Darf man eine junge Katze drei Tage allein lassen, wenn sie Futter und Wasser bekommt?

Hi,

da ich aufgrund einer Allergie keine Katzen habe, habe ich mich nie mit der Haltung beschäftigt, allerdings kam mir letztens die Frage, wie lange man Katzen überhaupt alleine lassen kann? Wir haben einen Hund, da weiß ich, 4 Stunden maximal, mehr gibt es bei uns nicht und das auch nur in Ausnahmefällen.

Meine Stiefschwester hat allerdings jetzt seit ca 3-4 Monaten eine kleine Katze und hat diese, aufgrund einer Schulung für ganze 3 Tage alleine gelassen. Zu ihrem Vater konnte die Katze nicht, da meine Mutter auch eine Allergie hat, somit ist ihr Vater einmal am Tag hin und hat neues Futter und Wasser hingestellt. Die Wohnung sah schon nach dem 1. Tag sehr gut aus, die Couch kann sie laut Aussagen meiner Mutter wegschmeißen =).

Jetzt meine Frage: Kann und darf man Katzen, vor allem so junge, so lange alleine lassen? Finde es doch etwas lang und kann mir nicht vorstellen, dass das gut für das Tier ist.

8 Antworten

Für eine Katze, die selbständig in den Freigang kann (was niemals vor der Kastration sein darf, besser erst mit mindestens acht Monaten, da sie sonst in das Beuteschema von Füchsen, Mardern und Raubvöglen passt) oder zwei (bzw. mehreren) erwachsenen Katzen in Wohungshaltung ist es kein Problem, wenn sie drei Tage oder auch mal eine Woche alleine bleiben müssen.

Für eine Wohnungseinzelkatze ist das jedoch Quälerei.

Allerdings finde ich, dass die Katzen nach Möglichkeit zweimal am Tag versorgt werden sollten. So machen wir das auch: morgens kommt jemand nur kurz zum Füttern und Reinigen der Katzenklos, am frühen Abend dann etwas länger zum Schmusen und Spielen und nochmal füttern und Klo saubermachen. Falls die Katzen gerade nicht schmusen oder spielen wollen, setzt sich die Sitterin einfach ne Stunde vor den Fernseher oder liest irgendwas, Hauptsache, die Katzen haben etwas Gesellschaft

zwei Katzen Wohungskatzen niemals alleine!

Das trifft alles nicht bei ihr zu leider.

Danke für deine Antwort. Süß deine Zwei =)

Hallo,

Junge Katzen empfehle ich nicht, bzw. nur kurz alleine zu lassen.

Unser Kater ist jetzt mitlerweile sechs Jahre alt, ein richtig braver :). Wenn wir im Urlaub sind füttern ihn immer unsere Nachbarn. Es gibt am Abend und am Morgen einmal Futter und am Abend wird er raus gelassen (er möchte immer draußen sein) und in der Früh hinein gelassen, er ist ungefähr 10 Minuten drinnen und geht dann wieder bis zum Abendessen hinaus.

Ich finde es aber nicht sehr gut eine Jungkatze, die sichtlich auch noch nicht so ganz erzogen ist, mehrere Tage alleine zu lassen.

Ist diese Katze denn eine reine Wohnungskatze? Wenn ja tut sie mir sogar ein bisschen leid, sie kann ja eigentlich nur schlafen, fressen und trinken. Unser Kater kann ja wenigstens noch Vögel fangen und mit Machbarskatzen spielen.

Teile diese Infos doch bitte deiner Stiefschwester mit.

Du kannst die Lage dem Veterinäramt schildern, die sind verpflichtet etwas zu tun wenn sie die Haltungsbedingungen als Tierschutzwiedrig ansehen.

Lg. Lena

Danke für deine Antwort.

Ja ist und bleibt wohl auch für immer eine reine Wohnungskatze, wenn sie bei ihr leben bleibt. Mir tut sie auch wahnsinnig leid.

Hatte leider in der Zwischenzeit noch keine Gelegenheit mit ihr darüber zu reden, hoffe aber es ergibt sich bald wieder was. Denn zugucken kann ich da nicht.

Sprich doch mal mit ihrem Vater (der hat die Katze ja gefüttert) darüber, vielleicht kann er ja noch Einfluss nehmen. Wenn das arme Tierchen da noch länger sein Leben fristen muss, kannst Du das vergessen. Sie landet dann irgendwann im Tierheim, weil sie überall in die Wohnung macht und alles zerkratzt. Solch eine Katze ist später nur noch schwer zu vermitteln, weil sie sich so viele Unarten zu Eigen gemacht hat und völlig neurotisch ist. Sie bleibt dann ihr Leben lang entweder im Tierheim oder landet früher oder später auf der Straße.

Ich freue mich immer über Menschen wie Dich, die sich Gedanken machen und nicht einfach wegsehen. Wenn Deine Stiefschwester sich in keinster Weise einsichtig zeigt, sollte man den Tierschutzverein oder das Veterinäramt informieren. Wenn ein Lebewesen betroffen ist, egal ob Kind, Oma oder Haustier ist das keine reine Privatsache mehr. Schade, dass Deine Eltern dich da nicht mehr unterstützen.

Danke für deine Antwort.

Ja meine Mutter und ihr Vater sehen das irgendwie nicht so eng. Ok meine Mutter kann Katzen nicht leiden, aber ein Tier sollte nicht so leben. Es ist schwer darüber ein normales Gespräch zu führen, da sich kaum einer in der Familie wirklich mit artgerechter Haltung von jeglichem Tier auseinander gesetzt hat. Oder mit solchen Prinzipien wie, wo sollte ich Fleisch beziehen, wenn ich schon Fleisch esse. Überdenken von Jahrezehntelangen Gewohnheiten gehört wohl nicht zu der Stärke meiner Familie^^. Ich muss gestehen ich hab das auch erst gemerkt, als ich meinen jetzigen Hund aus dem Tierheim geholt hab. Vorher war ich wohl auch nicht besser.

Werde wohl beim nächsten Besuch das ganze Mal ansprechen und hoffen, dass er was machen kann, wobei ich da nur wenig Hoffnung drin hab und ansonsten bleibt mir wohl nichts anderes übrig, auch wenn ich dann als bekloppt abgestempelt werde.

Dankeschön =)

Sehr gerne! Du bist nicht bekloppt sondern im Gegenteil ein verantwortungsbewusster Mensch. Früher habe ich mich manchmal geschämt, wenn ich z. B. eine Biene aus einer Pfütze gefischt habe und die Leute sich über mich amüsierten. Heute interessiert mich das überhaupt nicht mehr, ob mich jemand für eine bekloppte Alte hält. Leider wächst dieses Bewusstsein für unsere Verantwortung gegenüber der Umwelt in der Gesellschaft nur sehr langsam und deshalb sollte jeder, der es hat, versuchen, mit gutem Beispiel voran zu gehen. Irgendwas davon wird schon bei dem ein oder anderen hängen bleiben.

ichhabe immer schon jeden regenwurm von der strasse gelesen und ins gras gelegt-- man sollte sich auch vor augen halten, dassman immer ein vorbild sein muß .

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"