Meine Katze wird in 2 Wochen kastriert. Habt ihr persönliche Erfahrungen mit Risiken?

Wie oben schon steht wird meine Katze in 2 Wochen kastriert, jetzt hab ich ein wenig "Panik" da ich von einigen gehört hab das die Katze dabei sterben kann und die mussten beim Tierarzt dafür unterschreiben das die einverstanden sind!? Ist das unüblich oder kann es tatsächlich sein? Danke im Vorraus und eine angenehme Woche noch!

8 Antworten

In meinen über 30 Jahren Tierschutz habe ich unzählige Tiere (und nicht nur Katzen) kastrieren lassen. Ein einziges, ein Mädchen, ist leider gestorben, eine andere Katze hat ganze 4 Tage gebraucht, um aus der Narkose aufzuwachen. Ich glaube, die Katzen, bei denen sich etwas entzündet hat, kann ich an 10 Fingern abzählen.

Jede Operation birgt ein Risiko, der Tierarzt will sich vor Risiken einer Klage schützen, das ist normales Prozedere. Ich rate Dir, beide Katzen in getrennten Körben nach Hause zu transportieren, sie dort an einen ruhigen, nicht zu warmen oder zu kalten Ort zu stellen (bei mir war das fast immer dasSchlafzimmer). Deck sie ab und geh GELEGENTLICH kontrollieren. Ansonsten bietest Du abends etwas Wasser an und verschließt die Körbe wieder bis zum anderen Morgen. Dann sind die Narkosemittel fast immer vollständig aus dem Körper und es gibt keine Koordinationsstörungen mehr. Durch die Narkose können Entfernungen nicht abgeschätzt werden und selbst in einer Wohnung könnten sich die Katzen verletzen.

Eine Narkose hat immer gewisse Risiken. Wie beim Menschen auch. Eine Kastration ist allerdings ein kleiner Eingriff der bei einem Kater nur wenige Minuten dauert. Eine katze dauert etwas länger weil dabei der Bauchraum geöffnet werden muss.

Für einen Tierarzt ist eine Kastration ein Routine Eingriff. Als meine kleine kastriert wurde habe ich meinen Tierarzt mal gefragt. In den 20 Jahren in denen er kastriert sind ihn genau 2 Katzen an der Folge der Narkose verstorben. Daher muss man sich wirklich keine unnötigen sorgen machen.

Wichtig ist das die Katze wirklich nüchtern ist. Wenn nicht kann sie sich während der Narkose erbrechen und daran ersticken.

Die anderen hier scheinen ja gute Erfahrungen gemacht zu haben. Ich kann dir die Kastration auch nur empfehlen.

Weibliche Katzen, die nicht kastriert sind, bekommen später eine Art Brustkrebs, und das zu operieren ist viel aufwändiger und auch viel leidvoller.

Außerdem, wenn weibliche Katzen rollig werden / zur Paarungszeit, sondern sie wie eine Art "Periode" (nicht wirklich, aber) ein seltam riechendes bräunliches Sekret ab, einen Lockstoff für die Kater, dann hast du überall Flecken.  und sie miauen auch ganz seltsam. In schlechten Fällen kann es zu einer Dauerrolligkeit kommen.

Männliche / Kater, die nicht operiert werden, markieren zur Paarungszeit mit übelriechendem lockstoffhaltigem Urin alle Ecken, auch die Wohnung, wenn du Pech hast.

Weitere Katzenfragen zu "Sterilisation und Kastration"