Warum vermischt meine Katze ihr Futter (Will sie es verstecken)?

Hallo.

Ich habe gerade gesehen , dass meine Katze ihr Trockenfutter über ihr Nassfuter schaufelt..

Das macht sie öfter, aber wieso ?

Will sie das verstecken? So eine Art bunkern ??

Machen das andere Katzen auch ??

Wisst ihr das vielleicht ? :D

9 Antworten

Das macht sie oefter, aber wieso ?

Damit es eine andere Konsistenz bekommt - immerhin wird es so weicher! ==> Dieses Verhalten solltest du als Ablehnung werten - ein Glück übrigens! Denn Trockenfutter (auch getreidefreies) sollte gar nicht(!!!) auf ihrem Speiseplan stehen! Es wurde vom Menschen für den Menschen entwickelt (Stichwort Bequemlichkeit), ist aber vor allem eins: krankheitsauslösend.

Begründung: Es hat rein gar nichts mit gesunder Katzenernährung zutun und ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt eine Katze muss mindestens die 3-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Mach selber den Test und tropfe Wasser übers Trockenfutter - du wirst sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper der Katze! Dadurch verliert auch die Magenschleimhaut einen Teil ihrer Schutzschicht und macht sie anfälliger für Magenreizungen und -entzündungen, die in Geschwüre übergehen können. Da sich das Futtervolumen aufsaugebedingt verdoppelt, können auch schmerzhafte Blähungen folgen. Was erschwerend hinzukommt: Fängt sie erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn sie es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Eine Katze braucht schlichtweg Flüssigkeit; von Natur aus ist sie es gewohnt, sie über die Nahrung aufzunehmen in Form von Mäusen, Vögeln und dergleichen. Diese bestehen bis zu 80% aus Wasser - Trockenfutter hingegen hat nicht mal 10% Wasser! - Anlass genug, dieses gar nicht erst in Erwägung zu ziehen. Des Weiteren ist Trockenfutter vielfach die Ursache für Übergewicht, Blasenentzündungen (da weniger Harnabsatz), Juckreiz (da trockene Haut), Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind. Das Risiko von Futtermilbenbefall plus -kot (Allergieauslöser) steigt bei falscher Lagerung ebenso - mitunter sind gar Rohstoffe bereits damit kontaminiert!

Am besten, man gewöhnt eine Katze gar nicht erst an Trockenfutter, und sie wird es mit einem gesunden und langen Leben danken. Und sollte sie dennoch derartige Krankheiten entwickeln, was natürlich passieren kann (es gibt ja auch sehr wenige Nichtraucher, die Lungenkrebs bekommen), dann muss man zumindest nicht bei sich anfangen!

Doch leider fängt ein Großteil der Besitzer aus folgendem Grund nicht bei sich an: Viele Tierärzte schieben Diabetes, Harnwegserkrankungen und Niereninsuffizienz fälschlicher- und somit fatalerweise auf das Alter! Grund: Sie haben oft nur unzureichendes Wissen über Katzenernährung, da sie die Informationen aus der Futtermittelindustrie erhalten, deren Ziel u. a. auch der Verkauf von Trockenfutter ist! Nur die wenigsten(!) sind in der Hinsicht so kompetent wie diese 4 Tierärzte:

  • Zitat Lisa A. Pierson, DVM (2009), snuselcoons.de/trockenfutter (Stand: heute): “[…] Es ist unglaublich frustrierend, dass meine Kollegen eine Trockenfutter Diät empfehlen, anstatt Dosenfutter mit zugesetztem Wasser. […]“
  • Zitat Dr. Bettina Brabänder (2008), t-online.de/lifestyle/tiere/katzen/id_14346784/tiere-trockenfutter-ist-schaedlich-fuer-katzen (Stand: heute): “Das Zeug ist so etwas wie Fastfood bei Kindern und als ständige Kost nicht gesund.“
  • Zitat Dr. Ian Billinghurst (o. J.), savannahcat.de/katzenernaehrung (Die größten Irrtümer, Stand: heute): “…Die traurige Wahrheit ist, dass Fertigfutter hilft, Tierärzte mit Patienten zu versorgen…“
  • Zitat Dr. med. vet. Dorsie Kovacs (o. J.), savannahcat.de/katzenernaehrung (Methoden der Fütterung, Stand: heute): “...Ungeachtet der irreführenden Werbung kann Trockenfutter wesentlich mehr Probleme verursachen als beseitigen. Die Hersteller machen den Haustierbesitzer das Gegenteil glauben, da buchstäblich Milliarden Verkaufswerte auf dem Spiel stehen. Trockenfutter, fütterungsbereit verpackt, ist speziell für die Bequemlichkeit des Tierbesitzers designed, nicht für das Haustier…“

