Kater (7) krank?

Hallo ich bin ein bisschen ratlos. Mein kater (7) frisst seit sonntag nichtsmehr hat keinen apettit und schläft nur. Bewegt sich sehr sehr langsam (wenn er sich mal bewegt) und zittert mit dem schwanz. Miaut komisch wenn man ihn hochholt (was er nie macht) blähnt außerdem öfter auf.. bitte um schnelle antwort. Bedanke mich im vorraus.

6 Antworten

Seit SONNTAG frisst dein Kater schon nichts mehr, hat ganz sichtbar große Schmerzen, und du warst im Ernst noch nicht beim Tierarzt? Morgen ist bereits Mittwoch. Du weißt schon, dass die Leber einer Katze geschädigt wird, wenn sie 2 Tage nichts frisst? Eine Katze, die nicht frisst, ist grundsätzlich krank. Eine Katze, die zudem nur noch schläft, zittert und beim hochheben Schmerzen aufzeigt (daher das Miauen) ist schwer krank.

Hat die Katze Fieber? Dann SOFORT zum Notdienst. Ansonsten spätestens morgen früh, wenn euer Tierarzt auf macht. Geht der Kater auf´s Klo? Hat er in den letzten 2 Tagen überhaupt gekotet oder uriniert? Das kann ein lebensgefährlicher Darmverschluß sein. Wenn du nicht so schnell wie möglich Hilfe holst, ist dein Kater möglicher Weise nicht mehr lang da.

Für´s nächste mal: Sobald eine Katze einen Tag nichts frisst, sofort zum Tierarzt. Katzen müssen fressen, sonst erleiden sie ein Organversagen. Und Katzen, die nicht fressen, sind IMMER krank!!!

Ich bete für den Kater, dass man ihm helfen kann. Berichte uns doch bitte morgen, was ihm fehlt. Man leidet ja richtig mit. Armes Tierchen :o( .

Er hatte 42° fieber.. hat ne spritze bekommen und ein bluttest wurde gemacht der morgen vorliegt. Er frisst wieder und ist wieder fit :)

Boah, 42°C Fieber ist ja der Hammer. Da hast du aber Glück gehabt, dass nicht mehr passiert ist. Bitte warte nie mehr so lange mit dem Tierarztbesuch. Die Spritze, die er bekommen hat, war ziemlich sicher ein Antibiotikum, damit die Bakterien in ihm abgetötet werden, die ihn krank machen. Ich hoffe, es kommt beim Blutergebnis nichts schlimmes heraus. Alles Gute nochmal!

Seit fast 3 Tagen(!) frisst er nichts mehr? Und wieso taucht das Wort Tierarzt bei dir nirgends auf? Hoffentlich nicht aus Kostengr√ľnden ‚Ķ! Schlechtes Fressverhalten ist immer ein Alarmzeichen und kann alles M√∂gliche zur Ursache haben.

Was erschwerend hinzukommt: Nahrungsentz√ľge bedeuten eine ernstzunehmende Gefahr f√ľr Katzen! Schlimmstenfalls k√∂nnen sie dadurch eine hepatische Lipidose (Fettleber) erleiden. - Wie entsteht eine Fettleber? Wenn dem felinen K√∂rper zu lange Zeit Nahrung entzogen wird oder er stark abmagert, entsteht ein Energiemangel. Dadurch werden Fettdepots mobilisiert und gelangen in die Leber. Im Gegensatz zum Hund oder zum Menschen besitzt die Katze jedoch kein Enzym, das diese Fette in Energielieferanten umwandelt. Folge: Sie dringen in die Leberzellen ein, vernichten sie und beeintr√§chtigen die Leberfunktion auf massive Weise. Das Fatale: Die Leberverfettung l√∂st Appetitlosigkeit aus, weshalb sie sich weiter verschlimmert.

Merke: Eine Katze muss nach sp√§testens 24 Stunden fressen, eine √ľbergewichtige sogar nach 12 Stunden - tut sie es nicht, k√∂nnte es ihr Todesurteil sein! Selbst bei beabsichtigter Gewichtsreduktion darf die Energiezufuhr nur 10 bis schrittweise(!) maximal 25% unter dem Erhaltungsbedarf liegen, d. h. unter dem Nahrungsmindestbedarf eines erwachsenen Tieres bei normaler Aktivit√§t. Alles andere k√§me einer Radikaldi√§t gleich, die ebenso eine Fettleber ausl√∂sen kann! Obendrein verzeichnen selbst intensivmedizinische Behandlungen bei der Diagnose Fettleber nur eine Erfolgsquote von ca. 60%. Der Rest tr√§gt schwerwiegende Lebersch√§den davon oder verstirbt an Leberversagen, was leider h√§ufig der Fall ist.

Nahrungsentz√ľge und schlechtes Fressverhalten z√§hlen zu den Fr√ľhsymptomen einer Fettleber! M√∂glicherweise muss er hochkalorisch ern√§hrt werden, um eine eventuelle Fettleber in den Griff zu bekommen bzw. eine sich anbahnende rechtzeitig abzuwenden. Denn Fakt ist: Bei Fettlebern beschr√§nkt man sich i. d. R. auf Verdachtsdiagnosen, z. B. Inappetenz, Abmagerung, Erbrechen, Blutwert-Ver√§nderungen oder Untersuchungen per Ultraschall (==> diese zeigen ggf. eine vergr√∂√üerte, formver√§nderte und strukturverdichtete Leber). Die Gewebsentnahme von Leberzellen, d. h. die zuverl√§ssigste Diagnosemethode, wird nur in Ausnahmef√§llen vorgenommen (==> zu hohes Narkoserisiko f√ľr erkrankte Tiere).

