Hilft eine Zweitkatze gegen Langeweile der ersten Katze?

Hallo

zur Vorgeschichte: ich bin mit meinem Freund im März zusammengezogen und wir haben uns für eine (jetzt) 9 Monate alte Katze vom Tierschutz entschieden. Die Katze pinkelt allerdings die ganze Wohnung voll, v.a. auf Klamotten und den Boden. Alles was uns eingefallen ist, haben wir verändert -> zugunsten der Katze, beim Tierarzt gibt es keine Erklärung. Nun schläft sie immer mit im Schlafzimmer, sobald es allerdings dämmert, rennt sie wie angestochen durch alle Zimmer, sodass man nie richtig ausschlafen kann. Wir sind beide voll berufstätig, das kennt die Kleine allerdings nicht anders. Nun überlegen wir, ob eine Zweitkatze Abhilfe von dem Ganzen schaffen könnte, oder ob das einfach ihre Macken sind. Abgeben wollen wir sie nicht, auch wenn sich das Laminat bereits bemerkbar macht, doch so ein Tierchen wächst einem so schnell ans Herz.

Wenn Zweitkatze, kann man im Tierheim eine Katze "auf Probe" nehmen? Jünger/Älter? Auch eine kastrierte Katze oder Kater?

Liebe Grüße Steffi

5 Antworten

Hallo!

Ich finde es toll, dass ihr nicht sofort dran denkt, sie wieder abzugehen ... Ich hab im Internet mal eine richtig tolle Seite über Katzenvergesellschaftung gelesen, leider finde ich sie nicht mehr.

Aber es ist wahrscheinlich besser, wenn ihr einen jungen bzw. gleichaltrigen Kater dazu nehmt. Die Tiere sollten dann nicht sofort zusammen geführt werden, sondern sich zuerst mal durch ein Gitter getrennt beschnuppern können, mehrere Tage lang. Dazu kann man zB einen Rahmen aus Holz basteln in der Größe der Türöffnung zB Schlafzimmer und Flur oder so und diesen Rahmen mit Fliegengitter bespannen, dann in die Türöffnung einsetzen, So können sich die Katzen riechen, sehen, beschnuppern, aber nicht miteinander kämpfen. Ihr seht dann, wie sie sich vertragen und wie sie sich verhalten. Wenn das gut geht, dann nach ein paar Tagen unter Aufsicht die eine Katze auf den Arm nehmen und die andere Katze im Raum besuchen ... und so langsam steigern. so könnte es funktionieren ... viel Glück! Ich denke schon, dass man die Katze aus dem Tierheim auf Probe holen kann.

ich glaube, dass du die katze niemals wieder zurückgeben wollen würdest. vor allem nicht, wenn du sie schon einige monate hast. So viel zeit musst du schon einplanen, denk ich. anfangs werden sie sich angrollen und kämpfen, aber irgendwann akzeptieren sie sich, auch wenn sie sich vielleicht nicht lieben und sich eher aus dem weg gehen. das ist zwar nicht der beste ausgang, den du aber einplanen solltest...

ich habe vor 2 jahren zu meinem damals 4jährigen Einzelkater (aus dem tierheim) eine kleine 6 Wochen alte Mietz (auch tierheim) dazu geholt. Anfangs war er total eifersüchtig und hat sich ständig unterm bett verkrochen. nach ca. 3 monaten war er wieder der alte. jetzt lieben sich die beiden. mein kater hat ein seht sanftmütiges, ruhiges und ausgelichenes wesen. die kleine ist anhänglich, offen und eher dominant. ich hab mir am anfang ähnliche sorgen gemacht wie du. ich dachte, dass sie niemals zusammen finden würden, nach dem ganzen gegrolle am anfang. ich hätte die kleine schon nach 3 tagen nicht mehr hergeben können.

die erste woche hatte ich die kleine in einem extra zimmer und habe mich sehr viel um den großen gekümmert, damit er sich nicht vernachlässigt vorkommt. ich habe eine glastür in der wohnung. so konnten sie sich am anfang sehen und auch ein bisschen riechen. nach weiteren 3-4 tagen hab ich sie dann schweren herzens zusammen gelassen. ich hatte angst um die kleine und hab alles ganz genau beobachtet. geschlagen haben sie sich am anfang schon ein bisschen. und angefaucht und gespuckt haben sie auch. in der nächsten phase hat sich der große zurück gezogen. es wurde aber immer besser. nach ca. 3 monaten war alles überstanden. ab da haben sie gekuschelt, gespielt und gerauft.

es ist wirklich toll 2 katzen zu haben :) jetzt müssen wir zwar doppelt so oft das katzenklo saubermachen und 2 näpfe füllen, aber dafür bekommen wir auch doppelt so viel liebe zurück.

wie lange hast du denn deine mietze schon? wie alt war sie, als du sie aus dem tierheim geholt hast? vielleicht fragst du dort einfach mal nach, mit welcher anderen mietz sie sich dort gut verstanden hat. ich habe mich damals für ein kitten entschieden, weil ich einfach an den welpenschutz geglaubt habe. ich denke nicht, dass dir die tierheimmitarbeiter genaue auskunft über den charakter einer katze geben können... die haben einfach zu viel zu tun, als dass sie sich lange zeit mit den katzen beschäfigen können. so sind zumindest meine erfahrungen. ich hatte damals mit der kleinen eine 2 wöchige testzeit. da hätte ich sie wieder zurück bringen können. aber das ist eindeutig zu kurz.

ich denke mit ein wenig geduld und viel verständnis für die ältere katze wird dein leben mit einer zweiten um einiges bereichert und das deiner einzelkatze auch!

meine zwei lieblinge :)

Hallo Saewwi, Es wurden ja schon viele hilfreiche Antworten gegeben denen nicht mehr viel hinzu zufügen ist. Es spricht für euch das ich Geduld habt und euch um das Wohl des Kätzchen sorgt. Das ihr sie nicht aussperrt also ins Schlafzimmer lasst ist schön. Habe die gleichen Erfahrung mit unserer vorletzten Katze die wir 17 Jahre von Klein auf an hatten gemacht, könnte ich die Zeit zurück drehen würde ich es anders machen, leider wusste ich es damals nicht anders. Die Unsauberkeit ist bis zum Schluss geblieben, das heißt sie hat obwohl sie 10 Jahre im Haus mit Garten u. Freigang lebte und zwei Katzenklo da waren oft ins Waschbecken gemacht. Sie war auch Einzelkatze sind aber die Jahre die wir in der Mietwohnung lebten mit ihr einmal am Abend an der Leine raus spazieren gegangen, da hatte sie große Freude daran.. Daher kann ich nur zu einer Zweitkatze raten mit wenn möglich sogar drei Katzenklos und wenn vorhanden den Balkon Katzen sicher machen. Viel Glück und Freude mit der bzw. den Fellnasen wünscht mit liebem Gruß, Leila8

Weitere Katzenfragen zu "Katzenzusammenführung"