Schwer kranke Katze erneut aufpäppeln oder gehen lassen...?

hallo, meine alte katze cindy ist seit monaten sehr krank. sie hat eine schwere nieenkrankheit und eine schwere herzkrankheit. mein tierarzt hat mir im oktober schon keine hofnung gemacht. sie erbricht ständig alles was sie gegessen hat. im oktober letztes jahr wurde es immer schlimmer.sie hat dann tagelang infusionen und spritzen bekommen. dann ging es wieder 2 wochen und die kotzerei fing wieder an.bei ihren häufchen ist immer blutiger schleim dabei ale drei-vier wochen nach der letzten behandlung fahre ich wieder mkit ihr zum arzt und sie bekomt 3 spritzen im abstand von 2 tagen. dann geht es vielleicht 10-14 tage gut und die kotzerei geht wieder los. ich wa donnerstag beim arzt, cindy hat wieder spritze bekommen. trotzdem hat sie gestern wieder alles ausgbrochen. sie zieht sich auch schon seit tagen zurück wo sie allein ist. heute morgen hab ich sie garnicht gefunden. sie tauchte erst 3 std..nachdem ich auf auf .eigentlich solte ich ihr tabletten geben.ist aber sehr schwierig. sie ist schon wieder verschwunden. ich überelge jetzt ob wir die kleine maus nicht lieber gehen lassen, weil ein schönes leben hat sie ehrlich gesagt ja doch nicht mehr. zwischen ihr und mir besteht eine einzigartige liebe trotzdem oder gerade deswegen denke ich da ich sie gehen lassen muß bevor es ihr noch schlechter geht. was würdet ihr mir raten ? es ist so schwer für mich die richtige entscheidung

19 Antworten

Hallo! Ich gebe dir vollkommen recht: Wer liebt muss auch loslassen können!

Ich habe das Gleiche erst vor 2 Wochen mit 2 von unseren Tieren machen lassen müssen.

Deine Katze hatte bei dir ein schönes Katzenleben und du merkst ja, dass sie eigentlich nicht mehr will (zieht sich zurück, etc.). Diese ewigen Tierarztbesuche, Spritzen, Medikamente, Kotzerei usw. sind ja auch eine Tortour für das Tier.

Ich finde, du bist es ihr nun auch "schuldig", sie von ihren Qualen und der Tortour zu befreien. Alles andere wäre wohl mittlerweile purer Egoismus!

Ich würde mir mit ihr noch ein schönes Wochenende machen, sie verwöhnen und mich so von ihr verabschieden. Montag würde ich dann diesen schweren Gang zum Tierarzt machen.

Ich weiß, es ist sehr schwer und es werden wohl einige Tränen fließen, aber für deine Cindy ist es das Beste!

Ich wünsche dir viel Kraft und fühle mit dir!

Verabschiede Dich am W/E von ihr und lass den TA gleich Montag nach Hause kommen. Sie sollte dort einschlafen, wo sie zuhause ist. Aus Erfahrung weiß ich, wie schwer das ist, man fühlt sich immer ein bisschen wie ein Mörder. Aber wenn sie sich schon zurückzieht hat sie das Sterben bereits akzeptiert, das nennt man Indianersymptom. Wenn sie dann auch das Fressen verweigern, bereiten sie sich auf den Tod vor. Das Problem ist, dass Katzen oft noch ein starkes Herz haben und deshalb meist sehr leiden müssen, bevor sie sterben. Das solltest Du ihr ersparen, finde ich.

hi hier ist crissy nochmal,ich wollte auch nur mitteilen das es meiner klenen mausi heute richtig gut geht, so habe ich sie lange nicht mehr erlebt. ich hatte heute mittag putenschenkel gebrten, weil ich weiss dass pute das lieblingsessen für meine kleine mausi ist, und ich muß sagen sie hat im laufe des tages sehr viel putenfleisch gegessen und bisher noch nichts erbrochen. gestern hat sie auch nichts erbrochen. ich freue mich so, und denke das ich sie doch noch etwas länger haben kann, aber sobald es wieder schlechter wird, werde ich es tun, egal wie weh es mir tut, das wichtigste ist doch dass das mäuschen nicht mehr leidet.

Weitere Katzenfragen zu "Abschied und Bestattung"