Siehe bitte auch unter Behandlung und Prognose des folgenden Links: https://www.enpevet.de/Lexicon/ShowArticle/40874/Fettlebersyndrom

Wichtig: Sollte eine Fettleber vorliegen, muss Ursachenforschung betrieben werden (ohnehin muss es das!). Begr√ľndung: Sehr h√§ufig gehen der Fettleber behandlungsbed√ľrftige Krankheiten voraus, z. B.

  • eine Bauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung oder CNI (chronische Niereninsuffizienz), denn beide l√∂sen Appetitlosigkeit aus
  • Zahnerkrankungen, z. B. eine Zahnfleischentz√ľndung oder FORL (==> nur mittels Gebiss-R√∂ntgenaufnahme erkennbar)
  • ein Schnupfen (==> durch schlechtes Riechen lockt das Futter weniger)
  • Herzschw√§che
  • eine Gastritis (Magenschleimhautentz√ľndung), welche oft mit Erbrechen, d. h. Nahrungsentzug verbunden ist
  • √úbergewicht
  • oder Wurmbefall.

Auch missgl√ľckte (da nicht wirklich akzeptierte) Futterumstellungen sowie Medikamentengaben k√∂nnen urs√§chlich sein.

Situativ kann ich dir in punkto Nahrungsverweigerung (nebst Tierarzt!) folgendes anraten:

  • Biete ihm Leckerlis an, und zwar soviel er mag! Teilweise ist es so, dass sich Katzen (trotz m√∂glicher Schmerzen) gerade noch zu deren Verzehr durchringen k√∂nnen, weil sie etwas Besonderes sind. Eine gute Wahl sind Knabberstangen (nat√ľrlich nur die mit hohem Fleischanteil sowie frei von Zucker, Getreide und pflanzlichen Eiwei√üextrakten). Im Prinzip stellen sie ein Halbfeuchtfutter dar (Fl√ľssigkeitsgehalt zwischen 14 und 31%). Weiterer Vorteil: Sie sind eingeschwei√üt, Stichwort Aromaversiegelung und Schimmelpr√§vention.
  • Mag er auch Milch? Nat√ľrlich keine Katzenmilch; diese ist zwar laktosereduziert, enth√§lt jedoch Zucker. Besser (da ges√ľnder) ist laktosefreie Milch aus dem Handel. Jene ist zuckerfrei und obendrein um ein Vielfaches g√ľnstiger. Au√üerdem wirkt sie sich positiv auf seinen Fl√ľssigkeitslevel aus, der im Moment ja sehr im Argen liegt.
  • Besorg deinem Kater appetitanregende und kalorienreiche Pasten, z. B. Nutri-Cal (==> 338 kcal / 100 g) oder Calo-Pet (==> 480 kcal / 100 g). Nat√ľrlich entsprechen sie durch den hohen Gehalt an Kohlehydraten, Zucker und anderen Stoffen nicht dem N√§hrstoffprofil einer Katze, doch sie k√∂nnen helfen, jene zum Fressen zu motivieren. Wichtig: Sprich die Gabe mit dem Tierarzt ab, da beide Pasten viel Vitamin A enthalten, was besonders f√ľr CNI-Katzen sch√§dlich sein kann (denn CNI ist ja nicht auszuschlie√üen, solange die Ursache unbekannt ist).
  • Versuch am besten auch, ihn mit der Hand zu f√ľttern. Mitunter fressen Katzen dann besser.

…, da der Platz leider nicht ausreichte:

Bedenke bitte: Gerade Katzen leiden oft lange still vor sich hin, ehe man einen Verdachtsmoment hat. Dies ist auf ihr Sicherheitsbedürfnis in freier Wildlaufbahn zurückzuführen, denn wenn Feinde ihre Schwäche aufgrund Schmerzensschreie bemerken, werden sie leichter angreifbar. Du hingegen hast einen Verdachtsmoment, und zwar schlechtes Fressverhalten. Also ==> unbedingt zum Arzt (es gibt auch einen tierärztlichen Notdienst)! Faktor Zeit ist bei mangelnder Nahrungszufuhr und möglichen Entzündungsherden in mehrerlei Hinsicht alles entscheidend (Stichwort nahrungsentzugsbedingte Leberschäden, austrocknungsbedingte Nierenschäden + entzündungsbedingte Herzschäden, die lebensbedrohlich werden können).

Alles Gute für deinen Kater!

Warst Du schon beim Tierarzt? Ich würde auf jeden Fall gehen. Falls er ein Freigänger ist, weißt Du nicht, ob er eventuell etwas falsches gegessen hat. Wenn offensichtlich etwas nicht stimmt und er seit 2 Tagen nicht mehr frisst, dann bleibt dir wirklich keine andere Wahl. Ich drück die Daumen, dass es nichts schlimmes ist.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenkrankheiten und Symptome"