Wann soll eine Katze (Kater) kastriert werden

Ich habe mir gerade ein Rasse-Katzenpärchen bestellt. Bis zur 16. Woche müssen sie noch bei ihrer Mama bleiben und dann bekomme ich sie geimpft und zu meinem Erstaunen auch schon kastriert. Alle meine bisherigen Katzen habe ich erst im Alter von einem etwa Dreivierteljahr kastrieren lassen. Ist diese frühe Kastration jetzt eine neue Erkenntnis, oder stimmt da etwas nicht? Kann da nicht etwas passieren, wenn alles noch so winzig ist? Oder ist es wirklich besser, so wie der Züchter sagt? Wer weiß da etwas?

10 Antworten

Hallo Anzli, also ich finde es sehr lobenswert das der Züchter die Tiere kastriert abgibt, vieleicht werden so wenigstens einige Schwarzzüchter abgeschreckt. Ich finde auch das 4 Monate eine gute Zeit zum kastrieren ist, spätestetns, aber allerspätestens mit 6 Monaten sollte eine Katze Kater am besten mit 4 Monaten kastriert werden, allerdings kommt es auch auf die rasse an, Kurzhaar sind in der Regel, wesentlich reifer, als Perserkatzen, die werden erst mit 8 oder 9 Monaten kastriert bei mir.

man sollte katzen/kater, rüde/hündinn,..... erst mit einsetzen der pubertät kastrieren, alles andere nennt man frühkastration und kann dazu führen, daß das entsprechende tier nie erwachsen wird. tierheime katrieren oft sehr früh, was teilweise lebenslange auswirkungen für die neuen besitzer hat. gerade bei freigängerkatzen und hunden kann ein zu frühes kastrieren dazu führen, daß sie ein leben lang von ihren erwachsenen artgenossen gemobbt werden. und das sind nun wirklich keine erstrebenswerten folgen.

Also ich kann dies nicht bestätigen. Unsere Hündin musste aus gesundheitlichen Gründen leider schon vor dem gplanten Jahr kastriert werden, da in der gebährmutter problemem aufgetaucht sind. Und meine Hündin ist genau so, wie all anderen Hunde auch. Und ich habe jetzt selbst ca.30 Katzen/Kater früh kastrieren lassen. geschätzte 100 wurden bei den neuen Besitzern recht früh kastriert,( im laufe der letzten Jahre ) Also vor dem Erreichen der Geschlechtreife Keinerlei Probleme. In USA, z.B. ist es gang und Gäbe. die Katzen werden garantiert nicht alle gemobbt.

ich sprach auch nicht von offensichtlichen körperlichen auswirkungen, sondern auswirkungen auf die reife im kopf. und die wird erst mit erreichen der pubertät ausgebildet. da ich selbst als hundetrainerin arbeite, hatte ich schon einige hunde aus dem ortsansässigen tierheim, welche teilweise sogar schon mit drei monaten kastrationen durchführen. und was soll ich sagen, das ergebniss sind durchweg hunde, die auch im erwachsenenalter sich noch aufführen, als seien sie welpen, was zu lebenslangen problemen mit artgenossen führen kann und für die besitzer extremst anstrengend ist.

körperliche auswirkungen hat eine kastration nur dahingehend, daß sich, durch die kastration verschwindende krankheiten, auf andere organe umverlegen.

von daher kann man den gesundheitsaspekt, zumindest den der vorsorge vollkommen außer acht lassen.

Der Tierarzt denke ich. Ich kenne auch nur ca. 6-7 Monate, kurz bevor der Kater beginnt sein Revier zu markieren oder die Katze Rollig wird. Zu dem Zeitpunkt habe ich das auch bei meinen beiden machen lassen.

Ist offenbar ein Züchter, der auf dem neuesten Stand ist, finde ich gut. Nach neuesten Erkenntnissen spricht absolut nichts gegen eine frühe Kastration, es hat überhaupt keine Auswirkungen auf die körperliche Entwicklung. Sogar der sogenannte "Katerkopf" bildet sich trotzdem aus, wenn die Anlagen dafür vorhanden sind. Laß' es so machen, Du hast dann von Anfang an nicht den Streß. Ich würde die beiden mit Handkuß kastriert nehmen!

stimmt, auf die körperliche entwicklung hat es wenig bis keine auswirkungen, aber bei der psyschichen entwicklung stehen bleiben sie meist auf dem stand vor der pubertät, was zu problemen mit ausgewachsneen artgenossen führen kann,... das sind nun wirklich keine erstrebenswerten zustände, oder?

Weitere Katzenfragen zu "Sterilisation und Kastration"