Ich habe das Gefühl meine Katze ist allein. Sie verscheucht aber alle anderen Katzen und faucht wie wild. Soll ich trotzdem eine Zweitkatze holen?

Hallo!

Ich habe folgendes Problem .. also .. ich habe eine fast fünf jährige Katze. Als sie zwei Jahre alt war, haben wir ihr eine zweite Katze dazu geholt. Mit der hat sie sich gar nicht verstanden, sogar nicht nach einem ganzen Jahr. Sie hat die Katze aus dem Haus verscheucht, dann war sie auch für immer weg :(

Wir bekommen fast immer Besuch von Strassenkatzen, die zu uns kommen und fressen. Sobald Kitty (meine Katze) sie sieht, faucht sie alle an und verscheucht sie. Das ist ganz schlimm. Sobald ich nach einer anderen Katze rieche, faucht sie mich an und beachtet mich tagelang nicht :(

Ich habe trotzdem das Gefühl, dass Kitty alleine sein könnte. Deswegen wollte ich mir eine Katze kaufen, damit sie etwas Gesellschaft hat. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich mir eine zweite Katze holen soll. Was wenn Kitty die neue Katze wieder verscheucht?

Was haltet ihr davon? Soll ich es lassen?

Nur damit alle Fragen beantwortet sind: Kitty geht täglich nach draussen und ist uns gegenüber total nett und verschmust.

8 Antworten

Die zweite Katze hättest du dazu holen sollen, als Kitty noch ganz jung war (sofern sie da schon bei euch war).

Nun hat sie sich an ihren Status als "Alleinherrscher" im Haus gewöhnt....

Da sie aber Freigängerin ist, hat sie ja draussen Kontakt zu Artgenossen, insofern würde ich bei einer 5jährigen auf eine zweite Katze verzichten.

Meiner Meinung nach ist Kitty einfach zu menschenbezogen. Es hört sich so an, als ob sie immer schon bei dir gelebt hat und keine anderen Katzen gewöhnt ist. Wenn dann plötzlich eine zweite dazu kommt, ist die Reaktion nur normal, da Kitty ihr Territorium schützen will und alle anderen als Eindringlinge sieht. Diese Reaktion wird oft bei Tieren beobachtet, die ihr ganzes Leben lang nur mit Menschen zusammen waren. Sie sind ihrer eigenen Art etwas entfremdet, was auch durchaus verständlich ist.

Versuche am Besten, eine junge Katze zu suchen und Kitty mit in deren Territorium zu nehmen. Das junge Alter der Katze weckt evtl. Mutterinstinkte und diesmal ist es Kitty, die in fremdes Gebiet kommt. Das sollte die Lage etwas entspannen.

Bevor du diese Möglichkeit nutzt, würde ich jedoch erst einmal versuchen, als Mensch mehr mit ihr zu machen. Dich kennt sie, dich mag sie. Das ist die einfachste und sicherste Lösung und für alle Beteiligten super, wieder mehr Zeit miteinander zu verbringen.

@hussa -- kitty kennt sehr wohl ne menge anderer katzen -- si eist nämlich freigängerin !!!!! es wurde auchnicht plötzlicheineneue katze dazu gesetzt und sie ist keinesfalls zu menschenbezogen . wie soll das bitte gehen ??

Versuche am Besten, eine junge Katze zu suchen und Kitty mit in deren Territorium zu nehmen. Das junge Alter der Katze weckt evtl. Mutterinstinkte und diesmal ist es Kitty, die in fremdes Gebiet kommt. Das sollte die Lage etwas entspannen>

ich kann mir deinen vorschlag nur mit totaler unkenntnis von katzen erklären.

sie soll kitty mit zu einer jungen katze nehmen ?? dort könnte kitty dann muttergefühle entwickeln ?? und kitty kommt in ein fremdes gebiet?? ja für wie lange denn -- soll die halterin dort hin ziehen ?? ansonsten kommen doch beide wieder in kittys revier zurück und dann geht das ganze theater wieder von vorn los !!!.

Es ist etwas anderes, wenn eine Katze Freigängerin ist, da sie dort immer die Möglichkeit zum Ausweichen hat. Wenn im eigenen Revier eine Katze auftaucht, will Kitty ihr Zuhause verteidigen.

ich kann mir deinen vorschlag nur mit totaler unkenntnis von katzen erklären.

Tut mir Leid, aber da liegst du vollkommen falsch. Ich habe lebenslange Erfahrung mit Katzen und Tieren im Allgemeinen. Ich habe schon Katzen erlebt, die genau aus dem Grund, den ich genannt habe, total zickig wurden - unter anderem mein eigener Kater. Ich kann nur das sagen, was ich unter den gegebenen Umständen denke, deswegen sage ich nicht, dass es automatisch richtig ist.

Und ja, mit dieser Vorgehensweise habe ich positive Erfahrungen gemacht. Zum Kennenlernen in ein anderes Territorium, die Sache erst einmal langsam angehen lassen und wenn sich die Katzen gut verstehen, ins eigene Zuhause wechseln.

Du kannst gegen meine Meinung gerne etwas sagen, makazesca, aber bitte mit vernünftigen Argumenten und ohne mich dumm darzustellen.

Bei Freigängern ist Einzelhaltung im Grunde kein Problem. Wenn deine Katze täglich raus kann, ist ihr Leben aufregend genug und sie kann sich ihre Kontakte mit anderen Katzen auf ihren Streifzügen suchen. Manche Freigänger sind wirklich lieber der Chef in ihren Haus und dulden dort keine Konkurrenz... Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben, ich bin mir sicher das eure Katze glücklich ist. Bei Wohnungskatzen sieht das anders aus, da braucht es wirklich mindestens zwei Katzen, weil sich eine einsam fühlen wird (wir wollen ja auch nicht nur unter Katzen leben ;))

Weitere Katzenfragen zu "Katzenzusammenführung"