietze

Kater Enny und Frauchen

Gleich Futterzeit oder was?

Danke für den Tip! Ist bestimmt gut wenn mans parat hat. Hab bis jetzt bei allen Tieren immer Rescuetropfen gegebwn wenn irgendetwas war (z.B. ein Tierarztbesuch und die sind dann seelig in ihrem Korb eingeschlummert ,oder meine Terrrierpflegehündin die sonst immer wie ein Flummi war hat das zu Weihnachten bekommen damit sie nicht ganz so schlimm rumwieselt, hat immer super geholfen. Auch mein Bruder (Autist) hat viel Erfolg damit gehabt. Ich hoffe das das Buch hilft das richtige Mittel zu finden :)

Das Problem Stubenreinheit bei seelischen Problemen wird dort auch gut behandelt. 

Das finde ich interessant - denn in der Homöopathie gilt ja das sogenannte Ähnlichkeitsprinzip:

https://www.dzvhae.de/homoeopathie-presse/abc-der-homoeopathie/-1-571.html

Ähnlichkeitsregel
Similia similibus curentur – Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt. Die Ähnlichkeitsregel ist das Grundprinzip der Homöopathie. Nur das homöopathische Arzneimittel kann wirken, das in einer Prüfung am Gesunden, die Symptome hervorgerufen hat, an denen der Erkrankte leidet



Und die Prüfung am Gesunden findet in der Homöopathie ja traditionell beim gesunden Menschen statt.

Jetzt würde mich sehr interessieren was das für ein homöopathisches Mittel war, das bei gesunden Menschen bewirkt dass sie nicht mehr "stubenrein" sind?

Weitere Katzenfragen zu "Alternative Tiermedizin"