Nachts ist es kalt, kann die Katze draußen bleiben?

Es ist jetzt schon -3 Grad Tendenz sinkend. Wir haben einen zugelaufenen Kater, der das Draußen-Sein gewöhnt ist, jedoch mache ich mir bei Temperaturen unter Null besonders Richtung -10 etwas Sorgen.

Auf der Terrasse habe ich eine Katzenhöhle aufgebaut in die Ecke, mit etwas Karton um mauert und ein großes Kissen unter gelegt, ich weiß auch dass sie sich hineinlegt.

Reicht das bei solchen Temperaturen, suchen sich die Katzen von alleine Schutz und was ist noch zu beachten?

danke im Voraus.

8 Antworten

Hallo, WillTell. So ist das schon mal gar nicht übel fürs Erste. Aber bei noch tieferen Temperaturen würde ich dem Kater eine Holzkiste 1 m x 1 m mit kleinem Eingang verpassen. Zudem sollte sie wassersicher stehen, dass nix vor Feuchtigkeit schimmelt. Decke / Kissen ist ohnehin klar und innen drin an den Holzwänden ist eine Lage Karton als Kälteisolierung gut. Mit diesem Unterschlupf + deine Hilfe bei der Futterversorgung sollte es der Kater gut über den Winter schaffen - keine Sorge, wird ihm frisch, meldet er sich, um drin unter zu kommen. GlG, und schönes WE, ilk.

Danke für deine Antwort, das mit der Holzkiste überlege ich mir mal ob ich das bastele. Zumindest vor Regen ist es geschützt da die Terrasse überdacht ist aber nach vorne hin offen. Futter bekommt sie aber nur wenn ich da bin wegen den anderen Nachbarskatzen.

bei uns streunen auch katzen rum. die finden schon ein pätzchen. du hast ja auch das häuschen hingestellt. und wenn es eh ein streuner ist kommt der besser zu recht als du denkst. wenns ihm wirklich zu kalt wird und er kein anderen unterschlupf findet wird er schon an deiner tür oder deinem fenster kratzen. selbst unsere eigenen katzen sind manchmal auch im winter nachts draussen.

Ist es ein Freigänger, dann schützt das Winterfell. Die Katzenhöhle auf der Terasse ist sehr gut. Bei uns hatten wir eine Weile, machen wir auch jetzt noch, aber z.Zt. gibt es hier keine zugelaufenen Katzen, draußen neben dem Haus bzw. dahinter eine Räumlichkeit, die immer offen ist, mit Decken bestückt. Eine Katze hat mehrere Jahre lang in einem Tresor übernachtet, mit Decken drin. Diesen konnten wir nicht ins Haus schaffen. Die Katze war sehr scheu und erst nach Jahren, wie gesagt, konnten wir anfassen und ins Haus locken. Und die Winter waren auch kalt. Möglichst schauen, daß sie gutes Futter bekommt, was so steht, daß es nicht zufriert. Aber in harten Wintern kann das trotzdem passieren. Jenachdem wie Dein Verhältnis zu dieser Katze ist, kann es Dir gelingen, wenn Du möchtest, sie allmählich ins Haus zu bekommen. Das Füttern würde ich so machen, daß das Futter oder angewärmte Flüssigkeit, schnell von der Katze entdeckt und eingenommen wird. Gefrorenes Futter ist nichts, da gehen Katzen auch nicht dran.

danke für die A., ich habe jetzt in einem Kellervorraum noch etwas eingerichtet, Nassfutter bringe ich selbst, das kann ich wegen den Nachbarskatzen nicht draußen lassen.

Weitere Katzenfragen zu "Sicherheit und Sicherungssysteme"