Kann eine wilde Katze auch draußen überleben?

Hallo, uns ist vor ca. 3 wochen eine Wildkatze zugelaufen. Mittlerweile kann man mit ihr spielen und sie ist zutraulich geworden. Aufgrund einer Katzenhaarallergie kann sie jedoch nicht ins Haus. Denkt ihr denn sie überlebt auch draußen bei uns in der Garage mit Decke etc. Und wie teuer wäre denn eine Sterilisation und entwurmen o.ä ? DANKE

8 Antworten

    1. ...kann es keine Wildkatze sein, denn das ist eine wilde Katzenrasse, wie z.B. der Luchs, welche in Deutschland nur noch in sehr wenigen Gebieten entdeckt wird. Zeitweise war sie in Deutschland ganz verschwunden. - Somit ist es höchstens eine Katze, die ausgesetzt wurde, oder wo der Besitzer sie bei einem Umzug zurückgelassen hatte, oder ein Kätzchen, dass zu jung war, und den Heimweg nicht mehr gefunden hat, oder ähnliches.
  • ...dann: ...kannst du nicht einfach eine Katze behalten. du mußt als erstes mit ihr zu einem Tierarzt. Der muß mit einem Transponderlesegerät nachschauen, ob sie gechipt ist (ob sie in den Ohren tätowoert ist kannst du selber vorab schonmal schauen) und ob sie jemandem gehört. - Gehört sie jemandem, dann muß er den rechtmäßigen Tierhalter benachrichtigen. Würdest du die Katze einfach behalten, wäre das Diebstahl. - Ist wirklich keinerlei Erkennungsmerkmal vorzufinden, könntest du über Behalten nachdenken. Ausser, das Tier ist noch keine 6 Monate und noch nicht kastriert, dann hat es auch noch keinen Chip. Dann gebührt es die Ehrlichkeit und der menschliche Anstand, den Besitzer zu ermitteln (per Suchplakat, Meldung bei Tasso und den Tierheimen, etc. - und bei der Polizei!). Kleine Kätzchen verlaufen sich oft, weil sie noch kein ausgeprägtes Orientierungsvermögen haben.

  • ... außerdem: Eine Katze ist ein Tier, das Familienanschluß braucht. Sonst ist es wie eine ausgewilderte Katze, um die sich keiner kümmert, wenn ihr sie nur draussen haltet. Eine Katze muß schon mit an eurem Familienleben teilnehmen können, sonst hat sie keinerlei Bezug zu euch. Wozu hält man denn dann eine Katze?

  • In eurer Situation würde ich, sofern sich nach o.g. Methode kein Besitzer findet, die Katze in ein Tierheim bringen, damit sie ärztlich untersucht und gegebenenfalls kastriert wird, und anschließend an einen Menschen vermittelt wird, der auch einer Katze das bieten kann, was sie braucht.

  • Solltet ihr euch artgerecht doch noch um die Katze kümmern wollen, kosten Wurmkuren etwa 8€ pro Spot-On-Präparat (bei Freigängerkatzen mindestens 4 x jährlich nötig). - Kastration (nicht Sterilisation!!!) kostet bei einer weiblichen Katze um die 120€, bei einem Kater um die 50€.

  • Übrigens: Ich habe seit meiner Kindheit eine Katzenallergie und halte dem zum Trotz seit 35 Jahren Katzen, immer mehrere. Der Clou ist nämlich, dass sich der Körper mit der Zeit an die eigenen Katzen gewöhnt und nicht mehr allergisch reagiert (nur noch auf Fremdkatzen). Würde bei euch allerdings nicht funktionieren, weil ihr die Katze ja nicht reinlassen wollt ^^ ... . Zudem kann man eine Desensibilisierung machen, wenn einem die Katzenhaltung ernst ist, und obendrein gibt es Allergietabletten ;o) ...

Also : Alles machbar - der Reihe nach - und den Weg des Gesetzes nicht vergessen !!!!

