Kann ich mein Katzenjunges als Einzelkatze halten, wenn sie Freigang bekommt und die Katzenmutter in der Nachbarschaft wohnt?

Man sagt an sich ja, dass man Katzen nicht alleine halten sollte.

Aber wäre es ok für ein Katzenjunges, wenn ich es alleine halte und die Mutter ist eine Nachbarskatze? Sie war sowieso schon ab und zu bei mir zu Besuch von selbst und wenn ich ein Kitten nehmen würde, dann würde ich die Mutterkatze erst recht regelmäßig reinlassen.

Und wenn das kitten sich paar Monate eingelebt hätte, würde ich ihr auch angewöhnen, nach draußen zu gehen.

Kann man so eine Katze auch gut alleine halten oder wäre die Katze dann immer noch einsam oder unglücklich?

lg

2 Antworten

katzenmütter verstehen sich nicht unbedingt mit ihrem nachwuchs. oft genug können sie ihn nicht mehr leiden wenn der ein halbes jahr alt ist

die halter der mutter haben evtl auch was dagegen wenn du die katze reinlässt. es ist nicht deine, sie hat in deinem haus nichts verloren es sei denn du hast das einveständnis der halter. genausowenig wie du es willst dass deine katze in zukunft die hälfte ihres lebens beim nachbar gegenüber im haus verbringt oder? das gilt vor allem wenn du aus dem haus bist, weil grade dann die kleine gesellschaft braucht. du kannst nicht einfach ne fremde katze bei dir im haus einsperren und gehen, das sind aber auch die zeiten wo sie am dringendsten andere katzen braucht

das kitten braucht möglichst durchgehend katzen um sich herum. die mutter wird maximal ein paar stunden da sein. das ist nicht ausreichend. und die kleine darf nicht raus ehe sie kastriert und gechippt ist, das dauert ne ganze weile. kleine katzen haben im freigang nichts verloren

unter den bedingungen wäre es besser du suchst dir ne erwachsene, kastrierte katze die sofort raus kann wenn sie sich eingewöhnt hat

ich w√ľrde nen kater nehmen, den w√ľrde ich nicht kastrieren wollen.

das muttertier wird nun sterilisiert.

meine nachbarin hat nichts dagegen gehabt, wenn ihre katze bei mir war noch bevor sie junge hatte. sie hat sich sogar ausgiebig bedankt.

und es ergab sich oft, ihre katze mal reinzulassen, weil meine nachbarin nicht da war oder sie schlichtweg auch nicht gehört wurde von ihr.

dass die katze im treppenhaus sowas von gejault hatte vor meiner t√ľre, dass ich sie daher reingelassen hatte.

und sobald sie gehen wollte, bin ich mit ihr zur haust√ľr der nachbarin und hab f√ľr das tier geklingelt und wenn ich das tier direkt vor ihrer haust√ľr sah, dann klingelte ich direkt ohne sie bei mir reinzulassen.

wenn ich morgens um 5 oder 6 h von katzengejammer wach werde, dann lass ich ihr tier lieber erstmal bei mir rein, bevor ich so fr√ľh bei der nachbarin pingeln w√ľrde.

naja das muttertier wurde seitdem es ein kitten war immer nur allein gehalten und durfte irgendwann mal rausgehen.

da hätt es mein kitten in jedem fall besser, durch die mutterkatze wenn sie sich verstehen.

nicht kastriert.. willst du ihn lieber an ne aidsinfektion verlieren (nennt sich bei katzen fiv und wird sowohl beim decken als auch bei den teils blutigen revierk√§mofen potenter kater √ľbertragen), soll er auf dem weg zu ner rolligen katze kopflos vors auto rennen, sich auf dem r√ľckweg-kater rennen buchst√§blich n dutzend kilometer f√ľr ne rollige katze-verlaufen und nciht mehr heimfinden oder hast du einafch nru spa√ü and er vorstellung dass er im laufe seines 20 jahre w√§hrenden lebens seine t√∂cher deckt.. seine enkelinnen.. seine urenkelinnen.. einen ganzen familienbusch! mal ganz abd avon dass du ne gute chance hast dass er im haus markiert. und glaub mir, das stinkt bestialisch. wenn sich da die anderen mieter beschweren w√§re das f√ľr den vermieter ein grund den kater zu verbieten. wenn ein kater zu lange markiert hat hilft die kastra dagegen nicht mehr unbedingt..

