Warum gibt es eine Hunde, aber keine Katzensteuer?

10 Antworten

Weil Katzen ihr Hinterlassenschaft vergraben. Ferner sind sie eine kosteng√ľnstige Alternative zu M√§use und Rattenplagen. Kammerj√§ger kosten viel Geld, die Katzen machen es umsonst.

die Katzen die unsere WIese hinterm Haus vollschei√üen vergessen leider ST√ĄNDIG das sie ihre hinterlassenschaften ganz Katzengem√§√ü verbuddeln m√ľssen. Und M√§use jagen hab ich davon bis jetzt auch keine gesehen, nur einmal wollte eine meine Ratten aus dem K√§fig fischen...

Hundesteuer ist nicht dazu da um die Hinterlassenschaften wegzur√§umen, das macht n√§mlich keiner. Das muss der Hundehalter selbst machen und wenn er es nicht tut droht Strafe. Daf√ľr kann die Hundesteuer also schonmal nicht sein.

und wegen dem Mäusefangen: wenn ich meinem Hund jetzt beibringe Mäuse zu töten (mein letzter konnte das gut!) kann ich doch eigentlich aufs Amt gehen und die Hundesteuer weglassen oder?

Hallo,

als die Hundesteuer "erfunden" wurde, gab es viele freilaufende Hunde in den Ballungsgebieten und man versuchte, diese Hundeflut damit einzud√§mmen, was leider nicht so geschehen ist. Sie gilt als Luxussteuer. Au√üerdem konnte man damit immer bestimmen, wem der Hund geh√∂rte. Hunde, deren Besitzer nicht bestimmt werden konnte, wurden dann dem Tierheim √ľberbracht, die damals auch nicht zarter damit umgingen, als es nun in anderen europ√§ischen L√§ndern zugeht.

Bei Katzen ist es schon problematisch, sie einem Besitzer zuzuordnen, weil Katzen, die Freig√§nger sind, oft mehrere Futterstellen haben. Wie sollte man da einen Besitzer bestimmen? Was w√§re mit den "wilden" Katzen? Denn wenn eine solche Steuer erhoben werden sollte, was gesch√§he mit den Tieren, die keinen Besitzer h√§tten? Alle einfangen? T√∂ten? Es g√§be dann auch wahrscheinlich keine Leute mehr, die eine Katze aufnehmen w√ľrden. Die Tierheime w√§ren dann, obwohl sie nun schon √ľbervoll sind, vor dem Chaos. Sollte man dann die Leute, die f√ľr wilde Katzen Futterstellen einrichten, damit auch noch belasten? Ich denke nicht.

Ich sehe keinen Sinn darin, Hundesteuer zu erheben. Sie hat den Zweck verfehlt (die Hundeschwemme einzud√§mmen) und dient nur noch dazu, die knappen Kassen der Gemeinden aufzufrischen. Eine Katzensteuer w√ľrde dann auch noch dazu f√ľhren, dass die Gemeinden noch mehr belastet w√ľrden und noch weniger Menschen eine Katze aufnehmen w√ľrden.

Man kann doch nicht alles besteuern. Den Leuten wird doch so schon jeder Groschen aus dem Portemonnaie gezogen. Die Politiker der Gemeinden, Länder und des Bundes denken doch gar nicht mehr daran, wie sie die Gelder sinnvoll einsetzen, die sie einnehmen, sondern nur noch, wie sie den Leuten eine neue Steuer einreden können und wie sie sie nennen können.

Wenn sie dann die Katzensteuer einsetzen, pl√§diere ich f√ľr die Kindersteuer, die Altensteuer, die Sauerstoffsteuer und die Steuer f√ľr Leute, die drau√üen spazieren gehen (weil die ja den Sauerstoff vermehrt verbrauchen).... (Ist als Scherz gemeint!)

LG Felli

Meine persönliche beste Antwort!

Weil man mit Katzen nicht Gassi gehen muss...

weil Katzen ein Katzenklo haben...

und selbst im Freien ihr Häufchen unter der Erde vergraben...

weil sie nicht so gefährlich zubeißen können wie Hunde...

und weil Katzen wilde Freigänger sind.

Eine Katze einzusperren, wird eher mit Tierqu√§lerei gleichgesetzt. Normal m√ľssen Katzen immer raus, wenn sie es wollen. Die ges√ľndeste Nahrung f√ľr Katzen w√§ren ja auch M√§use.

falsch, Katzen fressen M√§use nichtmal gerne, sie fressen sie nur damit der "M√ľll" weg ist.

Weitere Katzenfragen zu "Tierrecht"