Man bedenke: Eine Katze benötigt täglich 60 ml Flüssigkeit pro kg Körpergewicht [je nach Temperatur, Gesundheitszustand, Alter und Aktivität sogar bis 80 ml ==> z. B. im Welpenalter, bei Durchfall oder chronischer Niereninsuffizienz (CNI)]. Da kommt ein Tier mit Trockenfutter niemals hin, zumal es - im Gegenteil - auch noch Wasser entzieht! Leider müssen im Alter viele Trockenfutter-Katzen am Blasenkatheter angeschlossen und / oder wegen Niereninsuffizienz behandelt werden bzw. viele Tiere wegen Zahnbeschwerden auch schon früher (Stichwort Zahnsanierung aufgrund Zahnfleischentzündung und Zahnstein, Kosten 200 €). Dies ist häufig der Tatsache geschuldet, dass sich Katzenbesitzer nie das erforderliche Wissen darüber angeeignet haben. Entsprechend groß ist der Aufklärungsbedarf.

ich weiss nur, dass Katzen das Trockenfutter brauchen unteranderem fuer ihre Zaehne.

<

p>Dass Trockenfutter gut für die Zähne ist, basiert auf einem Ammenmärchen! - Dabei ist das Gegenteil nur allzu plausibel, zumal Trockenfutter (ebenso wie manches Nassfutter) Zucker enthält, dieser jedoch Karies- und Zahnsteinverursacher Nummer Eins ist - ganz zu schweigen von den Stärkeresten (auch in getreidelastigem Nassfutter), die sich auf die Zähne legen und sie quasi „verkleben“. Das Fatale: Die Beläge härten innerhalb weniger Tage aus und bieten Nährboden für weitere Ablagerungen, die in Zahnfleischentzündungen übergehen können. Am Ende kann dadurch der gesamte Organismus beeinträchtigt werden, denn sobald die Bakterien in die Blutbahn gelangen, können sie Herz-, Leber- und Nierenentzündungen hervorrufen. Gern gebe ich dir einen Artikel, in dem die Tierärztin Dr. Bettina Brabänder zu Wort kommt. Die These, dass Trockenfutter die Zähne reinigt, kommentiert sie mit (Zitate aus 2008, Stand: heute) „reiner Blödsinn“ und weiter mit „Da ist meist versteckter Zucker drin und damit steigt die Kariesgefahr“, siehe http://www.t-online.de/lifestyle/tiere/katzen/id_14346784/tiere-trockenfutter-ist-schaedlich-fuer-katzen.html.</p>

Um Zahnstein und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen, ist Zahnpflege ratsamer (nur 2 bis 3-mal pro Woche), d. h. mit Katzenzahnbürste und -pasta (z. B. mit Geflügelaroma; kein Ausspülen erforderlich). Beides ist im Zoofachhandel erhältlich und dort günstiger als in der Tierklinik. Alternativ empfiehlt sich ein rohes Stück Rindfleisch. - Aber Trockenfutter? NoGo! Das ist, als würde man einen Keks (Zucker + Getreide) zur Zahnreinigung verwenden …!

oder hier: http://www.naturheilkunde-bei-tieren.de/inblasengries.html

Was hinzukommt: CNI (==> häufige Auslöser: Tumorerkrankungen, erbliche Faktoren oder Trockenfuttergabe) ist ein schleichender Prozess, da sich die Symptome erst zeigen, wenn ¾ des Nierengewebes längst ruiniert sind. Die zunehmend geschädigten Nieren sind irgendwann nicht mehr in der Lage, selbst leichte Dehydrationen (z. B. durch Erbrechen) zu kompensieren, weshalb die Krankheitsmerkmale auch sehr plötzlich auftreten können. Eine Trockenfutter-Katze als gesund zu bezeichnen, kann somit schneller zur Fehleinschätzung werden, als man meint …!

Fakt ist: Durch derart ungesunde Kost erleidet sie ein dauerhaftes FlĂĽssigkeitsdefizit, das ihr im wahrsten Sinne des Wortes an die Nieren geht.

Stichwort Nassfutter: Welches gibst du denn? Ein zucker- und getreidehaltiges, schlimmstenfalls auch noch mit pflanzlichen Eiweißextrakten, pflanzlichen Nebenerzeugnissen und hohem Rohascheanteil (3%)? Das wäre ebenso ein NoGo. Eine gute Wahl sind u. a. folgende Nassfuttersorten (mittel- bis hochwertig):

  • N*TUR plus
  • Chr*stopherus
  • B*zita
  • D*fu
  • R*al Nature
  • c*tz finefood
  • Gr*nataPet
  • gr*u
  • L*onardo
  • M*C’s und
  • T*rra Faelis (alle erhältlich im Zoofachhandel).

