Stirbt meine alte Katze, wenn wir eine dritte dazu bekommen?

Hallo, Wir (ich und meine Mutter) haben bereits zwei Katzen (12 und 5 Jahre alt). Wir haben überlegt eine dritte (8 Wochen alt) dazu zu nehmen und haben eigentlich auch keine Angst, dass bei der Zusammenführung große Schwierigkeiten auftreten. Unsere Sorge ist nur, dass sich unsere "Alte" Katze irgendwie überflüssig fühlt und vielleicht sogar sterben könnte. Das wollen wir in keinem Fall riskieren. Habt ihr irgendwelche Erfahrungen mit solch einer Situation? Vielen Dank im Voraus.

6 Antworten

Also erst mal solltet ihr, wenn es denn sein muss, warten bis das Kidden mindestens 10, besser 12 Wochen alt ist. Mit 8 Wochen darf es noch nicht von der Mutter und den Geschwistern getrennt werden. Sie lernt in diesem Alter noch sehr viel von der Mutter (Sozialverhalten) was für ihr gesamtes Leben äußerst wichtig ist. Dann halte ich es für sehr problematisch eine so junge Katze mit einer alten zu vergesellschaften, das geht meist schief. Die ältere will ihren "Ruhestand" in Ruhe genießen und die Kleine mischt alles auf. Da sind Kämpfe vorprogrammiert. Ich würde es lassen.

Vielen Dank für die Antwort ! :) Das mit den 8 Wochen war ein Versehen. Wir haben ja bereits Katzen und wissen, dass man sie nicht so früh von der Mama trennt. Das würden wir deshalb auch niemals machen ! Wir würden gern eine kleine dazu nehmen, gerade weil unsere ältere so genervt von der 5-jährigen ist. Sie ist die aktivste Katze, die ich kenne und total unterfordert, selbst, wenn wir mit ihr spielen. Unsere 12-jährige hätte dass vielleicht endlich mal ihre Ruhe, wenn die zwei kleinen sich zum toben haben :) Liebe Grüße

Deine 3. Katze sollte älter als 8 Wochen sein, denn Katzenbabies sollten erst im Alter von 12-14 Wochen von der Mutterkatze getrennt werden. Sterben wird Deine "alte" Katze wahrscheinlich nicht, aber Du solltest zwingend darauf achten, dass Du alle Katzen gleich behandelst, also Streicheleinheiten, Spiel und Leckerlis gleichmässig auf alle verteilt werden, denn Katzen können sehr eifersüchtig sein, was sie dann durchaus möglicherweise durch Unsauberkeit oder sonstige "Macken" zeigen können.

Allerdings denke ich mal, dass ein so junges Baby Deine anderen beiden Katzen eher nerven wird und das Baby dann niemandem zu Spielen oder Raufen findet. Ich sehe das sehr gut an meinen Katzen, die da sind: Mami, ca. 6,5 Jahre alt, ihre 3 Söhne mit 5 Jahren und ein zugelaufener Strassenkater etwa 9-10 Monate jung. Dieser kleine Kater wird vor allem von meiner Mamimiez ständig angefaucht, weil sie mit ihm nichts am Hut hat, sondern lieber ihre Ruhe hat. Zum Glück hat einer meiner 5 Jährigen Kater öfter mal Erbarmen mit dem Baby und spielt und rauft mit ihm, was sonst mein Job wäre, denn bei dem Kleinen, der ein paar Monate und nicht ein paar Wochen alt ist, geht es einfach nicht ohne Spiel und Rennereien, entweder durch das ganze Haus oder im Freien die Bäume rauf und runter. Wenn keine der anderen Katzen bereit ist, ihn zu jagen, oder mit ihm zu spielen, hängt er mir am Schürzenzipfel, was auch für mich manchmal störend ist, vor allem, wenn ich bei der Arbeit oder meinen Hobbies bin.

Ich persönlich würde Dir eher eine Katze in einem Alter dazwischen empfehlen und kein Baby, auch wenn die noch so niedlich und süss sind.

Also erst mal vielen Dank für die Antwort. Das mit den 8 Wochen war ein Versehen. Da wir selbst zwei Katzen haben, wissen wir, dass sie nicht so früh von der Mama getrennt werden sollen. Das wollen wir auch nicht! Wir würden gern eine junge nehmen, da unsere 5-jährige Katze unsere ältere zu Tode nervt. Sie verstehen sich zwar (kämpfen nicht) , aber unsere ''Alte'' liegt halt nur rum und unsere 5-jährige ist mit Abstand die aktivste Katze, die ich je gesehen habe. Für sie wäre eine Katze, die viel spielt, gerade gut. Sie ist nämlich total unterfordert. Selbst, wenn wir mit ihr spielen. Aber vielen Dank für die Antwort, sehr sehr hilfreich :)

bitte kein kitten mit 8 wochen schon der mutter entreißen. minimum 12 wochen

katzen legen sich nciht zum sterben hin nur weil sichd ei welt nicht mehr um sie dreht. das ist kein mensch, das ist ein tier und überleben, egal wie, ist höchster daseinszweck. tiere geben sich erst auf wenn sie keine chance mehr sehen

viel problematischer sehe ich dass sie mit 12 jahren von einem durchgedrehten kitten sehr genervt sein könnte. sind kleine energiekugeln auf beinen.. mit 12 haben katzen da nicht so unbedingt lust drauf

Erst mal, vielen Dank für die Antwort ! :) Das mit den 8 Wochen war ein Versehen. Wir haben ja selbst Katzen und wissen, dass man sie nicht zu früh von der Mutter trennen sollte. Das würden wir auch nie wollen... Wir würden gern eine kleine dazu nehmen, weil unsere 12-jährige so genervt von der 5-jährigen ist. Unsere ältere Katze war schon immer eher ruhig und unsere jüngere ist die aktivste Katze, die ich kenne. Sie ist total unterfordert, selbst, wenn wir mit ihr spielen... vielleicht hat unsere ältere Katze dann endlich mal ihre Ruhe :D

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"