Nachbarskatze zerkratzt Fußbälle?

Die Katze der Nachbarn(die keinen Garten haben) ist immer in unserem Garten. Na gut es stört, aber ist ja ok find ich, nachdem sie sonst nirgends sein kann.

Aber sie hat letzte Woche meinen Fußball (Plastikball) zerkratzt so dass er Risse/Schnitte von Krallenspuren drinnen hatte und daher kaputt war. Sie liegt auch immer auf meinem Trampolin, wo die Bälle waren. Wir kauften schließlich einen neuen Ball. Heute habe ich gerade gesehen, dass dieser Fußball (ein richtiger) ebenfalls wieder gleich kaputt war.

Das regt mich natürlich auf.

Ist es sehr unhöflich die Nachbarn, nachdem es schon das 2. mal ist um einen neuen Ball zu bitten?

6 Antworten

Den Nachbarn um einen Ersatzball zu bitten... nun das kann man wenn man nachweisen kann das es seine Katze war die den vorherigen Ball zerstört hat. Schließlich ist Katzen eine Gartenumzäunung egal, Katzenreviere sind groß, es kann also auch eine Katze aus der umliegenden Nachbarschaft gewesen sein.

Weiterhin würde ich meinem Kind in einem solchen Fall sagen: Räum dein Spielzeug ins Haus wenn du nicht willst das es durch das Wetter oder durch ein Tier zerstört wird. 

Das mit dem Trampolin an sich ist eben so. Katzen mögen eben solche Orte. Wenn es ein offenes Trampolin (ohne Schutznetz rundherum) ist, dann kann man da so oder so nichts machen. Außer vielleicht eine entsprechende Schutzplane über Nacht drüber zu spannen (die würde dann auch vor Wettereinflüssen und Verunreinigung durch Blüten/ Pollen/ Blättern schützen).

PS: Die Katze soll also innerhalb einer Woche einen Ball so zerkratzt haben das er kaputt ging (also die Luft verliert)?

Ich habe noch nie auch nur eine Katze erlebt die besonderes Interesse an Plastikbällen/ Plastikfußbällen hat. Ich habe auch noch nie erlebt das eine Katze ihre Krallen an einem Ball schärft und diesen dann so dermaßen bearbeitet das er anschließend Luft verliert.

Okay, es gibt Katzen die haben die unterschiedlichsten Macken/ Gewohnheiten. Vielleicht ist es ja dieser spezielle Plastikgeruch der eine Katze wütend macht? Wer weiß das schon.

1. Regel bei Spielzeug das draußen liegt: Der Besitzer des Spielzeuges muss damit rechnen das der Gegenstand durch Wettereinflüsse/ blöde Mitmenschen/ Tiere verunreinigt oder sogar zerstört werden kann. Deshalb nimmt man das Risiko entweder in Kauf - oder aber man verwahrt den Gegenstand sicher.

Das wurde mir in meiner Kindheit so beigebracht, meine Geschwister haben es ihren Kindern beigebracht - und mein Nachwuchs weiß darüber auch Bescheid.

Was du künftig tun kannst: Alle Bälle und sonstigen Dinge die dir wichtig sind mit hinein nehmen wenn du dich draußen nicht damit beschäftigst. Also auch über Nacht. Hast du das Verbot "dreckige Sachen" mit rein zu bringen, dann finde eine Lösung: Reinigen oder aber draußen auf der Terrasse/ in der Garage/ in eurem Schuppen/ in einem Umzugskarton oder einer verschließbaren Plastikkiste lagern.

Katzen kann man nicht verbieten irgendwelche Gärten/ andere Grudnstücke zu betreten. Man kann sie nicht dahingehend erziehen. Sie lassen sich auch nicht einfach so dauerhaft "abschrecken". Zwar "könnte" der Katzenbesitzer künftig seine Katze über Nacht im Haus behalten, allerdings schützt dies nicht vor den kätzischen Außenaktivitäten tagsüber.

Im Hinblick auf deine Frage am Ende ergibt sich Folgendes:


Nein, es ist nicht unhöflich. Ihr habt sogar wahrscheinlich einen Rechtsanspruch auf Schadenersatz.

Allerdings solltet ihr die Nachbarn auf die Pflicht hinweisen, ihre Katze, da sie nachweislich Schaden angerichtet hat, von eurem Grundstück fern zu halten. Wie sie das schaffen, ist deren Sache.


Die Nachbarin ist nicht verpflichtet, ihre Katze einzusperren und ich glaube kaum, dass ne Katze es schafft, nen Fussball kaputt zu machen. Das halte ich für genauso illusorisch wie Kratzer auf nem Auto von ner Katze.

