Katze - mal zwei Nächte draußen?

Hallo ihr Katzenliebhaber!

Wir überlegen eine Katze aus dem Tierheim zu adoptieren. Nun ist es so, dass wir auch mal ein Wochenende wegfahren.

Unsere Katze soll ein Freigänger werden, zum Fressen und Kuscheln reinkommen. Wir möchten ihr anerziehen, morgens mit uns aus dem Haus zu gehen, wenn wir arbeiten und am frühen Abend "pünktlich" wieder auf der Matte zu stehen. Dass das geht, weiß ich :)

Wenn wir mal wegfahren, könnte sich das Tierchen in einer schönen Hütte auf dem geschützten Balkon (überdacht) die Nacht vertreiben. Ich würde extra eine geeignete Hütte besorgen und diese winddicht und zugluftgeschützt aufstellen. Für den Winter noch extra mit Styropor und Decken kuschelig gestalten. Auf Bauernhöfen geht es den Katzen auch gut, wenn sie in der Scheune schlafen und von der Bäuerin ihre Mahlzeiten bekommen. Unsere kriegte zusätzlich noch Streicheleinheiten und würde an allen anderen Tagen im Jahr gehegt und gepflegt werden. ;)

Ich würde aufgrund des Wesens von Katzen nun davon ausgehen, dass es ihr nichts ausmacht, mal das ein oder andere Wochenende allein zu bleiben (genug Katzen gibt es in der Umgebung auch). Sicher ließe sich abends auch jemand finden, der den Napf auffüllt. Nur für morgens klappt das irgendwie nicht - da könnte man ja etwas Trockenfutter bereitstellen auf dem Balkon. Wir leben übrigens Hochparterre - es wäre kein Problem für das Tier über den Balkon ein- und auszusteigen ;)

Katzen sind ja sehr selbstständige Tiere - macht es ihnen also etwas aus, wenn wir im Jahr ca. 7 Wochenenden unterwegs sind? Wenn es mehr als Freitag - Sonntag Mittag wäre würde ich sie selbstverständlich beaufsichtigen lassen! (allerdings fahren wir nie so lange weg, also kommt das nicht in Frage. Nur falls sich jemand wundert...)

Kennt ihr vielleicht noch gute Katzenbücher? Wie lehrt man die Katze wo sie wohnt - besonders wenn sie aus dem Tierheim kommt (sie soll ja nicht zum Tierheim laufen!) Was haltet ihr von einer Tierpension im Tierheim? (ich kenne alle Mitarbeiter, die sind super) Hat jemand noch eine Idee, wie man die Mietze eigenstndig rein und rauslassen könnte (Mietwohnung, keine Katzenklappe möglich)

Vielen Dank für eure Tipps!!

7 Antworten

Hallo Nagerle!

Lass dich von diesen pedantischen "ich-tue-alles-für-meine-katze"-Leuten hier nicht unterkriegen ;) Ich denke du hast das Wesen einer Katze schon richtig eingeschätzt. Katzen gewöhnen sich ihre Routine an, wie du es schon gesagt hast. Unsere sind es gewöhnt, nachts draußen zu sein, EGAL wie viele Minusgrade es sind. Sie waren auch im letzten Winter bei -10°C und kälter draußen. Ich muss dazu sagen, wir wohnen sehr ländlich mit zwei Bauernhöfen und vielen Scheunen etc. wo sie Unterschlupft finden können. Die sind also morgens gegen acht rum ums Haus rum und stehen sofort am Fenster wenn ich die Rolos hoch ziehe und abends gegen 22 Uhr stehen sie vor der Tür und wollen raus. Diese Routine gibt es also tatsächlich.