Lieber Polarbaer, ich gebe Dir in allen Punkten recht, außer mit dem Tierheim. Wenn ich mich hier in Hamburg umsehe im Tierheim, dann kommen mir die Tränen. Da sind die Tiere in kleinen Käfigen eingesperrt und kommen wenn sie Glück haben, für eine halbe Stunde raus am Tag. Fundtiere kommen in ein größeres Gehege, doch haben sie hier so viele Katzen, dass es der pure Stress ist. Ferner sind Fundtiere von draußen sehr schwer zu vermitteln, so daß sie teilweise für immer dableiben. Hier in Hamburg werden freilebende Katzen eingefangen, kastriert, geimpft und wieder freigelassen. Ich denke mir, dass die Katze es beim Fragesteller besser hat, hier wird sie medizinisch versorgt, bekommt Futter und hat einen menschlichen Zuspruch. Zu Deiner Frage, wozu hält man sich eine Katze? Der Ursprung war mal gegen Mäuse. Jeder Bauernhof hatte Katzen, die draußen lebten, damit sie auf dem Heuboden die Mäuse fangen. Sie wurden auch nicht großartig gefüttert, sondern sollten ihren Hunger durch Mäuse stillen.

ja wir sind ja tierlieb und alles aber ist ja nicht nur allergie sondern auch Katzenphobie Alle anderen wollen sie ja ins Haus lassen und sie ist erst ca. 3-4 monate alt und verlaufen denke ich nicht, da sie immer wieder weg war und immer wieder kam.

In der Zeit ist sie dann wahrscheinlich wieder in ihr richtiges Zuhause gegangen ^^ . Du kannst sie nicht einfach behalten. Stell dir mal vor, da ist jetzt irgendwo jemand todtraurig, weil sein kleiner Tiger nicht wiederkommt ....:o(( .

Übrigens @ Flitzpiepje: Was du da von eurem Tierheim schreibst, ist nicht so doll, aber bei uns hier ist das nicht so. Die Tiere haben hier Freigehege, die meisten Katzen sind sowieso in Pflegefamilien untergebracht. Die Tiere werden dort sehr liebevoll umsorgt, tierärztlich versorgt, gegebenenfalls kastriert, wenn sie alt genug sind.

Natürlich gibt es auch bei uns solche Katzen, die nicht mehr als Hauskatzen gehalten werden können, weil sie schon verwildert sind. Auch die werden eingefangen, kastriert und dort wieder freigelassen. Aber diese Stellen werden von Katzenschützern versorgt. Es wird dort an Futterstellen täglich Futter aufgestellt, die Tiere werden stichprobenhaltig beobachtet, kranke Tiere werden eingefangen und tierärztlich versorgt. Es gibt hier extra Paten, die solche Stellen betreuen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei euch in Hamburg auch so ist.

Ich finde es jedenfalls schade, wenn man den Tierheimen Nachlässigkeit unterstellt. Das ist nicht so! Ich glaube jedenfalls nicht, dass die Katze beim Fragesteller besser aufgehoben ist. Zumal es sich um ein kleines Kitten handelt, und dort jemand eine Katzenphobie hat ^^^... .

Schau mal das hier: http://www.ausliebezurkatze.de/index.php/und-sonst/24-wir-helfen-katzen-die-arbeit-einer-katzenhilfsorganisation

Katzen zu kastrieren kostet um die 100 Euro, Kater sind etwas günstiger. Impfungen kosten auch um die 100 Euro, je nachdem gegen was man impfen lässt. Nicht alle braucht man oder sind sinnvoll. Entwurmung so um die 10 Euro.

Aso, wäre nett, wenn du den Fund der Katze irgendwo melden würdest, Tierheim z.B.. Vll ist sie gar nicht so "wild" wie sie aussah und wird irgendwo vermisst. Ich würde mich schön bedanken, wenn meine 2 irgendwo hingehen und die dort sagen, oh ne Katze... du bleibst bei mir :)

Eine echte Wildkatze hast Du sicherlich nicht, das wäre wohl auch strafbar, wenn Du eines der letzten Exemplare der Wildnis entnehmen würdest. Du hast wenn überhaupt eine verwilderte Hauskatze oder einen Nachkommen davon. Du bist verpflichtet Fundtiere anzuzeigen (Tierheim, Behörde etc.) dann wird vorübergehend auch für TA etc. bezahlt, wenn sich kein Besitzer meldet, kannst Du sie nach 6 Monaten übernehmen. Nicht jede Katze ohne Halsband ist 'vogelfrei' viele (so auch meine) sind nur gechipt und werden vielleicht schon schrecklich vermisst. Sie kann auch draußen überleben wenn sie einen geschützten Rückzugsort hat und gefüttert wird, wenn sie aber ein liebevolles Zuhause gewohnt ist, wäre das für sie alles andere als schön.

Weitere Katzenfragen zu "Vermisste und zugelaufene Katzen"