Herzlose Gemeinde spühlt Katze runter

Hi Hab mal eine Frage.Am letzten Donnerstag ist mein liebes Kätzchen in meinem ort verschwunden.Ich hab Tag und Nacht gesucht.Familie und Freunde haben mir geholfen.Am Montag hab ich sie am Wasserwähr(wo ich schon 3 mal geguckt habe)leblos aufgefunden.Hat etwas gedauert bis sie da hingetrieben wurde.Natürlich wollt ich sie da raus holen.Die Polizei und auch die Feuerwehr hat gemeint das sie dafür nicht zuständig sind.Die Gemeindearbeiter ebenso.Allerdings haben sie meine Mutter nach der genauen Stelle gefragt und ihr gesagt sie soll mit Gummistiefeln rein gehen und sie selbst bergen(2-3meter tief)!!!! Darauf hin haben wir uns Köcher besorgt und wollten sie selbst rausholen.Wieder beim Währ angekommen war die Katze verschwunden obwohl das Treibgut(das jetzt noch da liegt)sie fest im Griff hatte.Da wir auf dem weg zum Reifeisen ,wo wir die Köcher geholt haben,ein Gemeindeauto am Währ gesehen haben ist mein Bruder in der Hoffnung das die Gemeinde doch geholfen hat zum nahgelegenen Bauhof gegangen.Der Gemeindearbeiter hat gemeint das er sich die Stelle zwar angeguckt hatte aber nichts unternommen hätte.Als mein Bruder meinte das die Katze an dieser Stelle wegen dem Treibgut nicht allein verschwunden sein könnte wurde er aggressiv und hat ihn unter Androhung von Schlägen vom Bauhof gejagt.Kann gut sein das er auch zugelangt hätte,wenn die anderen Arbeiter ihn nicht festgehalten hätten.Der Typ hat meine Katze einfach mit nem Stab am Treibgut vorbei geleitet damit sie aus dem Dorf geschwemmt wird.Der hat mir jede Chance genommen sie anständig zu begraben.Darf er sowas überhaupt?Gibt es da nicht Gesetze das sie tote Tiere bergen müssen.Schon allein wegen Wasserhygiene?Auserdem hat er ja am Telefon gemeint das sie nicht zuständig dafür sind und dann tut er mir sowas an.Kann mir jemand sagen ob dieser Mensch Grenzen überschritten hat und vielleicht aus Faulheit die Gesetze nicht beachtet hat. Danke voraus

1 Antwort

Auch wenn mir dein Verlust herzlich leid tut (ich musste vor 4 Tagen selbst erst meinen Hund einschläfern, ich weiß wie das ist) so möchte ich dir als alter Wasserkraftler doch zu bedenken geben, das an einem Wehr Strömungen gibt die sich stetig ändern können. Da wird so ziemlich alles durchgesaugt, sogar schwache Fische können gelegentlich nicht gegen den Strom ankommen und landen dann im Rechenreiniger. Das Verhalten des Arbeiters war natürlich nicht in Ordnung, aber evtl. ist er nicht schuld.

Ja die Strömung kann sich ändern.Aber nicht in einer halben Stunde wenn es nicht regnet oder das Währ aufgemacht wurde.Fische sind unter Wasser und treiben nicht leblos an der Wasseroberfläche.Und wenn dem so wäre würden sie auch nicht von allein weggepühlt werden wenn ein großes Brett im Weg ist.Meine Katze war von allen Seiten mit lauter Schrott umgeben der jetzt noch da liegt.Sie war praktisch gesavet in dem ganzen Schrott.Wenn Du das gesehen hättest wärst Du auch der Meinung das das Unmöglich ist.Und dann bleibt noch die Frage warum der Kerl an dieser Stelle war wenn er doch "eigenlich"nicht dafür zuständig ist.Er hat sich die Stelle beschreiben lassen.Warum?Guckt der sich wärend der Arbeitszeit gerne tote Katzen an?Und warum wenn er nix gemacht hat droht er meinem Bruder schläge an wegen einer normalen Frage?Das macht alles keinen Sinn.Ich weis das er es war.Er ist auch wegen seiner ungehobelten Art im ganzen Dorf bekannt.Egal nehmen wir mal an Du hättest die halbe Stunde mit mir verbracht und Du wärst dir ebenfalls 100%sicher das er es war.Hat es Gesetze gegen sowas?Ich mein auch das mit dem schläge androhen wenn ein normaler Bürger eine normale Frage an einen Gemeindearbeiter stellt.

