FIP-Virus bei Katze?

Der Tierarzt vermutet am stärksten, dass meine fast 3-jährige Katze das FIP-Virus hat. Sollte man lieber "weiterforschen" um herauszufinden, dass seine Annahme bestätigt wird ? oder sollte man lieber sagen okay ich "erlöse" meine Katze.

5 Antworten

Das Problem bei FIP ist das man es bei einer trockenen FIP überhaupt nicht nachweisen kann, sondern erst mit der Obduktion feststellen kann ob es wirklich FIP war. Die feuchte FIP(freie Flüssigkeit im Bauchraum) lässt sich dagegen relativ sichher Nachweisen.

Grundsätzlich gilt aber, dass du da FIP sich so schwer nachweisen lässt auf jeden Fall ein Blutbild machen solltest und am besten auch einen Ultraschall. Alleine von dem Symptomen ausgehend kann man nicht auf FIP schließen, da es sich dabei auch um eine Entzündung handeln kann. Wenn also Antibiotika nicht anschlagen und die Blutwerte mehr oder weniger eindeutig auf FIP hindeuten erst dann einschläfern lassen.

muss beim Ultraschall die Katze komplett rasiert werden? und wie schaut es überhaupt mit dem Stress aus, dem die Katze dabei evtl. ausgesetzt ist ?

Die KAtze wird nciht komplett rasiert^^. Bei Verdacht auf FIP wird der zentrale Bauch relativ großflächig rasiert.

Was den Stress angeht, dass ist von Tier zu Tier unterschiedlich, aber wenn es wirklich FIP ist, dann dürfte deine arme Maus sowieso so fertig sein, dass sie fast alles mit sich machen lässt.

Bei einer trocken FIP wäre der Ultraschall leider auch quasi sinnlos, da man dabei ncihts sehen würde. Wozu der Ultraschal dient ist um herauszufinden ob sich freie Flüssighkeit im Bauchraum befindet und um herauszufinden ob ein Organ vergrößert wirkt was auf eine Entzündung hindeuten würde und im Vergleich zu FIP eine sehr gute Nachricht wäre.

Eine Diagnose zu stellen ohne Laborbefund ist schon sehr gewagt. Ich würde mal zu nem anderen TA oder wenn möglich sogar in ne Klinik fahren.

Ich würde mir auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenkrankheiten und Symptome"