Kater 7 Jahre alt und wiegt ca. 7 kg, ist er zu dick?

Er ist ist 7 (bald 8) Jahre alt und wiegt glaube ich ca. 7 kg und hat sooooo nen dicken Bauch, der immer rum schwabbelt wenn er rennt (er rennt übrigens nur wenn es Futter gibt) :D Würmer hat er übrigens keine. Er kriegt insgesamt 300 g Futter am Tag. Spielen will er nicht, er will lieber liegen und schlafen (er nutzt seinen Freigang kaum). Was soll ich tun? Soll ich ihn weniger Futter geben? ich verfüttere übrigens Animonda vom Feinsten.

8 Antworten

Zum Futter kann ich nichts sagen (evtl. mal den Tierarzt nach Empfehlungen fragen), aber ich würde anfangen zu clickern und dazu das Hauptfutter (also keine Leckerlis) nehmen und ihn so nach und nach dazu bringen, dass er für das Futter "arbeitet", also sich bewegt. Anfangs ganz wenig und ganz langsam (mal dem Targestick ein paar Schritte folgen für jeden Happen) und später immer mehr.

 Nach und nach sollte er dann Freude an Bewegung bekommen. Wenn du merkst, dass er etwas fitter und motivierter wird, steigere das Anspruchsniveau immer mehr, bis er auch mal laufen, springen, klettern muss.

 Ich hatte einen fetten Wellensittich, der nicht mal einen Ast in normaler Geschwindigkeit entlang laufen wollte und habe den in Minischritten (sich zum Stick strecken, einen Schritt gehen, halben Ast gehen, schneller, sonst bekommt ein anderer Vogel die Belohnung, auf die Hand klettern, Hüpfer auf die Hand, größeren Hüpfer, einen Flügelschlag, mehr als einen Flügelschlag, halben Meter fliegen, 2 m fliegen) dazu gebracht, dass er fitter wurde und mehr Freude an Bewegung hatte, so dass er sich auch "in seiner Freizeit" mehr bewegt hat (also geflogen ist).


In dieser Art würde ich das mit deinem Kater auch empfehlen, also gaaanz langsam anfangen und nicht zu viel fordern, anfangs lange warten und das Tempo nach und nach steigern, so dass er, wenn er fitter geworden ist und das Clickern besser kennt, auch mal Aufgaben mit Schnelligkeitsanforderung bekommt. Dann gibt es nur etwas, wenn er etwas schneller läuft. Das muss man vorsichtig aufbauen, weil er ja immer Erfolg haben soll, aber nach und nach merkt er schon, dass bestimmte Aufgaben schnell erledig werden müssen oder es dafür keine Belohnung gibt. 

So kann man ihn dann motivieren, auch mal "in seiner Freizeit" etwas schneller zu laufen, zu klettern, zu springen usw. 

Am Ende kann man einen Parcours mit mehreren bekannten Aufgaben in der Wohnung aufbauen, die er aber alle nach und nach kennenlernen durfte und er bekommt dann einen Happen für eine Runde im Parcours.

Dosenfutter oder auch Trockenfutter ist keine adäquate Ernährung für ein frischfleischfressendes Raubtier. Eine Katze in freier Wildbahn ernährt sich von kleinen Säugern, Vögeln, Schlangen, Eidechsen, Insekten, Spinnen usw.

Goggle mal nach "Barfen Katze" und lies Dich schlau.

Ich würde ihn mal beim Tierarzt durchchecken lassen. Es könnte durchaus sein, dass eine Krankheit dahinter steckt. Diabetes und Nierenprobleme bekommen auch Katzen. 

Wer viel mit sich rumträgt, bewegt sich halt nicht so gerne. Es liegt an dir ihn zu motivieren. Verstecken, Intelligenzspiele, jagen, clickertraining. Irgendwas wird ihn schon interessieren. 

Weitere Katzenfragen zu "Fitness und Gewicht"