Katze sabbert, ist das normal oder muss man was tun?

Hallo, meine 2 Jahre alte Katze hat heute das erste mal gesabbert.. Momentan hinterlässt sie überall kleine Pfützchen. Ich habe gelesen, dass die das machen, wenn sie glücklich sind oder aber Stress haben. Nur war das beides nicht direkt der Fall, sondern heute war ein ganz normaler Tag für sie ... Sollten wir zum Tierarzt gehen oder ist das heute noch zu früh?

Falls das wichtig ist: Habe ihr heute etwas mehr Milch gegeben als sonst (sie bekommt nur ca. einmal in der Woche Katzenmilch) vielleicht liegt es daran?

Zu ihrem Gesundheitszustand: Wir haben sie mit der Flasche aufgezogen und sie hat seit sie klein ist diese Krankheit, dass das Immunsystem ihre Zähne als Fremdkörper ansieht. (falls das wichtig ist)

Liebe Grüße und danke schon mal für die Antworten! :)

5 Antworten

sie hat seit sie klein ist diese Krankheit, dass das Immunsystem ihre Zähne als Fremdkörper ansieht. (falls das wichtig ist)

Oh ja, ist es tatsächlich! ==> FORL, was du damit meinst [d. h. Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen (Läsionen = Schädigungen, Störungen oder Verletzungen)] ist eine äußerst schmerzhafte Katzen-Zahnerkrankung und kann zu erhöhtem Speichelfluss führen! Bei FORL lösen bestimmte Zellen, auch Odontoklasten genannt, die Zahnsubstanz auf, was auf einer Fehlfunktion des Organismus basiert. Der feline Körper bekämpft somit die eigenen Zähne.

Seinen Ursprung hat die Erkrankung im Wurzelbereich, weshalb Füllungen keinen Sinn ergeben. Das vollständige Entfernen der jeweiligen Zähne inklusive Wurzeln ist die optimale Behandlungsmöglichkeit, da die erkrankte Katze nur auf diese Weise wieder schmerzfrei leben kann. Selbst bei kaum noch vorhandenen Zähnen oder gar Zahnlosigkeit kann die Nahrungsaufnahme problem- und vor allem schmerzfrei erfolgen, was bei anhaltenden FORL- oder Gingivitis-Defekten nicht der Fall wäre. Außerdem sind Katzen ohnehin sehr einfallsreich und dazu fähig, ihre Beute auch ohne Zähne zu erlegen. - Vielmehr basiert die Zurückhaltung, Katzenzähne zu entfernen, auf kosmetischen Gründen und ist somit schmerzhaft erkauft.

Anbei: Was fütterst du? Zucker- und getreidelastiges Nassfutter oder gar Trockenfutter? Beides ist in punkto Zahngesundheit ein NoGo, denn die Stärkereste legen sich auf die Zähne und „verkleben“ sie quasi. Das Fatale: Die Beläge härten innerhalb weniger Tage aus und bieten Nährboden für weitere Ablagerungen, die in Zahnfleischentzündungen übergehen können. Am Ende kann dadurch der gesamte Organismus beeinträchtigt werden, denn sobald die Bakterien in die Blutbahn gelangen, können sie Herz-, Leber- und Nierenentzündungen hervorrufen, was lebensbedrohlich werden kann. Darüber hinaus führt insbesondere Trockenfutter (auch getreidefreies) leicht zu Nierenversagen, Übergewicht, Diabetes (da kohlehydratlastig), Magenreizungen und -entzündungen (die in Geschwüre übergehen können), schmerzhafte Blähungen (durch aufsaugebedingte Futtervolumenverdoppelung), Blasenentzündungen (da weniger Harnabsatz), Juckreiz (da trockene Haut), Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind. Das Risiko von Futtermilbenbefall plus -kot (Allergieauslöser) steigt bei falscher Lagerung ebenso - mitunter sind gar Rohstoffe bereits damit kontaminiert! Folglich hat es nichts mit gesunder Katzenernährung zu tun und ist unbedingt zu vermeiden. Die beste Wahl ist Nassfutter mit 60% Fleisch-Mindestanteil, das frei von Zucker, Getreide, pflanzlichen Eiweißextrakten und pflanzlichen Nebenerzeugnissen ist und maximal(!) 2,5% Rohasche enthält, besser wären 1,5-2%. Mittel- bis hochwertig sind u. a. folgende Sorten:

  • N*TUR plus
  • Chr*stopherus
  • B*zita
  • D*fu
  • R*al Nature
  • c*tz finefood
  • Gr*nataPet
  • gr*u
  • L*onardo
  • M*C’s und
  • T*rra Faelis (alle erhältlich im Zoofachhandel).

