Sind die Zecken gefährlich für meine Katze?

Hallo. Ich habe gelesen, es gibt eine neue Zecken-Art, die gefährlich ist, und Hunde-Besitzer müssen aufpassen, weil diese Art giftig oder so ist, und es noch keinenImfstoff gibt. Ist es auch gefährlich für meine Katze?

4 Antworten

Katzen sind weniger anfällig, als beispielsweise wir, auf Krankheiten, die von Zecken übertragen werden. Allerdings solltest Du auch Deine Katze mit nem Spot-on, z.B. Frontline-Combo, oder auch ein anderes Präparat (Tierarzt fragen) behandeln und Deine Katze trotzdem jeden Abend auf Zecken untersuchen und falls sie mal eine hat, die auch entfernen.

bei katzen gilt das gleiche, genau wie bei mensch und hund... kaufe frontline, das tust du deiner katze in den nacken und hast 2 wochen ruhe vor den biestern. wenn die voll gesogen sind die zecken, fallen sie ab und leigen dann vielleicht in deinem bett. da können sie dich dann beißen und das kann tödlich enden.

jein: http://www.kleintiermedizin.ch/katze/zecken/zecken4.htm
Bisher gibt es keine Anhaltspunkte, dass auch Katzen an Borreliose oder FSME erkranken. In einigen Studien konnte festgestellt werden, dass bei Katzen Antikörper gegen die Erreger der Borreliose nachgewiesen werden können, aber es bestand keinerlei Zusammenhang mit einer Erkrankung. Dasselbe gilt für einen weiteren Erreger, der von Zecken übertragen werden kann, und auch in der Schweiz an Bedeutung gewinnt: Anaplasmen (früher auch Ehrlichien genannt). Auch hier scheint es trotz Exposition nur selten tatsächlich zu Krankheitssymptomen zu kommen. Da Katzen manchmal massiv mit Zecken befallen sein können, wäre ein Blutverlust denkbar, der bis zur Anämie führen könnte. Dies dürfte aber nur ganz selten bei verwahrlosten Tieren beobachtet werden.
ich nehme mal an, das es keinen Unterschied zw. Zecken in der Schweiz und in der BRD gibt.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenkrankheiten und Symptome"