Katze greift ihren Sohn an - was tun?

Ich habe folgendes Problem: Ich habe 2 Katzen, eine Kätzin und ihren Sohn. Sie ist ziemlich garstig vom Wesen und er sehr lieb. Und wenn sie mal schlecht drauf ist, dann greift sie ihren Sohn ohne Grund an. Das ist dann meistens nur ein Pfotenhieb, aber er zieht dann auch beleidigt von dannen.

Mein Vater hat nun ein Ultimatum gestellt und will meine Kätzin abgeben. Ich bin absolut dagegen, aber ich habe nicht viel zu sagen, denn letztendlich sitzt er am längeren Hebel. Ich will meinen Katzen helfen oder mir helfen lassen. Habt ihr Tipps oder Empfehlungen?

Bitte helft mir.

5 Antworten

klingt eigentlich nach streit unter freunden, ich mein, wer kriegt sich nicht mal aus nichtigem grund mit irgendwem in die haare? wie ist denn das allgemeine verhältnis der beiden? verstehen sie sich?


jeder streitet sich mal mit jedem. mal mit der pfote eins gelangt bekommen ist katzisch f√ľr "lass mich in ruhe!". halb so wild. schlimm w√§re es wenn sie knurrend oder fauchend aueinander losgehen oder einer von beiden sich zur√ľckzieht. solange die beiden sich im gro√üen und ganzen verstehen gibt es keinen grund einzugreifen.


dahinter k√∂nnten zwei dinge stecken die ernster sind. zum einen haben kater ein ruppigeres spielverhalten als katzen und manchen katzen wirds dann irgendwann zuviel. dann fordern sie auf diese weise abstand ein. das kann auf dauer belastend f√ľr die katze werden, entlasten kann man wenn man mit dem kater viel tobt


zum anderen kann es bedeuten dass die mama beginnt ihen sohn zu versto√üen. das passiert oft, es ist instinktiv und geschieht so mit nem halben bis dreiveriteljahr. der sohn w√ľrde sonst beginnen die mama zu decken und deswegen muss er aus ihrem revier raus.


Mein Kater wird demnächst schon 2 und kastriert also kann man letzeren Punkt ausschließen. Sie zeigt dieses Verhalten aber insbesondere nachdem sie gefressen haben. Er macht garnichts und liegt ganz entspannt da. Dann geht sie auf ihn los... Durchaus auch mal mit einem Fauchen. Andererseits faucht und knurrt sie auch uns an, wenn man nicht das macht was sie will... Eine richtige Diva also. Austreiben kann man ihr das nicht?

Auch das ist normal, sie weißt ihn prophylaktisch zurecht. Ganz normale Katzenart. Meine Hunde fangen sich gelegentlich eine, wenn sie nur an der Katze vorbeigehen. Sie läßt keine Frage offen, wer der Boss ist.

wenn das in irgendeiner weise ausdruck von stress oder unsicherheit ist ginge das. wenn madame einfach nur etwas rumzicken will eher nicht

aber wie gesagt, ein grund sie abzugeben ist es erst wenn das verhältnis definitiv im a** ist oder der kater beginnt daunter zu leiden. sprich sich zurückzieht oder angst vor ihr hat

Ob das jetzt Mutter und Sohn ist, spielt keine Rolle. Die Kitten schauen nach einigen Wochen (nach dem Stillen & Co.) die Mutter nicht mehr mit dem Ars*h an. Das ist bei Katzen völlig normal, das sich die Kitten dann von der Mutter ablösen, da sie nicht mehr auf sie angewiesen sind. Es ist aber völlig ok das beide zusammen leben, in der Regel sollte man auch immer 2 Katzen halten. Als wir noch unsere beiden Kater (Zwillinge, einer ist schon gestorben) hatten, haben die sich jeden Tag bis zu 3 mal richtig gerzofft, Revier verteidigen/ Raufen...danach sah der Wohnzimmerbode so aus, als ob man ein Schaaf geschoren hätte haha. Das also deine beiden Katzen sich mal in die Wolle bekommen und raufen und dann jeder erst mal seinen Weg geht ist normal. Vielleicht sollest du deinem Vater ein Buch über Katzenverhalten vor die Füße schmeißen, damit er mal weiß wie eine Katze so tickt ;) Es ist natürlich traurig, wenn jemand so ein Ultimatum stellt. Du kannst ihm auch sagen, das die meisten Katzen eine zweite Katze brauchen, also müsstet ihr euch warscheinlich eh eine neue dazu holen. Dein Vater sollte lernen das daran nichts schlimmes ist, du kannst ihm ja hier gerne das zeigen und was die Leute alles so schreiben. Vielleicht ändert er dann seine Meinung. Du kannst dir natürlich auch Online Tipps raus suchen für: Wie erzieh ich meine Mitzi richtig ;)