Auch wir fahren mal übers Wochenende weg, also entweder von Samstags morgens bis Sonntags nachmittags oder halt von freitag abend bis Sonntag morgen. Je nachdem entweder lassen wir die Katzen dann drin (mit sauberem Katzenklo, 2-3 vollen Näpfen Trockenfutter und ner riesen Schüssel Wasser) oder sie bleiben so lange draußen und ich stelle Trockenfutter raus. Selbst wenn das leer sein sollte fangen sie sich halt dann ne Maus ;)

Das "Zu-Hause" Gefühl stellt sich bei Katzen eigentlich allein ein. Im Tierheim werden sie euch schon sagen, die Katze sollte (auch wenn sie schon früher Freigang hatte) so ca 2 Monate nur im Haus gehalten werden, damit sie sich ins neue Heim eingewöhnt, danach kann sie Schritt für Schritt an ihre neue Umgebung gewöhnt werden, das heißt, sie darf am Anfang so lange raus wie sie möchte, sollte aber sofortigen Zutritt zum Heim bekommen wenn sie das möchte.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Man sollte echt kein Drama draus machen, wenn Katzen mal ein Wochenende allein sind. Wenn die mal 2 Tage wegbleiben machen wir denen ja auch keinen Vorwurf ;)

LG

Super fly8512, vielen Dank für den Kommentar. Ich hatte mich vorher auch schon belesen und nicht mit diesen Kommentaren gerechnet. Eigentlich war ich sogar etwas schockiert... die Menschen geben ja nicht ihr Leben auf um Haustiere zu halten... in diversen Katzenforen wird es auch so gehandhabt...

Wir wohnen in der Stadt (zum Glück keine Hauptstraße in den Nähe!). Etwas außerhalb mit Park und so. :) Daher hatte ich als Ersatz an die Hütte gedacht, habe sowas in verschiedenen Onlineshops gefunden und finde die recht geeignet. Wenn abends jemand nach den Näpfen sieht vermisst die Miez wenigstens das nicht.

2 Monate?! Das ist ja laaange. Langweilt die sich nicht, wenn ich bei der Arbeit bin? (oder er.... es wird wahrscheinlich ein Kater) Nicht, dass sie die Tapete abreißt, weil sie Frust hat ;)

-10 Grad? Naja so können die das ab, wenn sie vorher draußen waren. Aber wegfahren würde ich dann nicht ;) Was soll ich da auch... in einem Zelt (wir fahren eigentlich immer nur zu Festivals mit Zelten, oder mal 2 nächte in eine Stadt zum Kurzurlaub)

... Ausschnitte von Deinem Kommentar auf meine Antwort, liebe @Nagerle

"das oben ist mehr im Spaß gemeint" !

Ich denke, die ganze Frage ist wohl nicht so Ernst gemeint, oder ?

Ja, ich hab das in vielen Foren schon gelesen, dass Menschen angegiftet wurden weil sie Katzen nicht den Himmel auf Erden beschert haben, sondern so beiläufig mitliefen. Ich liebe meine Katzen auch, aber sie sind nicht der Mittelpunkt der Erde für mich. Sie bekommen Futter und Streicheleinheiten, einen riesigen Katzenbaum und dürfen sogar auf die Couch (der Hund darf das nicht). Aber sie bekommen auch mal nen Arschtritt wenn sie auf den Frühstückstisch springen und die Butter abschlecken wenn man gerade mal nicht hinsieht oder mir eine tote Maus vor die Haustüre legen (jaaaaaaa ihr Katzenliebhaber, ihr lest richtig). Ich kann es nicht leiden wenn Katzen aus reiner Freude an der Jagd die toten Mäuse anschleppen. Den Teufel werde ich tun und die auch noch dafür loben! Meistens liegt aber nur ein Schädel noch da, dann lasse ich Gnade vor Recht ergehen, vielleicht hatten sie Hunger ;)

So ne Hütte ist sicherlich eine prima Idee, nur manche Katzen haben ihren eigenen Kopf. Hilfreich wäre es, wenn ihr die Hütte schon während der Eingewöhnungszeit hättet und die Katze dann dort drin füttert usw, damit sie sie auch annimmt, denn wenn sie sie nicht haben will nützt die schönste Hütte nix ;) man sagt so pie mal Daumen 6-8 Wochen. Es kommt aber auf die Katze an. Manche katzen haben sich nach 3 Monaten noch nicht eingewöhnt, manche fühlen sich schon nach 3 Tagen pudelwohl.