Akzeptabel und somit ein Kompromiss zwischen Geldbeutel und Qualität sind u. a. diese Sorten:

  • L*x (erhältlich beim A-Discounter Nord)
  • C*chet (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim A-Discounter Süd)
  • B*anca (alle, außer „Geflügel und Leber in Wildgelee“ ==> hellgelbe Dose; erhältlich beim P-Discounter)
  • Opt*cat (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim L-Discounter)
  • act*va (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich im Zoofachhandel) sowie
  • W*nston (Achtung: nur die 195-g-Dosen ==> „Schlemmertöpfchen“ sowie die zucker- und getreidefreien Schälchen + Tütchen, erhältlich in der R-Drogerie)

…, wobei ich L*x und act_va wegen des erhöhten Rohaschegehalts von 2,5% nicht ausschließlich geben würde ==> kann die Nierenleistung herabsetzen und Blasensteine begünstigen!

Auch von Katzenmilch würde ich absehen! Diese ist oft ebenso zuckerhaltig. Besser (da gesünder) ist laktosefreie Milch aus dem Handel. Jene ist zuckerfrei und obendrein um ein Vielfaches günstiger ==> bitte maximal 50 ml täglich.

==> Zurück zu deiner kranken Katze: Nur eine Röntgenaufnahme gibt zuverlässig Klarheit über das gesamte Ausmaß von FORL! Lass gegebenenfalls eine anfertigen. Und scheu im Falle X bitte nicht(!) davor zurück, ihr eventuell (alle) Zähne ziehen zu lassen - ein schmerzfreies Leben wird so am ehesten wieder möglich ...! Such am besten umgehend den Tierarzt auf.

Alles Gute für deine Katze!

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! :)Wir werden sie bis morgen beobachten und dann auf jeden Fall noch zum TA gehen. Achso was wir füttern: an*monda, Carni... Ich weiß nicht, ob du das kennst, aber ich denke das ist auch gutes Futter? (Inhalt je nach Sorte z.B.: 32%Rind, 31%Brühe, 17%Kalb, 17%Huhn)

Gerne :-)

Apropos Tierarzt: Frisst sie denn trotz FORL gut? Immerhin ist FORL ein häufiger Grund für Nahrungsverweigerung, da Schmerzen nur allzu oft damit einhergehen. Wichtig: Sollte sie schlecht fressen, müsst ihr sowas stets ernstnehmen! Im Gegensatz zum Hund oder zum Menschen fehlt der Katze ein Enzym, das Fette in Energielieferanten umwandelt. Ab 24 h Nahrungsentzug (analog 12 h bei übergewichtigen Tieren) besteht daher die Gefahr einer hepatischen Lipidose (Fettleber), die sehr oft tödlich endet. Auch geringe Tagesmengen sind riskant! Der Tod tritt (Leberverfettung vorausgesetzt) meist erst nach Tagen oder Wochen ein, je nach Schwere der Vorerkrankung (==> die dem fast immer vorausgeht). Also: für diesen Fall gleich zum Tierarzt!

An*monda Carny ist ein mittelklassiges Futter, das ihrem Nährstoffprofil gut gerecht wird - wobei es natürlich Sinn macht, die Sorten und Marken mitunter zu wechseln, Stichwort Ausgewogenheit.

Sie frisst relativ gut und viel, aber überhaupt kein Trockenfutter, aber das ist ja verständlich, wenn es ihr weh tut... Wir haben so viele Futtersorten durch probiert und das an*monda frisst sie am liebsten, da sie es nur runterschlucken muss. Sie frisst momentan trotz "sabbern", aber das hat leider noch nicht nachgelassen. Gehen heute auf jeden Fall zum Tierarzt.

Und nochmal vielen Dank, du hast mir sehr geholfen!

Gern geschehen :-)

Anbei:

aber überhaupt kein Trockenfutter, aber das ist ja verständlich, wenn es ihr weh tut.

Stellt ihr Trockenfutter bitte auch nicht hin, wenn ihr nichts weh tut, und zwar aus obigen Gründen.

Dass Trockenfutter schädlich ist, könnt ihr auch hier nachlesen: http://www.snuselcoons.de/trockenfutter.htm

Danke fürs Sternchen :-)

Ja, Du solltest so schnell wie möglich mit der Katze zum Tierarzt gehen. Deine Katze hat eine Krankheit, die ihr ziemliche Schmerzen bereitet und aus dem Grund solltest Du so schnell wie möglich mit ihr zum Tierarzt gehen.

ich würd zum tierarzt gehn. will dir jetzt keine angst machen, aber kläre es lieber ab. sabbern kann auch ein anzeichen für alle möglichen unguten sachen sein... lieber einmal zuviel gucken lassen. alles gute!

Wenn man die 30-90 € über hat um einmal abzutasten vom Tierarzt dann hast du wohl Recht.

also, wenn man ein tier hat, dann empfiehlt sich echt eine versicherung. eine untersuchung mit abtasten, kostet keinesfalls 90 euro.

desweiteren muss man die frage stellen, ob das tier vollständig durchgeimpft ist und ob es ein freigänger ist. da würden sich dann eventuell gewisse krankheiten ausschließen lassen.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenkrankheiten und Symptome"