"...die vom Porschefahrer festgestellten tiefen Kratzer im Lack..."Na ja, ne Katze, die Porsche zerkratzt, kann ich mir auch kaum vorstellen, zumal nicht bei ausgehärtetem Lack. Recht haben und Recht bekommen... ein schonungslos Dingen.,

Die Krallenspuren kommen sonst von wem?!

Du hast bestimmt recht und ich kann dich gut verstehen.
Du hast dich aber etwas missverständlich ausgedrückt, denn, wenn ein Fußball Kratzer hat, ist er ja nicht gleich "kaputt". Fußbälle sollen ja manchmal auch bei zweckgemäßem Gebrauch den einen oder anderen Kratzer abkriegen...

Trotzdem würde ich bei den Nachbarn vorstellig werden und vielleicht auch der Katze ihre ungebetenen Besuche austreiben.
Katzenhalter haften für den Schaden, den ihre kratzbürstigen Lieblinge anrichten. Zur artgerechten Haltung gehört nicht das Recht auf Beschädigung fremder Sachen. Niemand ist gezwungen, eine Katze zu halten. Zur Not tut es auch eine aus Porzellan. Die ist außerdem noch pflegeleichter und lieben tut sie das Frauchen genauso wie ihre lebendige Verwandte.

Sie kann und muss ggf. ihrem Schätzchen auf andere Weise Auslauf verschaffen. Es gibt kein Grundrecht auf Mitnutzung fremder Gärten für die eigene Tierliebhaberei.

@ Maxieu: Nein, die Nachbarin kann ihren Katzen Freigang bieten, ob es dem Fragesteller passt, oder nicht. Es gibt in Deutschland sogar ein Gesetz, dass bis zu 2 fremden Katzen im Garten geduldet werden müssen.

Ich habe 8 Katzen, alle Freigänger oder Strassenkatzen, die auf meinem Auto spazieren laufen oder drauf rumliegen, aber keine hat es je geschafft, mein Auto zu verkratzen und genauso wenig kann ne Katze nen Fussball kaputt kriegen.

Ich denke, dass da eher Zweibeiner daninter stecken, aber keine Katze, denn Katzenkrallen können keine Schnitte verursachen.

 

Komisch, dass sich die Richter bei ihren Urteilen nicht bzw. nicht einheitlich an dieses angeblich  existierende Gesetz halten.

Entweder liegt hier eine Rechtsbeugung vor, oder du verbreitest Fake-News.

Da du das Gesetz nicht zitierst und allein schon  die Tatsache, eine Zahl zu duldender Katzen festzulegen, eine Kuriosität im Gestzgebungsprozess wäre, nehme ich an, du gibst hier deiner Katzenliebe Vorrang vor der Wahrheit. (Vielleicht tischt du uns ja auch noch ein Gesetz auf, das für den Fall, dass z. B. jemand vier Nachbarn mit jeweils einer Katze hat, den Zugang zu dessen Garten - vielleicht über gerade und ungerade Wochentage - regelt?)

Das von mir zitierte Urteil hast du anscheinend nicht gelesen.
Es geht dort und  auch in dem Fall von Luna ja außerdem nicht um das bloße Betreten des Gartens, sondern um wirkliche oder vermeintliche* Sachbeschädigung. Die wird in § 833 BGB geregelt.

*Ich glaube übrigens auch, dass bei Luna nicht in erster Linie die Katze in Frage kommt, sondern Zweibeiner - allerdings die Katzenspeise auf zwei Beinen. Es hat aber m. E. keinen Sinn, über die Entfernung mit Luna die Angelegenheit selbst zu diskutieren.
Lunas Wahrnehmung habe ich deshalb als zutreffend unterstellt und mich nur auf das daraus Folgende konzentriert.

Danke für deine Hilfe! Zu den "Kratzern" dürfte ich mich nicht genau genug ausgedrückt haben: Es sind tiefe Krallenspuren/Schnitte, so, dass der Ball die Luft mit der Zeit verliert...

Ja, fürchterlich, Luna,
du bist mit Recht erregt...,

und nimm das nicht zu leicht, ich kann mir richtig vorstellen wie die Katze den Fußball hinterlistig zwischen die Hinterpfoten einklemmt, um ihn dann mit mörderischem Blick und gewetzten Krallen zu zerflei... na ja, also zu zerfetzen. Wenigstens bis zur völligen Zerstörung zu zerkratzen. Ja, das machen Katzen wohl öfter?

Bitte halte uns auf dem Laufenden, ist ist ungeheuer wichtig, solche Grundsatzurteile wie das Maxius Verlinkte zu kennen.


Sehr gut ! ^^

Weitere Katzenfragen zu "Tierrecht"