Und wenn Du beim Wer gearbeitet hast muss ich dir noch sagen das es ein kleines Wer war.Nicht eins wo Binnenschiffe drüber fahren sondern eins wo die Hauptstraße drüber fährt.Vielleicht hätt ich eher Schleuse sagen sollen.Das ist glaub so nen Dorf zu Dorf ding.Wenns zu viel geregnet hat oder Schneeschmelze ist ziehen die das Ding hoch damit wohl das Wasser besser verteilt wird.Denk ich zumindest.Ich beschreib es Dir mal kurz. Wenn Du auf der Brücke stehst und siehst in die Richtung aus der das Wasser her kommt ungefähr in der mitte.Du stehst auf dem Bürgersteig von der Hauptstraße.Ungefähr 5-6 meter vor Dir auf ist auf der Brücke eine kleine Abzweigung vom Fluss(Auch ca.5-6 Meter)der zu der "Schleuse"führt die ungefähr einen Meter breit ist.Das ding wo sie halt hochziehen wenn der Wasserpegel steigt.Unter Dir ist eine eine Mauer die auch ca einen Meter breit ist.Da tut sich der Fluss Teilen.Warum kapier ich nicht ganz aber ich denk das liegt daran das,das das meiste Wasser links raus zieht und da Blätter und anderes krobes Zeug raus gezogen wird.Bin vorhin mit dem Köcher durch und das sah danach aus.Und bei der rechten Seite kommt dann nur so ein bissel Wasser raus.ungefähr 5cm hoch und hat glitschiges Moos..Dann kommt eine ziemliche Breite Flußtelle weil noch etwas weiter rechts von da wo Du am Anfang standest 2 Kleine Bäche reinführen.Einen normal großen und der weiter hinten ist klein.Ein Bächlein.Das meiste Wasser vom Hauptfluss das links rauszieht kommt unterirdisch raus.Das hab ich auch erst heut bemerkt weil ich bei dieser Stelle alles umrundet hab.Ich bin halt auch in den Teil wo beterten verboten ist auf der anderen Straßenseite.Da steht immer das Tor auf.Keiner da und da hab ich das gesehen das der Großteil unterirdisch unter dem "Rechen"rauskommt.Wenn ich drüber nachdenke ist das logisch für mich weil oben eigentlich wenig Wasser rauskommt.War mir immer egal aber jetzt weis ich es(wenigstens was gelehrnt heite). Na ja ich hab das vorhin unklar erklärt. Der Fluß über den Du stehst bewegt sich sehr langsam.Und die 1meter breite mauer hat viel Holz Äste usw. angehäuft welches sich nicht groß bewegt.Etwas hin und her und das nur manschmal und wenn dann fast in Zeitlupe.Und sicher in das angespühlte war der Leichnam meiner Katze eingebettet.Glaub mir das hätte nicht ohne nachhilfe passieren können. Aber ich glaub ich muss das so hinnehmen.Es gibt keinen der es zu 100%gesehn hat aber so viel wissen es.Die Leute die keine Ahnung wie weit weg draußen Beim Lokal gegessen haben würden auch nie öffentliche sagen das sie den mit einem etwas Längeren Stab da bei der Brück rumgemachen gesehen zu haben. Das ist so fieß.Ich hab sie wirklich Tag und Nacht gesucht.Und dann hab ich sie gefunden so wie ich sie nicht finden wollt.Ich fühl mich seit Freitag abend wo sie schon sich 30 Stunden nicht blicken lassen hat leer.Ich hab an jede Garage geklopft bin über jeden Zaun und war bei den Gartehäusern.Sie ist so eine besondere Katze gewesen. Sie ist frech.Sie hat die Hunde von meinem Bruder just vor fun von hinten beim gassi erschreckt und ist auf die Rücken von denen gehüpft.Sie ist auf den Tisch gehüpft wo die nicht ran kamen und hat denen heimlich das runterschuckt was sie leckesres auf dem Tisch gesehen haben.Es gibt so viel tolle Sachen an ihr.Sie war so voller Lebensfreude.Ich glaub das hat ihr auch das leben gekostet.Mein Bruder hat sie mal gesehen wie sie übe das Brückengeländer von dem mittelgroßem Bach vor unserem Haus balangsiert ist.Ich hätt sie nie wieder raus lassen dürfen aber dann wäre sie unglücklich gewesen.Sie kam einmal total nass nach hause.Ich hatte den Bach oder eine Regentonne in Vermutung da sie nur quatsch gemacht hat.Ich hab auch gehoft das sie draus gelernt hat.Aber siemmacht weiter Blödsinn.Auch wenn mansche sagen das sie vielleicht jemand reingeworfen hat(was in der Welt vorkommt)ich bin mir sicher das es ihre eigene Schuld war. Aber ich hab nicht aufgehört sie zu suchen und als ich sie endlich gefunden hatte(auch wenn sie tot ist)nimmt der Gemeindearbeiter sie mir wieder so mieß weg. Ich glaub nicht das das jemand groß gelesen hat aber es ist mir wichtig das Du mir glaubst.Ich hab so viel getippt und es wird mir nix bringen.Es gibt keine "Bewise".Aber er war es.Ich such weiter nach ihr.Ich bin mit meinem besten Freund den Fluss 3Stunden lang gefolgt.Aber der Fluß,der vorher durch die vielen einzelne Bäche und den der Schleuse zu einem langsamen breiten See geworden ist wird zu einem schnellen Fluss.Früher sind wir da mit dem Schlauchbod lang gefahren.So müssen es ich und mein es wieder Kumpel machen.Anders geht das nicht.Muss mir schnell eins besorgen.Bevor sich Wasserratten und so dran klammern.Es war nicht ok von dem sie einfach weiter zu spühlen. Danke fürs zuhören falls du alles gelesen hast. PS:Tut mir leid für deinen Hund.Wir mussten unseren letzten vor 2 Jahren einschläfern müssen.Ich hoff das dein Hund ein langes Hund schönes Leben hatte.

