Meine Katze wird morgen kastriert - noch welche Tipps?

Unsere 11 Monate alte Katze wird morgen um 9:00 kastriert. Ich hoffe, dass alles gut geht. Der Tierarzt sagte, dass sie bis heute Abend noch was fressen darf, Wasser trinken immer. Und morgen sollen wir sie einfach zum vereinbarten Termin vorbei bringen.  Wir können uns aussuchen, wann wir sie holen, entweder, wenn sie noch schläft oder wenn sie schon wach ist.

Was würdet ihr machen? Und habt ihr eventuell noch Tipps, für morgen und danach? Danke.

7 Antworten

Du solltest unbedingt darauf achten, dass Deine Katze weder in der Nacht, noch morgen früh an Fressen kommt, denn sonst ist Erbrechen vorprogrammiert. Eigentlich spielt es keine Rolle, ob Deine Katze wach ist oder noch schläft. Meine Kater und Katzen habe ich im Tiefschlaf beim TA abgeholt, was für sie besser war, denn ich fahre eine gute halbe Stunde bis zu meinem Doc. Zuhause bekamen sie einfach eine Decke auf den Boden, wo sie ihre Narkose ausschlafen konnten. Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass sie in einem Raum sind, wo sie sich nicht verletzen und auch nirgends rauf oder runterspringen kann.

Frage auch Deinen Tierarzt, ob er sie nicht mit Fäden nähen kann, die rauswachsen, denn dann kann die Katze die Fäden beim Putzen selber entfernen und Du kannst Dir den nochmaligen Weg zum Tierarzt wegen der Fäden ziehen ersparen.  

Ich habe unseren Kater gleich wieder mitgenommen.

Am besten in der Box lassen bis sie richtig wach ist. Bei unserm Kater hat das ca. 6 Stunden gedauert. Aber dann hat er schon regelrecht randaliert;-)

Bis dahin soll es die Katze warm (aber nicht direkt in die Sonne) und dunkel haben. Also eine Decke über die Box oder in einen dunklen Raum.

Trinken nur ganz wenig geben. Nur so das die Zunge angefeuchtet wird. Ich hatte ihm einen feuchten Waschlappen hingehalten. Da hat er auch brav dran genuckelt.

Richtig Futter und Wasser erst am nächsten Tag.

 

 

Ja, beim Kater ist das immer recht unkompliziert - zum Glück? Als Mann würde er bei einer "richtigen" OP sicher ungleich mehr leiden als eine Kätzin ;)

Ich würde sie beim TA wach werden lassen, viele Tieräzte geben die Miezen auch gar nicht anders raus, weil sie sicher sein wollen, dass soweit alles ok und unauffällig ist.

Sie wird anfangs noch ziemlich wackelig auf den Beinen sein, sorgt dafür, dass sie alles notwendige in Reichweite hat, ohne groß rumwandern zu müssen (Klo, Wassernapf).

Ansonsten braucht sie einfach Ruhe, im ihren (Narkose-) Rausch auszuschlafen.

Dann sollte sie auch nicht irgendwo hochspringen, vllt könnt ihr es so einrichten, dass sie ein Schlafplätzchen in einem Raum bekommt, wo sie keine Gelegenheit dazu hat.

 

Und dann müsst ihr eigentlich nur noch beobachten, ob sie anfängt, sich die Wunde zu lecken, denn das sollte sie nicht.  Ich hab's einmal erlebt, dass sich bei einer meiner Miezen die Wunde dann entzündet hat.  Wenn es gar nicht anders geht, muss sie für ein paar Tage einen Kragen tragen, der verhindert, dass sie drankommt, aber meistens ist das nicht notwendig.

Good luck, wird schon alles klappen :)

Weitere Katzenfragen zu "Sterilisation und Kastration"