Wie mache ich meinem Kater "draussen" schmackhaft?

Unser Kater Tom ist ca. anderthalb Jahre alt. Die ersten Monate seines Lebens hat er im Tierheim/Pflegestelle verbracht, wo er natürlich nicht so viel kennengelernt hat. Vom Naturell her ist er ein eher vorsichtiger und zurückhaltender Typ, manchmal sogar ängstlich. Wenn im Sommer die Terrassentür aufsteht und wir uns draussen aufhalten, kommt er gerne mit raus, entfernt sich auch von uns, fängt sich ein Mäuschen etc. Aber jetzt hängt er den allergrößten Teil der Zeit drinnen rum. Seitdem sein Kumpel Manni nicht mehr da ist (der war sehr krank und musste eingeschläfert werden), ist es drinnen aber halt ganz schön langweilig für ihn! Wir haben noch eine andere Katze, aber die beiden sind nicht so das Dream-Team. Mulle ist 13 und hat keine Lust, mit Tom zu spielen. Eine "neue" Katze als Spielgefährten für Tom möchten wir nicht anschaffen, weil das für unsere alte Dame doch eine ganz schöne Zumutung wäre; sie hat sich mit den anderen Beiden auch schon ein bisschen schwergetan und hat das in ihrem Alter, finde ich, nicht mehr nötig. Wir möchten auch einfach keine dritte Katze mehr.. Hat irgend jemand Tipps/Ideen, wie man Tom dazu kriegen kann, es klasse zu finden, nach draussen zu gehen? Die Katzen können tagsüber durch ein Katzenfenster im Keller rein und raus, wie sie wollen. Tom geht aber lieber durch die Terrassentür, wahrscheinlich fühlt er sich da sicherer und es geht auch schneller. Die können wir aber um diese Jahreszeit halt nicht einfach offen stehen lassen...

8 Antworten

Hey, du schreibst, ihr wollt keine dritte Katze mehr, wegen der alten. Kann ich gut verstehen. Aber wäre es nicht besser, dem Kater einen Kameraden zu holen, damit er mit dem spielt und nicht die Alte ärgert? Oft leben alte Katzen friedlicher mit Jungtieren zusammen, wenn die sich gegenseitig zum Spielen haben. Und ob jetzt drei oder zwei Katzen macht glaube ich nicht wesentlich mehr Arbeit oder?

Ansonsten würde ich dir auch empfehlen, ihn einfach machen zu lassen.

du schreibst er pinkelt irgendwohin. Denkst du das liegt an der langeweile? Oder markiert er? Ist er rechtzeitig kastriert worden? also zwischen 4-6 Monaten? Manche Kater hören nicht mehr auf zu markieren, wenn sie das vor der Kastra schon gemacht haben. :/ Ansonsten würd ich echt versuchen, ihn mehr auszupowern. Ich weiß, das ist manchmal eine schwere Aufgabe, wenn man arbeitet und Termine hat. Aber im Endeffekt ists leichter für euch. Übrigens noch ein Tipp. Wenn du ihn auch geistig auspowerst, hilft das auch meistens schon. Sprich: Fummelbrett, Clickern & co.

Hmh, an der Überlegung "doch eine dritte Katze" als Sparringpartner für Tom ist was dran... Warum er rumpinkelt, weiss ich nicht wirklich so genau. Ja, rechtzeitig kastriert worden ist er. Und er hat das sonst auch nicht gemacht, nie. Hängt vlt auch damit zusamen, dass Manni halt nicht mehr da ist. Ist noch nicht so lange her... Vielen Dank für deine Tipps zum "Auspowern". Werd mal einiges Ausprobieren.

Mh... ich überleg grad, obs auch krankheitsbedingt sein könnte. Ich würds mal untersuchen lassen. Manchmal können dies nicht mehr halten.

Was bekommt er denn zu Futtern? Wenn Katzen nämlich Trockenfutter bekommen, begünstigt das das innere austrocknen. Weil Katzen nämlich nicht genug Flüssigkeit über das Trinken aufnehmen. Das meiste nehmen sie über die Nahrung auf. Das kann jedenfalls Nierensteine & co. zur Folge haben. Allerdings ist er noch nicht so alt, dass ich auf sowas schließen würde. Das wäre dann vllt nach 10-15 Jahren der Fall. Wenn der Körper dann eben nicht mehr alles mitmacht.

Und was den Spielpartner anbelangt :) wäre ja wirklich super, wenn du ihm einen holen würdest. Kater spielen halt einfach anders, als Katzen. Die kloppen sich gerne :D Wenn du einen nimmst und gerne möchtest, dass er mutiger in den Freigang geht, dann such ihm doch einen Freigänger-Kumpel. :) Sollten dann aber mehrere Wochen gemeinsam in der Wohnung/im Haus sein, damit sie sich gut anfreunden können. Charakterlich solltet ihr auch schauen, dass sie zusammenpassen.

Meine 5 Katzen, alle Freigänger hocken zur Zeit auch lieber vor der warmen Heizung und sind vielleicht nur mal kurz draussen. Also, wenn es Deinem Kater im Haus wohler ist, solltest Du ihn nicht zwingen, nach draussen zu gehen. Wenn er wirklich mal raus möchte, kannst Du ihm ja mal kurz die Türe aufmachen und ich denke, er kommt sicher auf Dein Rufen auch gerne wieder ins Haus. Bei meinen Katzen ist das jedenfalls so.

Nee, ich zwinge ihn ja auch nicht rauszugehen. Aber ob er sich "im Haus wohler" fühlt...?

Möglicherweise hat er auf einer oder mehreren seiner Exkursionen einen fremden Kater oder eine fremde Katze gesehen oder hat vor irgend etwas anderem Angst und möchte nun nicht mehr gerne alleine rausgehen. Mit Euch fühlt er sich sicher. Ich denke, daran kannst Du nicht allzu viel machen.

Im Winter hängen meine drei übrigens auch die meiste Zeit drinnen rum und dösen. Wenn überhaupt, gehen sie nachts auf Mäuse- und Rattenjagd. Gibt es die Möglichkeit, ihm nachts Freigang und Zugang zum Haus zu schaffen? Das entspräche seinem natürlichen Rythmus und hat den Vorteil, dass es draußen ruhiger ist. Könnte durchaus sein, dass er das Angebot dann wahrnehmen würde.

Trau ich mich nicht. Nachts werden die meisten Katzen überfahren... Aber die Überlegung erübrigt sich eh, weil der Tom NIEMALS im Dunkeln rausgehen würde!

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"