die mama sollte besser kastriert werden

mit anderen worten, sie ist nachts draußen. nachts ist die aktive zeit einer katze. macht sinn dass sie da unetrwegs ist aber das hilft einem kleinen gelangweilten kitten nicht. du fällst ja als beschäftigung aus

und du missverstehst nicht. ich rede nicht von "mal reingelassen" die m√ľsste so 10 bis 15 stunden pro tag bei dir in der wohung sein. darunter die komplette nacht und alle zeitr√§ume wo du nicht im haus bist

auch unkastriert darf er als kitten nicht raus. viel zu gef√§hrlich. als kleines kitten steht er auf der speisekarte von f√ľchsen und geifv√∂geln, wird unter umst√§nden von potenten katern attackiert und get√∂tet, ist viel zu unvorsichtig und neugierig um richtig mit den gefahren des stra√üenverkehrs umzugehen.. man l√§sst kleine kinder nicht unbeaufsichtigt drau√üen spielen. gilt f√ľr menschen wie f√ľr katzen

Alle Freigänger Katzen oder Kater gehören kastriert. Neben dem gesundheitlichen Risiko gibt es auch so genug unkontrollierte Vermehrung von Katzenpopulationen - schau dir mal die vollen Tierheime an.

an sich finde ich, dass die besitzer der weiblichen katzen sterilisieren lassen sollten, wenn es ums vermehren ginge.

und wenn mir mein kater dann mit seinem markieren auf den keks geht, würde ich ihn auch kastrieren lassen bzw. habe mir schon gedanken gemacht, ihn kastrieren zu wollen.

ich habe nun mit meiner nachbarin geredet, alleine im sinne des katers möchte ich noch einen bruder von ihm mit dabeihaben, also 2 kater nehmen.

da müsste ich beide erst recht kastrieren lassen.

mein problem ist, dass meine nachbarin scheinbar schwierigkeiten hat, einer anderen eine katze abzusagen und dass sie mir wohl dann nur einen kater geben wird.

das finde ich alleine im sinne des tieres sehr schade.

vor allem 2 tiere aus einem wurf würden sich sicherlich am besten verstehen.

Kommt ganz darauf an: Gehst du arbeiten? Wenn du arbeiten gehst, dann ist das nicht gut, wenn das Jungtier 8 Stunden oder mehr am Tag alleine ist. Klar ist es gut, wenn die Mutter ne Haustür weiter wohnt, aber wenn das kleine dann alleine zu Hause wäre würde es vielleicht den ganzen Tag vor der Haustür sitzen und jaulen, damit es zu seiner Mama kommt.

nein ich bin so gut wie immer zuhause.

und w√ľrde sie auch erst nach einigen monaten alleine rauslassen, wenn sie gr√∂sser ist und gechipt w√§re vorher.

und wenn man tags√ľber mal weg ist und die katze mal kurz vor der t√ľr wartet, denke ich nicht, dass es zum problem werden w√ľrde.

kann mir vorstellen, dass meine nachbarin sie dann auch mal zur mutter reinlässt.

und abends w√ľrde ich sie eh immer reinpfeifen.

Wenn Mutter und Kinder mal getrennt wurden, und der Nachwuchs geschlechtsreif ist, wird er automatisch aus der Familie "verstoßen".

Wenn die beiden also eine Weile getrennt leben und dein Kater NICHT kastriert wird - begegnet ihm seine Mutter als "Fremden" - nicht mehr als Kind.

