Ich habe eine Frage zu Katzen und deren Verhalten!

Hey! Es geht um folgendes: Meine Familie und ich würden uns gerne eine Katze anschaffen. Meine Mutter hat bereits beim Tierarzt angerufen um sich über alles zu informieren ( also worauf man bei einer Katze achten muss, Tierarztkosten u.s.w.) Die Tierärztin hat uns auch 2 Rassen empfohlen, die zu uns passen würden, nämlich Britisch Kurzhaar und Europäisch Kurzhaar, Wir haben uns für die Britisch Kurzhaar entschieden. Es sah alles so aus, als ob wir eine Katze bekommen würden (oder zwei denn man sollte Katzen ja immer zu zweit halten)meine Mutter meinte auch, das sie für eine Katze ist. Allerdings hat sie dann nochmal die Mutter einer Freundin meiner Schwester angerufen, denn die haben 2 Europäisch Kurzhaar. Das Gespräch bekam ich leider nicht mit, aber danach meinte meine Mutter, das es doch keine Katze gibt, denn die Mutter der Freundin sagte, das ihre Katzen die Tapeten, Gardienen, das Sofa etc, zerfetzen würden. Allerdings meinte die Tierärztin zu uns, das Wohnungskatzen wie diese sehr viel Zuwendung brauchen uns man auch viel mit ihnen spielen muss. Die Freundin meiner Schwester besitzt zu Hause allerdings einen halben Zoo ( ich möchte die Tiere nicht alle aufzählen, da werde ich ja bis morgen nicht fertig) und ist dazu noch Einzelkind, also schon mal eine Person weniger wie bei uns die sich um die Katzen kümmern kann. Außerdem erzählte meine Schwester, das ihre Freundin die Katzen quälen würde (z.B. macht sie Sachen wie die Katzen von oben runter zu drücken, wenn sie nicht machen was sie will). Katzen sind eben eingenwillige Tiere, da kann man so etwas nicht tun.

Könnte es sein, dass die Katzen der Freundin deshalb so aggressiv sind ( wegen den Quälereien)? Oder ist das bei jeder Katze so??

Vielen Dank im voraus, Hamburghamster

12 Antworten

Ich habe 4 Katzen, Europäisch Kurzhaar, Mami und ihre 3 Söhne, die mittllerweile ausgewachsen sind. Als sie klein waren, hingen sie auch in den Vorhängen rum, also habe ich einfach die Vorhänge so über die Stangen drapiert, dass sie nicht mehr rankamen. Meine Möbel, egal ob Eckbänke, Sofa, Sessel, sind alle mit Mikrofaser bezogen, denn da sieht man keine Katzenkratzer dran und Flecken können mit heissem Wasser mühelos rausgewaschen werden. Bei mir hat noch keine Katze jemals an Möbeln oder Wänden gekratzt.

Da ich gerade neue Vorhänge brauche, gibt es bei mir Fädenvorhänge, mit denen die Katzen zwar spielen können, aber sie können nicht dran hochklettern und die Übergardinen werden auch ausschliesslich Mikrofaser sein.

Zum Verhalten. Man kann Katzen mit viel Geduld und Liebe, wenigstens teilweise erziehen, so z.B. wenn eine Katze hingeht, wo sie nicht soll, Tisch, Anrichte etc. hebt man sie einfach mit beiden Händen weg und gibt ein energisches Nein von sich, was man aber öfter wiederholen sollte. Heute wird bereits mein Nein befolgt, wenn ich sehe, dass eine Katze zum Sprung an einen verbotenen Ort ansetzt. Notfalls kann man das auch mit einer Wasserspritze erreichen, was ich allerdings noch nie für nötig fand, bei meinen Katzen ging das immer ohne.

Jedes Haustier braucht Liebe, Zuwendung und vor allem Geduld und vielfach auch eine ganze Menge Deiner Zeit. Dann können Katzen 20 Jahre und älter werden, was man auch bedenken sollte, wenn man sich Katzen, (Wohnungskatzen immer paarweise) zulegt. Möglich wäre auch eine ältere Katze aus dem Tierheim zu holen, die ans Alleinesein gewöhnt ist, dann kann man notfalls auch eine Katze alleine halten.

Ob die Katzen der Freundin aggressiv sind, ist leider aus der Ferne nicht zu beurteilen, denn normalerweise ist keine Katze von Haus aus aggressiv, aber je geduldiger und liebevoller man mit einer Katze umgeht, umso leichter ist das Zusammenleben.

Unsere KAtzen sind eigenwillig, aber nicht aggressiv. Sie können allerdings auch jederzeit durch die KAtzenklappe raus und wieder rein - ausser Silvester, da wird die Klappe ab 18:00 Uhr so eingestellt, dass sie nur noch rein, aber imDunkeln nichr mehr raus können. Freigänger KAtzen kannst Du auch allein halten. Unsere erste KAtze ist eine typische Feld-Wald- und Wiesenkatze vom BAuernhof, die zweite ein Fildelkind aus der NAchbarschaft. Natürlich keine RAssekatzen mit Papieren, aber das meist dürfte Europäisch-Kurzhaar sein. Bei den Kosten solltest Du an die ernährung, die Impfungen, Flohmittel, Ausrüstung etc. denken, da kommen im JAhr schon einige hundert Euro zusammen. Aber die sind gut angelegt! Unsere Tochter würde sich gut überlegen, die KAtze zu quälen, denn KAtzen können sich sehr gut wehren.

also ich hatte jahrelang 2 Katzen als reine Wohnungskatzen. Extrem gutmütig, gar nicht aggressiv. Aber Katzen wollen z.B. ihre Krallen schärfen und klettern. Schön, wenn sie dafür einen Kratzbaum haben (hatten meine) - aber manche Katzen interessiert der Kratzbaum nicht. An ein paar Stellen waren dann eben doch auch bei mir die Tapeten angekratzt. Und sie sind auch mal die Holztüren hochgeklettert. Nicht schlimm - aber immerhin. Auch kenn ich niemanden, dem es bei aller "Erziehung" der Katze gelungen ist, sie z.B. vom Tisch oder der Arbeitsfläche der Küche unten zu halten, wenn sie allein im Raum war. Mit dem Ergebnis, dass wirklich NIE irgendwas rumstehen darf, was so ne Miez fressen würde.

Erziehung ist bei Katzen so oder so nur bruchstückhaft machbar. Sie haben und behalten ihren eigenen Kopf. Das mit dem Runterdrücken ist übrigens durchaus richtig bei Katzen. Eine Katzenmama drückt ihre Jungen runter, wenn sie was falsch machen. Aber natürlich hat ein Mensch deutlich mehr Kraft - das sollte man dann schon im Kopf behalten.

Insgesamt kann ich nur sagen: Katzen sind als reine Wohnungstiger nicht sooo geeignet. Sie brauchen nen Garten, in dem sie jagen, klettern, Krallen wetzen und sich verstecken können. Wir haben jetzt ein Haus mit großem Garten - und die beiden Katzen sind dauerhaft draußen.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"