Ich meine mit den -10°C auch nur, dass wenn Katzen regelmäßig rausgehen, ihr Fell mit den sinkenden Temperaturen zunimmt. Es ist ja auch selten vorgekommen dass es direkt von +4° auf -10° fällt. Das geht ja doch meistens Schritt für Schritt, so dass sich die Fellnasen auch dran gewöhnen.

Nein, die ist Ernst gemeint. Ich hab nämlich besseres zu tun, als Fragen zum Spaß zu stellen und dann abzuwarten, wie die Leute sich sinnlos aufregen!

Die Wortwahl ist im Spaß gemeint. Die Katze wird nicht um 17 Uhr klingeln - das ist mir bewusst. Die wird aber zwischen 17 und 20 Uhr miauen. Daher im Spaß, dass sie auf der Matte zu stehen hat... sowas versteht nur keiner und man muss höllisch aufpassen dass man nur nichts sagt...

weil es nicht wörtlich gemeint ist, steht es auch in Häkchen

Es ist leider immer so :( Irgendwie glauben die Leute, sie müssten sich beim kleinsten Zapp gleich richtig aufregen. Warum frag ich denn vorher... es könnte auch anders sein. Die Katze wäre schon da... und ich frage nun, wo das arme Tier hin soll...

Ja, dann hat man ein Problem, wenn sie die Hütte nicht will. Darüber bin ich mir bewusst und bereit in diesem Fall einen Tiersitter zu suchen. Ich hab nur Angst, dass man diesem Menschen nicht vertrauen kann und er nur das Geld will... :( Unsere Gegend ist nicht so, dass ich da jeden Nachbarn ansprechen würde. Und zur Not gibt es noch die Tierpension. Ich würde auch auf den Besuch meiner Eltern übers Wochenende verzichten - wenn es gar nicht anders geht. Aber die Festivals 3x im Jahr sind mir wichtig.

Konsequenz ist doch auch wichtig. Was nützt dir die glücklichste Katze wenn du keinerlei intakte Möbel mehr hast ...

das meinte ich, die kriegen ja ein dickes Fell (das man im Frühjahr dann auf der Couch liegen hat)

Ich denke, wenn du die Katze mal von Freitags bis Sonntags in der Wohnung lässt wird sie es auch überleben ;) Wichtig ist dass sie auf jeden Fall genügend Wasser hat, große Schüssel in der Wohnung verteilen. Fressen geht ja Trockenfutter. Ein zwei Spielmäuse und auf jeden Fall ein oder zwei saubere Katzentoiletten. Das wird schon gehen ;)

Übrigens, habt ihr vielleicht eine Balkontour wo Rolos davor sind? Dann könnt ich dir verraten wie man eine katzenklappe baut ohne zu sägen oder zu hämmern.

Den Trick habe ich schon in einem Forum gefunden. Der ist super .... aber wir haben kein Rollo :(

Also ist es besser, wenn sie nicht raus darf, anstatt sie draußen zu lassen? Wird es die Wohnung überleben? :D

ich habe schon überlegt etwas fürs Fenster zu bauen Aber mir fällt nicht ein, wie ich das Fenster sichern soll...

ich habe gedacht, man macht das Fenster auf -> auf Kipp. Sägt Keile aus, die in die Schlitze passen, damit die Katze sich nicht verletzt. Ein Brett in der Mitte des Fensters dient als Stufe zum reinkommen. Oben ist ein Brett mit einem Loch, wo die Katze hineinkommen kann... aber dann kann man leicht einbrechen. Etwas ähnliches hatte ich mir für eine seitliche Öffnung gedacht, aber da ist das gleiche Problem leider :(

Den Trick mit dem Fenster würde ich schleunigst wieder vergessen. Denn wenn ihr mal nicht, aus welchem Grund auch immer, diese Vorrichtung am Fenster habt und das Fenster auf Kipp steht kann das ganz böse ins Auge gehen. Gekippte Fenster sind die Hauptverletzungsgefahr für Katzen im Haushalt. Wenn sich die Katze ins gekippte Fenster einquetscht und nicht sofort befreit wird dann das tödlich enden.

