Warum reibt sich die Katze ständig am Fell?

Da ich am Handy bin und die App komischer Weiße rum gespinnt hat, konnte ich die Antworten von meiner 1. Frage nicht lesen. Deshalb frage ich hier zum zweiten mal. Kurzes Fazit: Ich bin 15 Jahre alt und seit letztem Winter haust eine wildfremde Katze im Treppenhaus meiner Wohnung. Abends wartet er vor der Treppenhaus Tür und wartet dass ihn jemand reinlässt ( ich schätze weil er friert ).

Deshalb lasse ich ihn oft rein und stelle ihm eine Schüssel Milch hin - auch wenn meine Mutter ( die große Angst vor Katzen hat) streng dagegen ist. Vorweg möchte ich sagen, dass neben unserem Haus eine große Wiese ist, wo ich ihn oft toben sehe.

Auf jeden fall tut er sich fast immer an Wände oder an den Treppen reiben ( oder kuscheln ). Oft tut er sich auch an die Beine von mir oder an die Beine meines Bruders reiben und will uns garnicht los lassen. Nach 1-2 Minuten setzt sie das weiter an den Wänden fort oder legt sich auf die Matte vor meiner Haustür. Außerdem schnurrt er laut. Doch heute als ich das Haus verlassen wollte,war er wieder da und machte sich direkt an meine Beine ran. Da ich es eilig hatte, habe ich meine Beine weggezogen und plötzlich hat sie meinen Fuß "attackiert".

Ist was mit ihrem Fell oder was soll das rumgeriebe? Soweit ich weiß sind ja Katzen sehr saubere Tiere. Soll man etwas unternehmen, jedoch ist es ja nicht meine Katze. Habt ihr Ratschläge?

9 Antworten

Reiben mit dem Kopf

Das Reiben mit dem Kopf, das so genannte „Köpfeln“ bedeutet unter Katzen, aber auch von Katze zu Mensch so viel wie „du gehörst zu mir“. Deine Katze möchte dann schmusen, gibt aber auch ihren Geruch an dir ab, genauso wie sie dies tut, wenn sie sich mit dem Körper an dir reibt. Auch kann deine Katze mit leicht geöffnetem Mund beim Reiben ganz genau deinen Geruch aufnehmen. Das Reiben mit dem Kopf ist für dich also als eindeutiger Liebesbeweis zu verstehen und sollte auch durch Streicheln und Kraulen erwidert werden. http://www.katzenkitten.com/katzensprache-katzenverhalten/

Vielen Dank für den Stern ;-))

An den Beinen reiben ist Markierung und Zuneigung in Einem. Katzen besitzen am Köpfchen Drüsen, mit denen sie ihre Umgebung markieren (Wände, Matte). Dieser Kater hat beschlossen, dass er bei Euch bleiben möchte und zeigt so potentiellen Mitbewerbern, also anderen Katzen, dass er das Treppenhaus in Besitz genommen hat.

Gleichzeitig ist das an den Beinen reiben oder auch an Deiner Hand, wenn Du sie ihm hinhältst, ein Zeichen von Zuneigung. Zusätzlich schnurrt er auch noch ziemlich laut, was in diesem Falle heißt, dass er sich mit Euch richtig wohlfühlt. Schnurren kann aber auch als Beschwichtigung verstanden werden. Vermutlich traut er Menschen nicht ganz über den Weg und schnurrt vorsichtshalber ziemlich laut, um Euch zu zeigen, dass er nichts Böses im Sinn hat. Wenn Katzen Schmerzen haben, schnurren sie übrigens auch. Sie ziehen sich dann irgendwohin zurück und schnurren leise vor sich hin, eine Art von Schmerzbewältigung. Wenn eine Katzenmutter ihre Babies säugt, dann kommt aus dem Korb oft ein Summen wie aus einem Hummelnest. In diesem Fall teilen die Jungen der Mutter und die Mutter den Jungen mit, dass man sich wohlfühlt und alles in Ordnung ist.

Wenn Katzen ihre friedliche Absicht kundtun wollen, blinzeln sie auch manchmal. Sie kneifen die Augen auf die Hälfte oder mehr zusammen. Das kann man auch als Mensch machen, um der Katze zu zeigen, dass man nichts Böses will.

Das alles hat also mit seinem Fell nichts zu tun. Heute hat er Dich attackiert, vermutlich weil ihm Deine Hektik nicht gefallen hat. Katzen reagieren sehr empfindlich auf die Stimmung von uns Menschen. Ich hatte eine Katze, die regelmäßig gefaucht und manchmal auch meine Hand attackiert hat, wenn ich beim Streicheln nicht ganz bei der Sache war und mich z. B. nebenbei mit jemandem unterhalten habe. Das mögen sie nicht.

Ist er denn gut genährt? Katzen schließen öfters Freundschaften außerhalb ihres Zuhauses. Wenn er heimatlos wäre, würde er vermutlich ein bisschen verwahrlost aussehen und könnte dann Flöhe haben. Dagegen gibt es in der Apotheke Medikamente, die man in den Nacken tropft, wo er mit seiner Zunge nicht hinkommt. Am besten fragst Du mal in der Umgebung herum, ob er jemandem gehört.

Viele Menschen haben Angst vor Katzen, weil sie denken, diese seien unberechenbar. Das stimmt aber nicht. Diese Menschen kennen sich mit dem arttypischen Verhalten von Katzen nur nicht aus. Darüber hinaus gibt es leider auch eine ganze Menge verhaltensgestörter Wohnungskatzen, die nicht richtig gehalten werden.

Als Rat für Dich: verhalte Dich respektvoll. Du hast einen erwachsenen Kater vor Dir, der draußen in der für ihn ziemlich feindlichen Welt klarkommen muss. So einer muss sich wehren können und kann nicht immer nur Schmusekätzchen sein. Und wenn Du das nächste Mal in Eile bist, lass es Dir nicht so anmerken. Vielleicht kannst Du ja mit Zeit auch Deiner Mutter die Angst vor Katzen nehmen?

Diese "Reiben", wie du das nennst ist "Markieren"!! Katzen haben an verschiedenen Stellen am Körper Drüsen, die bei diesem Reiben Duftmarken die wir nicht unbedingt riechen, ihr Revier markieren!!! Mit Flöhen hat das nicht unbedingt was zu tun... Bevor ich eine angebliche Wildkatze adoptieren würde muss unbedingt sichergestellt sein, das sie zu niemandem gehört!! Vielleicht wird sie ja irgendwo vermisst!?

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"