Kleines Kätzchen in der Wohnung?

Hallo, ich habe ein kleines Zimmer in einer WG und würde mir gerne eine kleine Katze anschaffen. Nun ist die Frage, geht das überhaupt? Ich wohne im 3. OG, arbeite tagsüber, kann man dann eine kleine Katze tagsüber alleine lassen? Ich könnte die auch bei meinem Vater lassen, der ein paar Häuser weiter wohnt. Und ab wann sollte man sie dann rauslassen (vom Alter her)?

9 Antworten

Also wenn die kleine Katze nur in deinem Zimmer rumlaufen darf solltest du sie nicht alleine lassen. Bei alteren Katzen wäre das glaube ich kein Problem. Es könnte auch sein das der Platz für die Katze zu klein ist, wenn sie nur in deinem Zimmer laufen darf und es sollte dann auch nur eine Hauskatze sein die nicht nach draußen darf, weil sie sonst jederzeit nach draußen können müssen, durch eine Katzen klappe, was bei dir aber nicht gegeben ist, außer du hast ein balkon den du als Katzen Käfig um bauen kannst. Katzen müssen halt die Zeit beschäftgt sein die sie alleine sind sonst leiden sie darunter und das tun den nicht gut.

freigang im 3. og ist, gelinde gesagt, schwierig.

erstmal muss der vermieter zustimmen. in wg's ist das manchmal so ne sache

kitten brauchen ne mindestwohnungsgröße von 50m^2 und immer einen spielkameraden. kannst du beides gewährleisten, wie groß ist dein zimmer? wären deine mit-wg-kollegen einverstanden, dass katzen den meinemsam benutzten raum mitbenutzen?

EINE kleine katze soltle am tag maximal eine stunde allein sein. katzen sind keine einzelgänger. ein katzenpaar kann gut nen arbeitstag auf sich gestellt sein, die haben einaner

katzen sind sehr reviergebunden. mal hier mal da können sie oft nicht gut ab. nein, sie hin- und herzuschleppen ist keine gute idee. dazu müsstest du dir schon beim aussuchen fachliche beratung von nem katzentherapeuten holen, der gezielt kitten sucht, die damit umgehen können. als katzenunerfahrener mensch ist es unwahrscheinlich, dass dir auffällt, worauf man da achten muss.

freigang frühestens mit nem halben jahr, nach der kastra. häufig sagt man sogar noch später. hat was mit vorsicht der katze zu tun, kinder sind kinder. und weil das eine sehr lange zeit ist um allein in einer wohnung eingesperrt zu sein, ist einzelhaltung bei kitten eine miserable idee

Du musst zuerst einmal mit deinem Vermieter und gegebenenfalls auch mit deinen Mitbewohnern klären, ob das in Ordnung ist. Wenn du laut Vermieter keine Haustiere halten darfst, dann kannst du dir auch keine Katze holen und sollte einer deiner Mitbewohner allergisch gegen Katzen sein, wäre das auch nicht gerade eine gute Entscheidung.

Falls das mit deinem Vermieter und deinen Mitbewohnern klar geht, dann würde ich dir nicht raten, die Katze nach draußen zu lassen (üblicherweise sagt man aber, nach 6 Wochen Eingewöhnungsphase kann man eine Katze nach draußen lassen). Du wohnst im 3. OG – wie soll die Katze da so einfach rein kommen? Du kannst nicht in die Eingangstür eine Katzenklappe o.ä. einbauen lassen…

Also wenn dann Wohnungskatze. Und wenn du den ganzen Tag weg bist, langweilt sich das arme Kätzchen zu tode – also wenn dann mindestens zu zweit. Sie jeden Tag zum Vater zu tragen, verstört die Katze doch nur und sie könnte dir dabei auch jederzeit entwischen…

Aber vielleicht ziehen deine Mitbewohner ja mit und ihr könnt euch eine WG-Katze bzw WG-Katzen anschaffen. Die sind dann bestimmt nicht so einsam, als wenn sie nur dich als Spielpartner haben und du hättest es auch leichter, wenn mal jemand auf Urlaub o.ä. ist. Außerdem hätte eine WG-Katze ja das Privileg der ganzen Wohnung, was der Katze auch besser tun würde, als in einem kleinen Zimmer zu hausen.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"