Katze zerkratzt die Wohnung. Braucht sie einen Spielgefährten?

Liebe Alle!

Unsere Katze, 1,5 Jahre, weiblich, war ein Haus und einen Garten gewöhnt (aber keine Freigängerin, ging nur mal auf die Wiese, um Vögel zu bedrohen und dann zufrieden wieder rein). Nun mussten wir umziehen (vor 3 Monaten) und seit einer Weile zerkratzt sie die Rauhfasertapeten etc. Natürlich hat sie auch offizielle Kratzmatten und einen alten Sessel, wo Kratzen immer schon erlaubt war. Das ignoriert sie alles.

Meine Frage: soll ich ihr einen Spielgefährten besorgen? Sie ist sehr verspielt und albern. Wir dagegen haben weniger Zeit als früher. Ins Heim bringen will ich sie ungern, fühle mich verantwortlich und halte nichts von "ex und hopp".

5 Antworten

Es ist extrem schwer bis unmöglich, eine Freigängerkatze nur im Haus zu halten. Die entwickeln dann schon mal vor Lauter Frust "Zerstörungswut" (was Du ja gerade auch erlebst). Evtl. fangen sie dann auch noch an, unsauber zu werden.

Ich würde ihr auf jeden Fall einen Katzenkumpel holen, idealerweise einer, der vom Alter und Temperament zu Deiner passt. Beide müssen kastriert sein.

Schau Dich doch mal in einem Tierheim um, die Mitarbeiter dort kennen die Katzen sehr gut und können Dich beraten.

Eine Vergesellschaftung braucht aber Zeit, das kann Wochen, manchmal Monate dauern. Dass es gerade am Anfang zu Fauchen, Knurren und auch mal einer Klopperei kommt, ist normal.

LG und viel Erfolg!

Sie muss sich erst an die neue Wohnung gewöhnen und das kann dauern. Ihr gewohntes Umfeld hat sich verändert und dagegen protestiert sie. Besorge ihr auf keinen Fall einen "Spielgefährten", da sie dann höchstwahrscheinlich beleidigt wird, weil sie das Gefühl hat, unwichtig zu sein. Beschäftige dich ein wenig mehr mit deiner Katze (sofern es die Zeit zulässt) und spiele mit ihr. Ich kann dir zwei Bücher empfehlen, mit denen du das Verhalten von Katzen richtig deuten kannst.

Katzen 500 Fragen und Antworten - Dr. David Sands (gekauft bei Weltbild) & Miau Katzensprache richtig deuten - Gabrielle Müller

Katzen sind keine Einzelgänger und ein Leben nur in der Wohnung ohne Artgesnossen ist überhaupt nicht artgerecht... :-(

wenn sie nicht mehr raus soll spielpartner, ja, einzelhaltung ist in der wohnung nicht artgerecht. aber sie war definitiv freigängerin und vermisst vermutlich das draußensein. evtl reicht ihr ein abgesichertes fenster zum rausgucken da sie ja nie so eine exzessive freigänegrin war. habt ihr evtl nen balkon den ihr absichern könnt?

Ja, sie sitzt immer auf der Fensterbank und dem Balkon und "schnattert" Vögel an.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"