-----------------------------------------------------------------------------------------

Völlig akzeptabel und somit ein Kompromiss zwischen Geldbeutel und Qualität sind u. a. diese Sorten:

  • L*x (erhältlich beim A-Discounter Nord)
  • C*chet (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim A-Discounter SĂĽd)
  • B*anca (alle, auĂźer „GeflĂĽgel und Leber in Wildgelee“ ==> hellgelbe Dose; erhältlich beim P-Discounter)
  • Opt*cat (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim L-Discounter)
  • act*va (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich im Zoofachhandel) sowie
  • W*nston (Achtung: nur die 195-g-Dosen ==> „Schlemmertöpfchen“ sowie die zucker- und getreidefreien Schälchen + TĂĽtchen, erhältlich in der R-Drogerie)

…, wobei ich L*x und act_va wegen des erhöhten Rohaschegehalts von 2,5% aber nicht ausschließlich geben würde ==> kann die Nierenleistung herabsetzen und Blasensteine begünstigen!

Ich hoffe, das reicht soweit an Informationen.

Ich hatte bereits mehrere Katzen, die offenbar die Mischung (Nassfutter mit "Crispies" drin) gut fanden. Da Trockenfutter nicht sehr gut für Katzen ist, habe ich denen, die es so gerne mochten, sparsam, aber immer wieder mal ein paar von den Trockenfutter Pellets aufs Nassfutter gestreut.Das Nassfutter hatte ich vorher immer zusätzlich mit etwas warmem Wasser vermischt. Dieser Brei mit "Croutons" oben drauf kam ganz besonders gut an.

Cool finde ich, dass sie sich ihren eigenen Cocktail mixen!


Damit das Trockenfutter aufweicht. Katzen sollten GAR KEIN Trockenfutter essen. Das ist absolut ungesund. Also lass es einfach weg. Deine Katze mag lieber Nassfutter. Wenn du weiterhin Trockenfutter gibst, wird deine Katze wesentlich früher sterben, und zwar an Nierenversagen.

Und woher hast du diese Weisheit?

Ich bin Terärztin! Leider muss ich immer wieder Katzen einschläfern, weil ihre Besitzer sie krank gemacht haben durch falsches Futter. Katzen sind Fleischfresser. In der Natur fressen sie auch kein Trockenfutter. Außerdem sind Katzen Wüstentiere und nehmen ihre Flüssigkeit über die Nahrung auf. Bekommen sie aber Nahrung, die zur Verdauung dem Körper Flüssigkeit entzieht, müssten sie schon extrem viel trinken, um das Flüssigkeitsdefizit auszugleichen. Das tun Katzen aber in der Regel nicht. Demzufolge erkranken sie im Laufe der Zeit an den Nieren. 

Sollte ich hier tatsächlich mal eine Tierärztin gefunden haben, die Ahnung von Ernährung hat?

hierzulande65, in welcher Stadt ist deine Praxis? Ich möchte mit meinen Katzen gerne zu dir wechseln :-D

Das ist mir neu... ich weiss nur, dass Katzen das Trockenfutter brauchen unteranderem fuer ihre Zaehne.... ich kenne nur, dass das Trinken nicht direkt neben dem Futter stehen soll wegen Nierenversagen und weil Katzen essen und trinken nicht miteinander verbinden... so trinkt eine Katze auch mehr.. (habe ich bei meiner Katze auch selbst beobachtet)

Richtig, bei uns steht ein Trinknapf in der Nähe des (freigewählten) Lieblingsplatzes der Katze.

Katzen brauchen KEIN Trockenfutter für die Zähne. Gib ihnen täglich ein Stück rohes mageres Rindfleisch (Muskelfleisch). Darauf kauen sie herum und reiben so ihre Zahnbeläge ab. Trockenfutter ist Schrottnahrung und hat in einer Katze absolut nichts zu suchen. 

