Erlernen Kinder, die mit Haustieren aufwachsen, besseres Sozialverhalten?

Ich meine Hamster, Katzen, Hunde usw. - wenn diese Tiere den Kindern gehören, müssen sie ja eine gewisse Verantwortung für ihre liebsten übernehmen. Die Frage: Hilft es den Kindern für die Zukunft?

14 Antworten

Eindeutig ja, es verhilft Kindern zu einem besseren Sozialverhalten. Allerdings müssen die Kinder die Tiere dann auch weitgehendst selbst versorgen und pflegen, denn nur so bringt es was.

Meine Jungs, 12 und 14, sind mit Katzen aufgewachsen. Die waren schon immer da, und werden immer da sein, denn wenn eine aus Altersgründen gegangen ist, kommt sicher wieder eine liebe neue ;o). Wir können nicht ohne Katzen....

Meine beiden Jungs sind sehr feinfühlig, was alle Tiere betrifft, aber auch, was die Gefühle von Menschen betrifft. Sie können gut zuhören, und Tiere haben großes Vertrauen in die beiden :o). Nahezu jede Katze läßt sich von meinem Großen streicheln, die vor anderen schon längst die Flucht ergriffen hätte. Wenn er könnte, würde er jedes notleidende Tier bei uns zuhause beherbergen ;o).

Also, es ist ziemlich sicher was dran, dass mit Tieren lebende Kinder zumindestens mehr Feingefühl und ein offenes Herz haben.

Aber der Rest ist Veranlagung und Erziehung. Ich kenne auch Kinder mit Tieren, die äußerst unhöflich, respektlos, desinteressiert und frech sind. - Tiere können helfen, aber nicht grundlegendes beseitigen, was das Sozialverhalten betrifft. Das kommt auch sehr auf die Einstellung der Eltern zu den Tieren an...

Genau so,denn wenn die Eltern schlecht mit den Tieren umgehen lernen die Kinder trotzdem kein Sozialverhalten.

Es stärkt das Sozialverhalten der Kinder nur wenn die Eltern den guten Umgang mit den Tieren vorleben. Ich habe seit fast 40 Jahren Tiere, vor allem Katzen. Oft haben auch meine Kinder herrenlose Katzen mit nach Hause gebracht. Heute haben 4 meiner 5 Kinder Katzen, die meisten davon vom Tierschutz oder selbst irgendwo gerettet.

Weitere Katzenfragen zu "Wissensfragen"