Ihr müsst mal schauen, wie die Katze sich aufführt. Ist sie super gern draußen, dann würd ich sie draußen lassen. Ist sie lieber drin und geht höchstens so für 2-3 Stunden raus (gibt es auch) dann würd ich sie drin lassen. Macht das individuell, es gibt da kein Patentrezept für. Alternativ zu so einer Hütte könnte es auch ein kleiner Kratzbaum mit einer Höhle sein. Meist mögen die Katzen es lieber kleiner und enger. So ne riesen Hundehütte wird meist nicht angenommen.

es gibt tatsächlich Katzen-Winterhütten :D Aber ein Kratzbaum hat gleich mehrere Funktionen - das ist vielleicht wirklich nicht schlecht!

Das Problem mit den Todesfallen-Fenstern kenne ich. Daher habe ich gedacht, man gewöhnt sich eben gar nicht erst an, das Fenster auf Kipp zu stellen. Aber wahrscheinlich gehts dann doch schief...

Gibt es denn keine Konstruktion zu kaufen, die sicher ist?

Okay, dann muss man eben einfach abwarten, was für ein Schnurri einem da "angedreht" wird, grins. Ich kann ja den Wunsch äußern, dass er viel raus gehen soll ;)

Was sagst du zu einer Tierpension? Oder ist das blöd für den Kater, weil er das Tierheim schon kennt und dann Angst hat, dass man ihn abschiebt?

Bei einer Tierpension kommt es auch ganz auf die Katze an. Ich habe zwei Katzen, die eine könnte ich ohne Probleme mal zwei Nächte woanders unterbringen, der andere würde diese zwei Nächte sich komplett irgendwo verstecken. Ich habe es beim Umzug erlebt. Mein kleiner Kater hat sich alles beschnüffelt, gab ja viel neues zu entdecken und in Kartons rumzukriechen ist eh das beste, der andere hat geschlagene drei Tage unter unserem Bett verbracht und ist nur nachts kurz zum pinkeln hervorgekrochen. Das ist also individuell abhängig von deiner Katze. Zudem würde ich für 2 Tage sowieso keine Katze abgeben ;) Das stecken die schon locker so weg. Erst wenn ihr wirklich mal ne Woche oder so in Urlaub wollt würde ich mir mal eine Katzenpension anschauen. Die kann man sich vorher anschauen, ich kenne sogar schon einige Katzenpensionen die ihre "Katzenaufenthaltszimmer" (ja, die meisten haben 1-2 große Zimmer für ihre Pensionsgäste) mit Webcams ausgestattet haben, wo ihre Dosenöffner immer online Blickkontakt mit ihren Liebsten halten können ;)

Ich würde ihn ins Tierheim bringen, die haben tolle Räume mit Fußbodenheizung und je zwei Zimmern ;)

--> also die betreiben das als Pension, nicht dass jemand denkt, ich gebe ihn in der Vermittlung ab

Wenn er geeignet wär. Aber da wir eh keine langen Urlaube machen muss ich darüber nicht nachdenken. Ich würde mich freuen, wenn es klappen würde, und wir einen Kater bekämen, der damit gut umgehen kann!

Welche Altersgrenze würdest du vorschlagen? Ich möchte gern einen älteren Herren (ab 5 Jahre?)

Ja, ein kastrierter Herr mit fünf Jahren, ich selbst habe einen sechsjährigen, die sind dann schön ausgeglichen und machen auch nix mehr kaputt ;) Denke das ist eine gute Wahl!

Super ;)

Wenn er also auch will... dann wird es ein schwarzer Kater, der sehr schmusig ist. Das lassen wir ihn entscheiden (und meinen Freund, wenn seine letzten Zweifel weg sind)

Ihr werdet schon einen passenden finden! Ihr könnt ihn ja erst ein paar mal im Tierheim besuchen und ihn mit Leckereien verwöhnen. Liebe geht auch bei Katzen durch den Magen ;) Viel Glück euch!

Vielen Dank!

