Wo ist für eine Katze der beste Ruheort in der Nacht?

Hallo, leider musste ich meine alte Katzendame Trixi im August einschläfern. Nun bekomme ich eine 3-jährige Straßenkatze vom Tierschutz aus der Ukraine. Trixi hatte einen eigenen Raum für sich bei uns wo gefüttert wurde, Kratzbaum, schlafen und das Klo stand. Ihr Ruheraum, wo sie wusste, wenn sie dort rein geht, dass sie zufrieden gelassen wird und ungestört ist. Die Nächte hat sie dort verbracht, meist mit Tür zu, ohne Probleme. Mit der jungen Katzendame, bin ich am Überlegen, ob das nur so geklappt hat, weil Trixi 20 war und Ruhe brauchte oder ob es für eine jüngere Katze auch sinnvoll ist so etwas einzurichten und auch nachts ungestört zu lassen. Wer weiß, was sie auf der Straße erlebt hat? Erholungsschlaf gab es da bestimmt nicht. Aber sie soll ja schließlich nicht das Gefühl bekommen, bestraft oder eingesperrt zu werden... hm..

Außerdem stellt sich für mich die Frage, wenn ich sie abhole und wir Zuhause ankommen, soll ich dann die Transportbox in den Raum stellen, aufmachen und : - Tür zu und erstmal in Ruhe lassen? - im Raum sitzen bleiben und beobachten? - Tür auf, rausgehen und warten?

Danke für die Antworten schonmal =)

6 Antworten

Beim Auspacken aus der Transportbox sie direkt aufs Katzenklo setzen. Das ist enorm wichtig. Dann wird es immer klappen.

Danach sie die ganze Wohnung/das Haus in Ruhe erkunden lassen.

Mehrere Tage drinnen behalten zur Gewöhnung. Nur falls unbedingt nötig nachts einschliessen in deinem Wunschraum.

Ich hoffe, es wird keine "Stubenkatze", sonst macht sie dir wohl das Leben zur Hölle. Wenn sie rauskönnen soll, dann zuerst gut an Haus und Umgebung gewöhnen. Nie vollgefüttert rauslassen, beobachten, zurückrufen, ev. mit Futter locken.

Den Ruheplatz wird sie sich selber auslesen. Gib ihr Möglichkeiten. Nicht unbedingt ein vergoldetes Kissen, vielleicht genügt ihr eine Kartonschachtel mit einem Tuch drin.


Oh, deinem Schreibstiel zu urteilen scheinst du ziemlich gestresst zu sein.. aber ich vermute mal, es liest sich anders als du es wahrscheinlich meintest :)

Keine Angst, 200m², mit Freigang in 30Zone ... Trixi hats auch 20 Jahr bei mir (und ich denke gut) überlebt ;)

Danke für die Tipps, Gold gibts wahrscheinlich nicht, aber der Papkarton ist eine wirklich gute Idee und wird umgesetzt :)

Nönö, kein Stress. Mein Telegrammstil war, weil ich noch ein paar andere Fragen zu beantworten hatte... Als Katzenliebhaber dachte ich aber, da muss ich auch was dazu sagen, auch wenn das nicht mein breites Thema ist, wie du ja gesehen hast.

Also ich denke das du ihr ruhig so einen Raum zur Verfügung stellen kannst, ist bestimmt toll für sie so ein schönes, ruhiges, eigenes Reich zu haben. Dennoch würde ich den Raum nicht schließen, daß könnte üble Erinnerungen in ihr hervor rufen. Wenn du sie holst, stell die Box in den Raum, mach sie auf und lass sie in ruhe ihre neue Umgebung erkunden. Erstmal wird sie sich wahrscheinlich eh etwas zurück ziehen und sich ein kleines Versteck suchen, was sie auch haben sollte und nach und nach wird sie immer weiter raus und zu dir kommen. Überlasse ihr am besten selbst ob sie im Raum bleibt oder ob sie raus kommt um eventuell mit dir zu schmusen. 😊 Zeige ihr auf jeden Fall das klo und die fressnäpfe, sprich leise und ruhig mit ihr. Ich wünsche euch eine tolle gemeinsame Zeit zusammen. 

Ich würde es so machen, dass ich diesen Ruheraum einrichte, aber die Tür auflasse, sodass die Katze immer raus kann. Zudem kannst du ja auch ein Körbchen neben dein Bett stellen, falls sie in der Anfangszeit nicht alleine sein möchte. Ich kenne mich leider nicht so gut aus mit Katzen, deshalb weiß ich nicht ob das richtig ist. Bei meinem Hund haben wir es so gemacht und sie schläft immer da, wo sie Grade will. Lass die Katze vielleicht erst einmal ihren Platz finden, wo sie sich wohlfühlt.

Ich würde die Box aufmachen und dann das Zimmer verlassen. So kann die Katze ungehindert selbst die erste Umgebung erkunden, ohne dass man sie gleich verscheucht.

Viel Glück mit deinem neuen Familienmitglied :)

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"