Katzen Baby nach Hause

Hallo, ich wohne gegenüber von einem Bauernhof. Dort sind 4 Babykatzen (4Wochen) , von der ich eine (mit mindestens 12 Wochen) als Freigänger mit zu mir nach Hause nehme.

Da ich noch so lange warten muss und der kleine Kater sich an mich gewöhnen soll, gehe ich Nachmittags immer zu ihm und nehm ihn auf den Arm usw. Mittlerweile kuschelt er schon richtig mit mir.

Ich würde ihn gerne mal für maximal eine halbe Stunde das erste mal mit zu mir nach Hause nehmen. Meint ihr das geht schon?
Vielen Dank im Voraus :)

3 Antworten

Mit 4 Wochen fängt er erst an seine Umgebung zu erkunden. Je nachdem, ober er ein neugieriger Draufänger oder ein Angsthase ist, wird er sich ohne Mutter oder nur mit ihr vom Lagerplatz entfernen. Aber immer auf Hörweite. Sobald er ruft ist die Mutter da, so bald sie ruft meldet er sich.... Das heißt ganz unmißverständlich, wenn er zu weit weg ist von der Mutter er nach ihr ruft, sie ihn nicht hört..... kommt er in eine Streßsituation. Also ist es gut, wenn du bei ihm zu Besuch bist, in seiner Familie..... Mit ca. 8 Wochen nabeln sich die Kitten langsam ab. Da kannst du ihn dann mal für ein viertel Stündchen mitnehmen und mit dem neuen Zuhause bekannt machen. ABER WIEDER ZURÜCKBRINGEN!!!! Wenn die Kitten dann 12 Wochen alt sind, werden sie oft von der Mutter selbst "verstoßen".... und da weiß er ja dann schon, wo er hingehen kann.

Lass ihn bitte zur 12ten Woche bei der Mutter, ihn besuchsweise mitzunehmen bedeutet nur unnötigen Streß für ihn. Ich hoffe doch das er bei dir auch Freigang bekommt, sonst könnte das Ganze nach hinten losgehen.....

ja, wie gesagt er wird, wie meine vorherige Katze, ein Freigänger und wir haben einen riesigen Garten und eben seinen Bauernhof gegenüber. er wird also immer rein und raus können wann immer er will. Danke für die Antwort! :)

dann wird er es sicher gut haben :) kastriere ihn nur, sonst kann es sein das er dir abhaut wenn aufen Bauernhof die Damen rollig werden ;)

@ jww28: Nein, das ist nicht richtig !! Es würde nichts nach hinten los gehen, wenn er als Wohnungskatze gehalten werden würde. Denn er ist noch klein, kennt den Freigang an sich ja noch gar nicht. Und ich weiß aus Erfahrung, das da nix passiert. Habe selbst einen Kater vom Bauernhof. Man muss sich um Wohnungskatzen natürlich intensiver kümmern, als um Freigänger und ihnen auch mehr bieten...und vor allem ist es dann um so wichtiger, das er einen oder mehrere Artgenossen bekommt...aber sonst passiert da gar nichts. Und man kastriert Katzen und Kater nicht nur wegen möglichen rolligen Katzen in der Umgebung. Sonden auch um nicht unnötig weiter zu vermehren. Und ein Kater, der als Wohnungskatze gehalten wird, damit er nicht die ganze Wohnung markiert.

Nein, das geht jetzt noch nicht. Er MUSS mindestens 12-14 Wochen bei der Mutter bleiben. Das ist gaaaanz wichtig für den kleinen. Und du solltest darüber nachdenken, ob du einen zweiten Kater oder eine Katze dazu nimmst. Denn Katzen sind KEINE Einzelgänger. Das ist ein hartnäckiger Irrglaube. Katzen brauchen die Gesellschaft von Artgenossen. Und lass den Kater früh genug Kastrieren, auch eine Katze gehört Kastriert und nicht sterilisiert !! Wenn der Kater dann alt genug ist um zu dir zu können, ist es wichtig, das er sich erst mal an sein neues zu Hause gewöhnt. Das heißt, das du ihn mindestens die ersten 6-8 Wochen nicht raus lassen solltest. Und dann kannst du ihn an den Freigang gewöhnen...hier mal ein Link zu einer Informativen Seite: http://katzenlexikon.katzenstube.de/

Viel Glück LG

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"