Was gegen mangelnde Zutraulichkeit eines Jungkaters machen?

Hi,wir haben uns gerade vor ca. 20 Minuten einen zehn Wochen alten Kater geholt, doch der versteckt sich vor mir und wenn ich es schaffe ihn zu finden und ihn zu streicheln, geht er weg.

Was kann ich tun, dass er mich mag und als Herrin ansieht?

14 Antworten

Hallo

Es ist völlig normal, dass der Kleine sich zurückzieht und abhaut. Er muss sich erstmal an die neue Umgebung gewöhnen. War bei unseren Katern genauso.

Was ich aber nicht verstehe - wieso nur ein Kater? Ich halte es für besser, sich immer zwei Kater zu holen. Aus dem Grund, da er halt alleine ist, und ich es auch für besser halte, sich einen zweiten Spielkameraden dazuzuholen!

Wenn du den Kleinen dazu zwingst, zu dir zu kommen, wird das auch nichts! Er muss sich doch erstmal an die neue Umgebung und an dich gewöhnen.

Lass ihn erstmal in Ruhe, vielleicht gewinnt er irgendwann Vertrauen und kommt von ganz alleine zu dir. Du kannst nichts bei Katzen/Katern erzwingen!

Liebe Grüße

Überhaupt: ,,Was kann ich tun, dass er mich mag und als Herrin ansieht?'' ,,Herrin''? Meine Güte, der Kater bestimmt über sich selbst, falls du das noch nicht wusstest. Herrin ist da ein nicht passender Begriff. Informiere dich erstmal über Tiere, bevor du dir welche zulegst!

Der herr wird er sein und sie seine sklavin, sie weiß es nur noch nicht :)

Warum schon mit 10 Wochen? Warum ein Kätzchen alleine? Da wart ihr schon mal nicht gut beraten. Das ist gar nicht schön für das Katerchen. Wenn ihr ihm gut wollt, macht euch schon mal auf die Suche nach einem Spielkameraden.

Das kleine Tier ist doch jetzt völlig verstört, ist doch klar. Lass es völlig in Ruhe. Je mehr Du Kontakt erzwingst, desto schlimmer machst Du es.

Wenn die erste Panik vorbei ist, kannst Du die natürliche Neugier des kleinen nutzen und ihn zum Beispiel mit einer Reizangel aus seinem Versteck locken. Lass ihm dieses Versteck aber als sicheren Rückzugsort und stell ihm nicht nach, wenn er sich dahin verkriecht. Über das Spiel kannst Du ihn nach und nach immer näher an Dich heranmanövrieren. Wenn er merkt, dass ihm dabei nichts passiert, wird er immer mutiger. Akzeptiere es aber immer, wenn er einen Sicherheitsabstand zwischen euch bringt und akzeptiere, wenn er eine Pause braucht.

Achte auch darauf, dass die Katzentoiletten gut von seinem Versteck aus zu erreichen sind.

Die Annäherung kann recht schnell gehen, rechne aber auch damit, dass es mehrere Tage dauern wird.

Und: Versuche gar nicht erst Herrin über ein Lebewesen zu werden, dass ist der falsche Ansatz und funktioniert bei einer Katze schon gar nicht.

Erst einmal ist zehn Wochen viel zu früh, vor der zwölften Woche darf ein Kätzchen nicht von der Mutter getrennt werden.

Dann frage ich mich, wie unvorbereitet du an die Sache ran gegangen bist.

Was du brauchst ist Geduld, einer Katze sollte man nichts aufzwingen. Spielen, füttern, schmusen, aber die Katze bestimmt das Tempo und du bietest es nur an.

Dieser Kleine sollte allerdings schnellstmöglich zur Mutter zurück.

L. G. Lilly

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"