danke für deine Antwort :) ich hoffe ich kann ihn irgendwie umstimmen... Aber mein Kater hat noch mit einem Jahr versucht bei seiner Mutter zu trinken. Das ist doch ungewöhnlich oder? Und er greift  sie nie an sondern nur sie ihn. Mein Vater macht sich halt Sorgen um unseren Finn, weil er so gutherzig ist. Er denkt es verletzt ihn seelisch. Aber kann das soweit gehen, dass Katzen seelisch gekränkt sind?

Dein Vater mu√ü sich keine Sorgen machen. Beide Katzen verhalten sich v√∂llig normal. Bei Katzen haben immer die Weiber die Hosen an und die Kater m√ľssen kuschen, egal, ob kastriert oder nicht. Ist bei mir genauso, das Weib ist die Chefin, der Kater und auch die Hunde kriegen ab und zu eine verpa√üt. Alles kein Problem.

Ja das ist ungewöhnlich. Normal gibts du Kitten mit ca. 12 Wochen ab. Dann sind sie meistens stubenrein, sozialisiert, haben sich von der Mutter "abgenippelt" und fressen normales Futter. Den meisten Kitten ist dann also die Mutter egal, unser neuer Kater (den mein Mann und ich geholt haben) ist jetzt auch 13 Wochen alt, als wir ihn geholt haben war er schon ein paar Wochen von seiner Mutter abgewöhnt (das hat er alleine gemacht). Vielleicht ist das ein Grund warum seine Mutter so reagiert, weil sie ihn nicht stillen will und kann. Das würde uns ja sicherlich auch irgendwann auf die Nerven gehen. Und ja Katzen haben auch eine Seele wie du und ich, können auch mal traurig sein, mal lustlos oder haben mal kein Bock auf nichts. Ob es dem kleinen jetzt seelisch weh tut, kann ich dir allerdings so nicht sagen. Ansich ist das eine gute Frage, das könnte eher ein Experte live besser beurteilen (an Hand seines Verhaltens). Sollt es nicht besser werden und ihr gebt die Mutter ab, dann holt euch bitte einen neuen Spielkamaraden, außer ihr seht er kommt alleine auch ganz gut zurecht. Unser Kater (bei meinen Eltern) ist ja jetzt nun seit ein paar Jahre alleine und den stört das überhaupt nicht (der ist lieber alleine), gut er ist sowieso so ein kleiner arroganter ;) Unser kleine Mann (den mein Mann und ich uns geholt haben) ist derzeit auch noch alleine und den juckt das auch überhaupt nicht, da wir viel Zeit mit ihm verbringen und auch viel mit ihm spielen.

Daß die Kätzin den Sohn abweist, ist ganz normal. Auch, daß er mal eine draufkriegt. Das ist doch kein Grund, die Katzen azugeben, nur weil sie tun, was die Natur vorgibt. Ich hoffe, die Katze ist jetzt kastriert, damit du nicht noch mehr Welpen kriegst.

In der Natur bleiben eher die Töchter bei den Müttern, die Söhne wandern ab, um Inzucht zu vermeiden. Katzencliquen bestehen meist nur aus Weibern. Deshalb ist es günstiger eine Tochter zu behalten, als einen Sohn, aber auch das geht, man muß eben die Abwerhmaßnahmen der Mutter verstehen und dulden.

Das habe ich nicht gewusst. Er war eben der einzige Junge im Wurf und sah farblich auch ganz anders aus die anderen Kittnen, das machte ihn besonders und wir beschlossen ihn zu behalten. Beide Katzen sind kastriert also kann nichts auf das Sexualverhalten zurückgeführt werden.

Das hat auch nichts mit Sexualverhalten im direkten Sinn zu tun.

Aber wie auch immer, alles ganz normal bei euch auch, daß der Kater sich unterordnet. Dein Vater soll mal Ruhe geben.

Weitere Katzenfragen zu "Aggression und Streit"