So wie du es beschreibst ist das ein ganz normales Wasserkraftwerk. Das Brett auf dem Wasser nennt man den Grobrechen, der ist dafür da um heran schwimmende Baumstämme und der Gleichen von der Anlage fern zu halten. Das macht man tatsächlich so, das die Strömung dort den gröbsten Schmutz wieder in den Fluss einleitet, und zwar am Wasserkraftwerk vorbei. Das erklärt auch den Unrat, also Bretter und Co, die dort mit schwammen.

Dann gibt es bei fast jedem Wasserkraftwerk ein so genanntes Einlaufschütz, das ist das Teil das den Fluss vor der Turbine absperrt, damit man zu Wartung und Reparatur in die Turbinenkammer kommen kann. Das wird wohl das Schütz sein das du beschreibst.

Das kleine Teil vor dem Einlaufrechen, also dort wo nur wenig Wasser raus sprudelt ist der sogenannte Leerschuss, den macht man auf um bei gesperrten Einlauf das Wasser vor der Turbine ablassen zu können, oder den Unrat aus dem Rechen weg zu bringen.

Dann gibt es den Rechen, das sind meist Metallstäbe, dort fließt bei laufenden Betrieb das Wasser rein und dann weiter zur Turbine. Am Ende kommt es "unterirdisch" also im Flusslauf wieder raus. Die Metallstäbe kann man von Hand oder automatisch reinigen lassen

---->http://www.sfl-wasserkraft.de/Sites/Wasserkraft/stahlwasserbau.htm

hier mal die Seite von einem Mitstreiter. So traurig es klingt, aber die Strömung die dort herrscht kann nicht mal von einem Profischwimmer gehalten werden. Auch wenn sich in dem Strudel etwas hält, entweder schiebt es der Grobrechen aus dem Weg oder es landet irgendwann im Einlaufrechen.

Der Mitarbeiter scheint wohl nicht ganz rund zu laufen, da habe ich keinen Zweifel dran. Ein Haustier wird immer ein Familienmitglied sein, auch das ist mir vollkommen klar. Ich teile deinen Schmerz um deine verlorene Katze, aber ich fürchte das der Gemeindemitarbeiter einfach so primitiv ist, das er bei dem Vorwurf die Katze heraus gefischt zu haben einfach nur die Nerven verloren hat. So wie du ihn beschreibst gehört nicht viel dazu. Aber - da ich die Strömungsverhältnise in einem Kraftwerk kenne, ich glaube nicht das er schuld ist.