Wenn du ihn kastrieren lässt (ist bei Freigängern eh gesünder, weil sie dann nicht kopflos über befahrene Straßen rennen oder sich Geschlechtskrankheiten einfangen - mal abghesehen, dass sie nicht mehr für weiteren Nachwuchs sorgen) kann er 2 Wochen nach der Kastra raus und evtl. auch mit seiner "Nachbarin" (Mutter ist sie dann nicht mehr) Freundschaft schließen.

Kastrierte Tiere werden "geschlechtslos" und somit sind sie leichter zu vergesellschaften.

Wenn der kleine Mann bis zu 4 Monate bei Mama bleiben darf (Katerchen brauchen machmal schon 16 Wochen um erzogen und sozialisiert zu werden) dann ist auch die kurzweilige "Einzelhaltung" bis zur Kastration (mit 6 Monaten) und dem anschließenden Freigang, auch nicht so schlimm.

LG DaRi

uuupppsss war doppelt...

LG DaRi

ich würde mich freuen, wenn es im sinne des tieres 2 kater für mich gibt.

aber ich denke dass meine nachbarin einer anderen einen kater nicht absagen wird und sie mir berichten wird, ich kann nur einen nehmen.

ich wollte das tier eh nicht schon mit 8 wochen zu mir hoch holen, sondern habe schon mit ihr geredet, dass ich kein problem damit habe, das tier oder die tiere erst mit 12 wochen zu bekommen.

lg

Jaaa.. zwei Br√ľder w√§ren toll.....

Aber in diesem jungen Alter freunden sie sich auch sehr schnell mit fremden Katzen an - also wenn du einem Tierheimk√§tzchen (Katerchen) ein Zuhause geben w√ľrdest....w√§r das schon sch√∂n...

Es sind sehr dankbare Katzen und ebenso liebenswert - dann könntest du den einen Kater von deiner Nachbarin abholen und einen jungen Tierheim-Kater als Kumpel adoptieren.....

Deine Nachbarin, wird nicht aufh√∂ren Katzen zu vermehren (obwohl es l√§ngst zuviele gibt) solange die "Nachfrage" besteht - und die Tierheime quellen √ľber, wissen nicht woher sie das Futter herbei zaubern sollen....bitten t√§glich um Sach- und GeldSpenden....

Dabei lassen sie ihre Sch√ľtzlinge komplett tier√§rztlich versorgen, impfen und rechtzeitig kastrieren (kosten ca, 140,- / 160,- ‚ā¨) und geben sie f√ľr eine viel zu geringe Schutzgeb√ľhr von ca. 50,- ‚ā¨ -100,- ‚ā¨ (ist von TS zu TS unterschiedlich) ab.

Dass du einer Kastration des Katers nicht komplett abgeneigt bist, ist echt gut.....

Denn nicht nur die ungewollte "Vermehrung" ( gerade wenn du die Verantwortung auf die Halter von Katzendamen abschiebst - weil Kater den Nachwuchs nicht im Bauch mit heim bringen?!) ist ein Problem.

Neben potenziellen Geschlechtskrankheiten (FIV = HIV bei Katzen) steigt das Krebsrisiko enorm an, denn die Hormone sind f√ľr die Bildung (Entstehung) von Zysten und Krebszellen verantwortlich.

Tja und den DUFT eines potenten Katers........den willst du nicht ernsthaft kennenlernen :-)))

Vor allem kann es sein, dass er - wenn er mal mit dem Markieren angefangen hat - auch nach der Kastration weiter markiert.....(gehört zum Katersein dann dazu).

Freunde von mir haben einen zugelaufenen potenten Kater (damals geschätzt 4 Jahre alt) adoptiert und gleisch kastrieren lassen.

Seither brauchen sie jährlich einen neuen DVD Spieler und der Fernsehtisch ist auch immer voll mit Pipi..... Lio ist seit 5 Jahren kastriert....

Daher ist es schon ratsam, die Kastration VOR der Geschlechtsreife durchf√ľhren zu lassen....

LG DaRi

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"