Deine Katze trinkt zwar, aber die Menge, die sie benötigen würde, um den Flüssigkeitsverlust durch das Trockenfutter auszugleichen, nimmt sie nicht auf. Das kannst du einfach feststellen. Wenn deine Katze 80 g Trockenfutter am Tag frisst, müsste sie 320 ml Wasser trinken. Das schafft aber keine Katze. Also miss einfach diese Trinkmenge ab und schau, ob sie tagsüber den Napf mit 320 ml Wasser LEER TRINKT. Wenn nicht, wird sie an Nierenversagen sterben. Und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Da liegst du falsch. Trockenfutter ist sogar sehr schädlich für die Zähne. Zum Einen kauen Katzen das Trockenfutter kaum kauen, sondern es meist im Stück runterschlucken. Zum anderen legt sich durch die Stärke im Trockenfutter wie ein zäher Film über die Zähne und fördert dadurch Zahnstein und Karies. Wenn du den Zähnen deiner Katze was Gutes tun willst, dann gib ihr ab und zu ein Stück Rinderherz.

Einen viertel Liter trinkt meine Katze bestimmt jeden Tag. Genau haben wir es aber noch nicht nachgemessen. Sie ist jetzt ca. 14 Jahre alt und erfreut sich bester Gesundheit. Nassfutter hat sie schon immer abgelehnt bzw. begnügt sich mit ca. 25 - 30 Gramm (1/4 - 1/3 Schälchen pro Tag in warmen Wasser eingerühert.)

Seltsam ist aber, dass IAMS-Trockenfutter lange Zeit ausschließlich über Tierarztpraxen angeboten wurde!

@konzato: Ein Nierenleiden erkennt man bei einer Katze immer erst, wenn es zu spät ist und für das Tier keine Rettung mehr gibt. Katzen sind sehr leidensfähig. Trockenfutter wird nur über Tierarztpraxen vertrieben, weil die meisten Tierärzte auf Profit aus sind und das Wohl der Tiere ausschließlich in die Hände der Halter legen. Wenn jedes Tier gesund wäre, würde ja niemand mehr den Tierarzt aufsuchen. Sowas nennt man Ankurbeln des Umsatzes. Auf diese Praktiken verzichte ich.

Ich bezweifle stark, dass deine Katze 250 ml am Tag trinkt (und das wäre immer noch zu wenig, weil sie bei 80 g Trockenfutter mindestens 320 ml trinken müsste.) Katzen können gar nicht soviel Flüssigkeit trinken, außer sie sind schon krank. Ich glaube, du versucht einfach nur, dir etwas vorzumachen. Wahrscheinlich lehnt deine Katze nur das Nassfutter ab, weil sie nichts anderes kennen gelernt hat bzw. ihr die Sorte des Nassfutters nicht schmeckt, die du anbietest. Katzen würden sowieso Mäuse kaufen, wenn sie es zu entscheiden hätten.

Selbstverständlich haben wir als langjährige Katzenhalter unserer derzeitigen Katze das Trockenfutter aufgezwungen und allgemein auch keine Ahnung von Katzenhaltung. Und wir sind auch so d.u.m.m., dass wir in etwa einen viertel Liter nicht abschätzen können. Übrigens kommt zum reinen Trinkwasser ja noch das "Nassfuttersüppchen dazu", welches ich in meinem vorigen Kommentar schon beschrieb. Ich bin außerdem überzeugt, dass meine Katze keine 80 Gramm Trockenfutter zu sich nimmt. Ich denke mal, mehr als 40 - 50 Gramm werden es bei ihr nicht sein, denn sie ist eine eher leichte und faule (aber topfitte!) Miez mit etwa 3,5 kg. Weitere Futterarten wie rohes Fleisch werden übrigens auch angeboten aber nur häppchenweise angenommen.

Prima finde ich aber, dass meine Katze, seitdem sie bei uns lebt, noch nie einen Tierarzt aufsuchen mußte, weil sie so kerngesund ist. Und weil sie eine (eigene Entscheidung der Katze) Wohnungskatze ist, gibts auch keine Impfungen oder sonstige Untersuchungen beim Tierarzt - warum auch.

allein die tatsachen, daß katzen reine fleischfresser sind, in handelsüblichem trockenfutter aber minimum 70-80% getreide stecken, sollte beweis genug sein, daß da etwas nicht so ganz zueinander passen kann.

Das zeigt mir immer mehr, dass du keinerlei Ahnung von Katzenfutter hast! Ich füttere garantiert kein Billigfutter vom Penny, sondern hochwertiges Trockenfutter von anderen Anbietern mit garantiert mehr Fleischanteilen! Du solltest also beim Studienfach "Tierernährung" nochmal von vorn anfangen!

welches trockenfutter fütterst du denn?

hochwertiges Trockenfutter

So etwas gibt es nicht! Trockenfutter ist IMMER die falsche Ernährung. @konzato1: Du solltest besser keine Katzen halten. Deine Tiere tun mir leid.

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"