Interessant.Ich hab die letzten 2 Tage viel über Wasserkraftwerke gelehrnt.Aber es war nicht so das mein Bruder zum Bauhof gegangen ist und mit dem Finger auf den Arbeiter gezeigt hat und ihm vorgeworfen hat das er das war.Wir kennen den Fisch nicht einmal.Der wohnt im Nachbardorf.Die beste Freundin meiner Mutter wohnt neben einem anderen Gemeindearbeiter.Daher weis ich auch das der aus dem Nachbardorf ist,wie sein Name ist und das er noch nicht besonders lang dort beschäftigt ist.Höchstens 1,5Jahre.Wir hatten ja auch nur das Gemeindeauto gesehen das an der Stelle stand.Und wie schon erwähnt hat meine Mutter beim Bauhof angerufen und gesagt bekommen das die Gemeinde genau wie die Polizei und Feuerwehr nicht dafür zuständig ist.(Was im übrigen eine Lüge ist.Sie sind dazu verpflichtet bei der Bergung zu helfen.Erst recht dann,wenn sie genau wissen das es sich um eine geschipptes Haustier handelt,was die ja auch ganz genau wussten nachdem wir deswegen angerufen haben).Egal weder mein Bruder und der rest von meiner Famielie hat den je zuvor gesehen.Mein Bruder hat höflich in die runde gefragt ob sie doch so nett waren und die Katze da raus geholt haben.Da war nix mit Vorwürfen.Er hat gesagt wie es ist und die Katze net von allein in einer halben Stunde verschwunden sein kann.(lassen wir das mit dem dam unterirdischen Sog mal weg,und der Rechen ist auf der anderen Seite.)Ich glaub Dir auch sofort das die Strömung die dort herrscht nicht mal von einem Profischwimmer gehalten werden kann aber die Mauer hat das mindestens 2Tage geschafft.Mein Bruder hat keinem Vorwürfe gemacht sondern nur gesagt das sie in der halben Stunde nicht von allein verschwunden sein kann und da wir das Gemeindeauto an der Stelle gesehen haben wollt er nur wissen ob sie doch geholfen haben.Und schon fing von dem das gebrüll an das hab ich noch 150meter weiter gehört.Dann ist er provozierend auf ihn los.Seine Kollegen haben ihn fest halten müssen.Ich hab es ja gesehen und mir nen Stein der dort rumlag geschnappt und bin hin gerannt.Als ich bei meinem Bruder war hat er gesagt das es keinen Sinn macht da noch nach weiteren Antworten zu fragen. Und das der Kerl vorher mit einem Stab im Fluss rumgemacht hat haben wir auch erst am nächsten Tag von ner Bekannten die in der nähe was gegessen hatte erfahren. Wir hatten keinen Grund jemanden von den Gemeindearbeitern zu dem Zeitpunkt Vorwürfe zu machen. Er war es und ich bau mir im Kopf ständig neue Sachen aus wieso er sowas dreckiges gemacht haben könnte. Ich kann mir z.b gut vorstellen das meine Mutter den Anfänger am Telefon hatte.Dumm und desinteressiert an seinem Job könnt er gedacht haben das sie nicht dafür zuständig sind.Und als ihn seine Kollegen aufgeklärt haben ist er da hin und hat sie von ihrem sicheren Platz mit dem Stab dort hin geleitet das die Beweise für seine Unwissenheit weggespühlt werden.Einem dummen Menschen kommt es vielleicht so vor das sich keiner für ne Katze interessiert.Als dann mein Bruder kam hat er viel.gemerkt das sich für diese Katze wohl doch jemand interessiert und ist deshalb in seine feige akroabwehrhaltung gegangen. Ich weis es nicht warum jemand sowas tut.Wenn ich das wüsste würd ich besser damit klar kommen. Aber der hat es getan. Ich merke das Du viel über so Anlagen weist.Sehr viel sogar. Aber wie kannst Du Dir erklären warum der Affe mit einem langen Stab in dem Fluss rummacht und nur die Katze weg ist,während vom Schrott noch fast alles da ist mit dem ekligen Schaum den man so kennt.Oder warum seine sinnlose akresievität.Keiner hat ihm Vorwürfe gemacht,da das meiste ja erst später ans Tageslicht kam. Die Story verbreitet sich hier im Dorf grad ziemlich schnell.Grad weil sie herzlos ist.Ich hab genug Infos übers Internet und andere Leute(auch Zeugen)gesammelt um den Herrn Bürgermeister vor die Wahl zu stellen wenn ich mit meinem Anwalt ins Rathaus komm.A)der Affe wird entlassen B)die Gemeinde soll eine gute Summe ans Tierheim spenden(ca.10000€) C)oder ich verklag das dreck...Kaff!! Wenn Du lachst versteh ich das.Ich stand auch vor 2Jahren lachend vorm Rathaus als ca.20 Polizeiwagen gekommen sind und zig wenn nicht sogar hundert Kisten voll mit Unterlagen rausgetragen haben.Unser lieber Bürgermeister hat Dinge mit irgendwelchen Baufirmen gedreht wo es um paar hunderttausend€ ging.Er hat seine Schuld dem Buchmacher aufgedrückt der total überfordert war weil er nicht mal einen Gehilfen hatte.Der Buchmacher war ein guter Mensch der ausgenutzt wurde.Ich denk und hof das er den Bauern vom Bauhof opfern wird bevor wieder ne Klage kommt.Er ist ein A...Ich bin kein A..aber würde trotzdem dem Bauern opfern der Katzen runter spühlt und die Bürger bedroht. Ich mach das ich werd mich mit denen Anlegen.Wenn ich velieren sollte dann Pech.Ich tus für meine Katze.Es gibt eh nichts was mich hier im Kaff noch hält.

Auch wenn Du mir das Geschähen nur zur Hälfte glaubst es hat mir gut getan Dir zuschreiben.Das hat mir geholfen.Ich bin froh das Du die Frage gesehn hast.

Weitere Katzenfragen zu "Tierrecht"