Scheue 4 Jahre alte BKH-Wohnungskatze und ein sibirisch-BKH Kitten - wird das gut gehen? Habt Ihr Tipps für die Zusammenführung?

Hallo,

ich habe eine BKH, die 4 Jahre alt ist und eine Wohnungskatze ist. Ich habe gehört, dass Katzen, wenn sie alleine in der Wohnung leben, mit 15 Jahren psychisch krank werden können. Deswegen habe ich gedacht, ich hol' mir noch eine Katze. Und ja, ich habe schon ein Kitten reserviert, das ich ende Mai abholen kann. Es ist eine Sie und ein Mischling (sibirische-BKH).

Wird das gut gehen? Und könnt ihr mir noch ein paar Tipps geben für die Zusammenführung. Danke schon im voraus😇

P.S. meine BKH ist sehr scheu.

LG

7 Antworten

Hallo sofia424,

Oh je, eine 4 jährige und ein Kitten ? Das kann gut gehen, aber leider auch nicht.

Allgemeininfo zum Thema Zusammenführung:

eine Zusammenführung geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld.

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen. Dann klappt es Stressfreier. Das Geschlecht ist dabei Nebensache.

Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal. Und selbst danach, wird es immer wieder mal Szenen geben, wo Kräftegemessen und die Rangordnung ausgestritten werden und gerangelt und gespielt wird.

Es kommt auf die Katzen an, wie lange so etwas dauert. Bei manchen geht es bereits nach paar Tagen, andere brauchen paar Wochen.

Für die Katze die zu erst da war, ist eine neue Katze immer erst mal ein Eindringling in ihre heile und sichere Welt. Das bedeutet für die Erstkatze Stress pur.

Um den Stress für beide zu reduzieren, wäre es sehr Ratsam, vorher schon mal eine Decke, oder ein Kissen der jeweils anderen Katze aus zu tauschen. So können sie die Tiere an den jeweiligen Geruch des anderen schon einmal gewöhnen. Dann ist dies schon mal nicht mehr so fremd. Aber auch wenn man das vorher nicht machen konnte, nicht gleich den Mut verlieren.

Man sollte auch bedenken, für die eine Katze bedeutet es ja nicht nur, das sie einen Artgenossen bekommt, sondern auch gleichzeitig noch ein neues zu Hause. Neue Gerüche, neue Geräusche, nichts vertrautes mehr.

Wenn sich die Katze zurück zieht im neuen zu Hause, einfach in Ruhe lassen. Es braucht Zeit, bis sich die Katze mit der Situation arrangiert und beginnt Vertrauen auf zu bauen. Und diese Zeit muss man ihr einfach auch lassen.

Hier noch Hilfreiche Seiten zum Thema Zusammenführung:
http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfuehrung-von-Katzen.html

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen

Alles Gute

LG

Danke, ich hoffe sie werden sich verstehen😅

Vielen lieben DANK für den Stern :-)

Alles Gute

LG

Versuche es. Es kann gut gehen, es kann auch sein dass deine Katze keine andere akzeptiert. 

Ich habe jetzt die 3. Wohnungskatze hintereinander und jede war alleine. KEINE wurde psychisch krank, die erste wurde sogar 22 Jahre alt! Und dass sie ausgerechnet mit 15 krank werden sollen halte ich für ein Gerücht, das hat nichts mit dem Alter zu tun. Manche wollen alleine sein, andere nicht.

Nein ,da  hast Du falsch gehört. Katzen sind genauso individuell ,wie  Menschen. Manche mögen die Gesellschaft, manche nicht. Ich hatte vor vielen Jahren einen BKH  und 2 Siamesen. Die Siamesen waren wild und mein British Kurzhaar bevorzugte die Ruhe. Hätte ich das nicht geändert, wäre mein BKH gestorben .So  gab ich meine Wildfänge zusammen in gute, erfahrene Hände ,über  meinen Tierarzt, wo sie noch heute glücklich zusammen leben.

Mein BKH wird im Sommer 12 und ist glücklich, allein.

Ja "gestorben" is klar

Weitere Katzenfragen zu "Katzenzusammenführung"