Ja das wollten wir sowieso machen. Zum einen wird sich mein Freund dann sicherer (er hatte noch nie ein Tier und hat eben Angst, dass er falsch mit dem Kater umgeht oder keine Lust mehr hat<-- auch wenn ich daran nicht glaube (er ist so liebevoll zu den Mäusen!)... FALLS das so ist, ist es eben ab dem Tag MEIN Kater grins) und zum anderen ist dann auch die Aufregung für das Tier nicht so groß. Ist ja kein Shopping: Kommen, Sehen, Mitnehmen sondern eine Verantwortung die man nachhause holt.

Nach einer Email an das Tierheim stellte sich heraus, dass es sich nicht um Kater Julius sondern um Katze Victoria handelt (es stand nichts an der Türe) Ich denke wir werden uns also Julius nochmal live ansehen und bei dem Gedanken Kater bleiben ;) Die sind etwas einfacher zu handeln

Das ist ein Problem, welches nur Katzenliebhaber haben können. Auf jedem Bauernhof werden Katzen selbstverständlich so gehalten und leben prima!

Wie ist das jetzt gemeint? Ist das jetzt Ironie oder siehst du es auch so wie ich (dass es KEIN Problem darstellt)?

Es stellt kein Problem dar.

Daumen hoch! :)

Wichtig ist erst mal das sich die katze im neuen heim wohlfühlt, nur dann kommt sie auch abends wieder mein Kater ist auch ein halber freigänger, meine weibchen stubentiger. Es kommt ausserdem immer auf das wesen der katze an denn wenn wir menschen hat jede katze einen anderen charakter, wärend mein kater gern rausgeht wollen es die beiden weiber gar nicht. Er geht sogar bei fuss wenn wir einkaufen gehen und das ohne leine, was immer hunde besitzer die wir unterwegs treffen, weil er besser hört als ihr hund. Dafür habe ich bloß zwei wochen training gebraucht. wenn wir heimgehen darf er dann noch 1 bis 2 stunden im wohnviertel rumstreunern und jagen, und weiß dann das er heim kommen muss da ihm sonst die weiber sein fressen auch noch wegfuttern, und für ihn dann bloß noch das trockenfutter bleibt, wenn er zu spät kommt.

Zubeginn solltet ihr die katze erstmal drin behalten und immer viel aufmerksamkeit geben und dann nach ner woche immer für nen paar minuten rauslassen, wenn sie dann wieder reinkommt sofort wenn sie die türschwelle betritt guttis geben, damit sie merkt das sie belohnt wird, wenn sie heimkommt. Allerdings solltet ihr keine angst haben wenn sie mal 2-3 tage nicht heimkommt, dann vergrößert sie ihr revier, bei meinem kater hat es sogar 4 tage gedauert bis er wieder da war. wichtig ist sie dann trotzdem zu loben das sie merkt das sie erwünscht ist. Wenn sie mäuse vögel oder andere tiere vor die tür legt nicht böse sein, das ist bei einer Katze ein zeichen von dankbarkeit und respekt. Meiner hat mir sogar schon mader, raben und nen biber heimgebracht, die größer waren als er selbst, wo es mich gewundert hat wie ers geschafft hat die zu erledigen. wichtig ist auch hier ihn zuloben, tut man dies nicht fühlt er sich unerwünscht.

MFG Paolo

natürlich würden wir nicht sofort wegfahren, wenn die Katze einzieht. Bis zum Sommer sind wir eh jeden Tag daheim. Erst im Juni wäre ein We und im August nochmal ein We. Ich finds total unangebracht, wie manche Leute hier reagieren. Völlig übertriebene Reaktionen - schließlich sind wir noch oft genug zuhause. Ich fahre ja nicht auf Geschäftsreisen und bin nur jede 4. Woche zuhause sondern insgesamt das ganze Jahr über (meist im Sommer) 14 Tage unterwegs.

Danke für deinen netten Kommentar Paolo. Wir würden im Tierheim eine Katze aussuchen, von der bekannt ist, dass sie gern unterwegs ist. Die kennen ja ihre Pappenheimer hihi

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"