Ältere Katze und Katzenbaby

wollt mal fragen ob sich eine katze mit 5 jahren mit einem katzenbaby versteht sind beide weiblich!! vielen dank schon mal

10 Antworten

Leider lässt sich das nicht vorhersagen.

Der Altersunterschied ist einfach sehr groß, und die Katzen haben unterschiedliche "Interessen".

Katzenkinder wollen schlafen, spielen, toben, raufen, Unsinn machen.....damit kann eine 5jährige erwachsene Katze leicht überfordert sein. Und dann hast du gleich 2 Probleme: eine genervte 5jährige und einen nicht ausgelasteten Zwerg, der sich nicht so austoben kann, wie es seinem Alter entspricht.

Ich würde hier am liebsten zu 2 Minis raten. Die können zusammen toben und die ältere Dame hat Unterhaltung ;)

Die Alternative wäre natürlich eine gleichaltrige Katze zur vorhandenen dazuzuholen. Das KANN aber unter Umständen Nerven kosten, wenn deine Miez seither immer alleine gelebt hat.

Wenn du die Möglichkeit hättest, gleich zwei Kitten zu nehmen, wäre das die optimalste Lösung. - Ein Kitten braucht nun mal einen felinen Spielpartner. Das ist eine 5-jährige (je nach Charakter) vielleicht nicht mehr unbedingt. Ich kann deine Katze schlecht abschätzen, weil ich sie nicht kenne. Ist sie denn andere Katzen gewöhnt, oder ist das Kitten völliges Neuland, weil Sie Einzelkatze in Wohnungshaltung ist? Im letzteren Fall ist ein zweites Kitten fast ein MUSS, denn die Erstkatze muß sich erst an das Individuum "Artgenosse" gewöhnen. Da tut sie sich leichter, wenn es zwei Kleine sind, die miteinander toben und spielen, und dabei die Große in Ruhe lassen.

Für ein einzelnes Kitten wäre eine abwehrende Wohnungseinzelkatze anfangs nicht der richtige Partner. Es stünde ständig unter Druck, da die Große es sicher wochen- bis monatelang anknurren und anfauchen würde. Auch das ist natürlich normal, damit mußt du auf jeden Fall rechnen. Aber wenn du deine Große so einschätzt, dass sie eher Angst hat, und Neuzugang ablehnt, dann solltest du zwei Kleine nehmen, damit die Große die Chance hat, das langsam anzugehen.

Später mal klappt das sicher. Ich habe in 35 Jahren Katzenhaltung viele Katzen verschiedensten Alters vergesellschaftet. Man braucht eben bei manchen Konstellationen eine Eselsgeduld. Die zahlt sich aber aus, wenn man durchhält :o) . Bei mir haben sich am Ende noch alle Katzen vertragen. Manche sind sogar richtige Kuschelfreunde geworden.

Es ist auf jeden Fall richtig, dass du zu deiner Großen eine andere Katze dazu holen willst, da man Katzen nicht einzeln halten sollte. Katzen brauchen Artgenossen, um keine Verhaltensstörungen zu entwickeln.

http://www.feline-senses.de/keine-einzelhaltung.html

Wichtig ist auf jeden Fall, dass das Katzenkind oder die Katzenkinder mindestens 12 Wochen bei der Mutter bleiben, bevor du sie abholst. Frühestens dann sind sie ausreichend sozialisiert, und dann verstehen sie auch die Katzensprache deiner Großen.

Wünsche dir viel Spaß mit deinen Tigern, und viel Geduld :o) .

Also bei uns ging es innerhalb 3 Tagen gut aber wir haben einen kleinen Kater geholt zu unserer 6 Jahre alten Katze, aber eigentlich sagt man Katze zu Katze geht besser als Kater zu Katze! Du solltest nur darauf achten das du einen ähnlichen Typ holst( Schüchtern oder Tempramentvoll) nicht eine Schüchternes Tier zu einem Dominaten Tier is ja klar! ;-) Ps. wir haben einen Stecker für die Steckdose geholt wo Glückshormone drin sind aus dem Zoofachhandel! Klappt super und richt für den Menschen nicht nur Katzen können es riechen!

Weitere Katzenfragen zu "Katzenzusammenführung"